XOV - Nebula

Artist: 

Die "Nebula EP" ist der erste neue Release von XOV seitdem der 32-jährige Musiker aus Schweden 2015 sein Debütalbum "Wild" veröffentlichte, das ihm den internationalen Durchbruch brachte.

Die darauf enthaltene Single "Animal" wurde alleine auf YouTube über vier Millionen Mal angeklickt und erreichte Goldstatus in Deutschland. Mittlerweile wurde das Album über 45 Millionen Mal auf Spotify gestreamt. Neuseelands Superstar Lorde nahm XOV unter ihre Fittiche und gab ihm die Möglichkeit auf dem von ihr kuratierten Soundtrack von "Die Tribute von Panem: Mockingjay Part 1" den Song "Animal" beizusteuern, der ebenfalls zum Hit wurde.

Die neue EP "Nebula" wurde von XOV selbst geschrieben und produziert. Für XOV handelt diese Platte von all dem, was ihm dabei geholfen hat, seine dunkelsten Gefühle zu überstehen. Ein Plädoyer fürs Loslassen von all den Dingen, die einen zurückhalten im Leben. Der Sänger und Produzent sagt selbst:

"It's about the search for higher ground -
about dreams, anxiety, and hope. It's about exploring yourself and the universe. There's a lot of symbolism and metaphors in the lyrics because that's how I naturally expressed my emotions ever since I started writing poetry as a child."

Die EP handelt davon aus alten, destruktiven Mustern auszubrechen und für sich selbst eine neue Welt zu kreieren, um ultimativ ein besserer Mensch zu werden, eine Vision, die sich auch im Video zum Titeltrack "Nebula" widerspiegelt (aufgenommen mit Regisseur Phil Griffin, u.a. Amy Winehouse, Prince), wie XOV selbst berichtet:

"When the song was finished and I listened to it I envisioned a human monument - bodies of different colors that form a statue-like monument with their movements and together create something beautiful. A tribute to humanity." 

Neben seiner Musik setzt sich XOV bereits seit mehreren Jahren für Geflüchtete ein. 2015 gründete er zusammen mit seiner guten Freundin Rebecca Reshdouni die Hilfsorganisation "I Am You", eine gemeinnützige Bewegung, die sich dafür einsetzt junge Menschen als freiwillige Helfer in der Flüchtlingskrise zu aktivieren. Wenn man sich XOVs Lebensgeschichte ansieht, ahnt man woher seine Motivation für ein solches Projekt kommt. XOV wurde im Iran geboren, doch während des Golfkriegs floh seine Familie mit ihm nach Schweden. XOV wuchs also selbst als Flüchtling auf, lebte in Tensta, einem Einwandererviertel von Stockholm.

Der extreme Kontras zwischen seinen Erfahrungen mit den Geflüchteten in Griechenland und seinem Leben als Musiker war, wie XOV selbst sagt, die bislang größte Herausforderung seines Lebens. In dieser Zeit, in der das Bedürfnis, Musik zu schreiben und aufnehmen zu wollen, seine einzige Konstante war, entstanden XOVs neue Songs. Er nahm sie über viele Monate in L.A., New York, Stockholm, Berlin und an verschiedenen Orten in Griechenland auf - dort, wo er durch die Flüchtlingshilfe Zeuge größter Verzweiflung und Hoffnung gleichermaßen geworden war.