The Virgins

The Virgins

The Virgins

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Die Revolution der Strokes und ihre Kinder. Oder die Rebellion der Stones und ihre Enkel? Wie auch immer: hier ein von diesen Wurzeln inspiriertes Album - das noch ein bisschen mehr kann als Retro-Verweise.

The Virgins haben mit Sicherheit ziemlich viel das Debüt der Strokes gehört - und für ihr erstes Album dann noch ein bisschen den Wave-Aspekt der Killers oben drauf gegeben. Im Ergebnis also lässiger Hipster-Rock, ein bisschen verwegen und sexy eben. Soll alles so locker hinweg gespielt wirken, ist aber letztendlich - und das ist das Manko der Platte - doch sehr berechnend produziert. Manchmal "überproduziert" wie es so schön hässlich heißt.

Dennoch: ein gutes Debüt. Mit dem hier verlinkten Highlight und einer irgendwie synthetischen 80s-Huldigung ("Teen Lovers") sowie dem wunderbar rührseligen Rausschmeißer namens "Love Is Colder Than Death". Wo wir wieder beim Anfang wären. Denn: wussten das nicht auch schon die Stones?

Jan Schimmang / tonspion.de

TONSPION UPDATE

✔︎ Die wichtigsten News zu Musik, Film, Streaming und Konzerten.
✔︎ Exklusive Verlosungsaktionen: gewinne Kopfhörer, Lautsprecher oder Tickets.
✔︎ Jederzeit abbestellbar mit einem Klick.

 
 

Hinweise zu der Protokollierung der Anmeldung, Deinen Widerrufsrechten, dem Einsatz des Versanddienstleisters und der Erfolgsmessung erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.