Weezer – Pacific Daydream

Weezer - Pacific Daydream

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

"Pacific Daydream" sei die bisher größte Abkehr vom angestammten 90er-Beach-Boys-Grunge-Sound von Weezer, sagt Frontmann Rivers Cuomo – und hat Recht. 

Das elfte Weezer-Album dürfte für eingefleischte Fans eine ziemliche Enttäuschung sein. Nichts ist geblieben vom rotzigen Sound, der die Band über all die Jahre auszeichnete. Weichgespült und glattgebügelt, mehr Pop als Rock, Grunge schon gleich gar nicht mehr. 

Mainstream-Sound, wie ihn Maroon 5 nicht schlechter hätten hinbekommen. Es ist natürlich nachvollziehbar, wenn Künstler sich selbst neu erfinden wollen. Ist das aber das Ergebnis, dürfen sie nicht mit allzuviel Gegenliebe rechnen. 

Ein Album voller Kompromisse und ohne eindeutiges Weezer-Statement. Catchy vielleicht, aber auch ganz schnell vergessen. 

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen