The War On Drugs - A Deeper Understanding (Artwork)
Album der Woche

The War On Drugs - A Deeper Understanding

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Auch auf ihrer vierten Platte setzen The War On Drugs auf Old-School-Ami-Rock, Tausende Choruspedale und nicht enden wollende Melancholie. Nebenbei entdecken sie den Gigantismus für sich. Und der steht ihnen sehr gut!

Download & Stream: 

The War On Drugs waren noch nie für leichte Kost und freshe Poppigkeit bekannt. Auf “A Deeper Understanding” führen Adam Grandiciel und seine Band ihre innige Beziehung mit der ewigen Traurigkeit aber auf ein völlig neues Level.

Video: The War On Drugs - "Holding On"

67 Minuten – oder zehn sehr lange Songs – lang besingt Grandiciel mit seiner Stimme, irgendwo zwischen Dylan und Springsteen, die eigenen Leiden. Darunter: Ein gigantisches Rock-Orchester! Von Chorus und noch mehr Chorus beladene Gitarren, Drumsounds vom anderen Ende einer Lagerhalle, unendliche Synthebenen, Streicher, Flöten, Eskapismus durch Länge und Größenwahn.

Statt Diversität und Bewegung gibt es auf dieser Platte nur Kraft und Größe. Auf wilde Experimente und Variationen haben The War On Drugs fast gänzlich verzichtet. Stattdessen lassen sich die Musiker vom eigenen Spiel davontragen, spannen im Raum zwischen sich ein großes Sound-Laken und laden den Hörer herzlich, sich in das mit kuscheligem Fleece bespannte Netz fallen zu lassen.

Stream: The War On Drugs - "Strangest Thing"

Dort ist alles gut. Dort ist alles traurig. Ganz wie man mag. Euphorie und Depression stehen auf “A Deeper Understanding” direkt nebeneinander – getrennt und verbunden von den großen Gesten einer Band, die selbst Stadion-Rock bescheiden klingen lassen kann.

Selten hatte konsequente Eintönigkeit mehr Tiefe!

"A Deeper Understanding" erscheint am 25.08.2017 auf 

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

Video: 8-jähriger Drummer stiehlt Foo Fighters die Show

"Hey little Fonzie, can I have my concert back?"

Foo Fighters Konzerte sind immer für eine Überraschung gut. Aber niemand war wohl so überrascht wie die Band selbst, als ein Junge, den die Band auf die Bühne holte, sie einfach nicht mehr verlassen wollte. Nur zu verständlich!