Communion

Communion

Years & Years

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

Auf den ersten Eindruck scheinen Years & Years wie eine weitere junge Boyband. Doch das täuscht, denn mit Castingbands und künstlich aufgeblasenen Images haben die Briten nichts gemein.

Download & Stream: 

Years & Years sind ein Paradebeispiel für gleich zwei Eigenarten in der Musikindustrie: hinter den Kulissen kommt Erfolg meist weniger spontan als es nach außen hin den Anschein hat und wenn er sich dann endlich einstellt hat es natürlich jeder A&R Manager lange kommen sehen und schon immer gewusst. Die Wahrheit ist, Years & Years sind weder Über-Nacht-Sensation noch One-Hit-Wonder und erst recht kein Produkt einer schlauen Marketing-Abteilung. Sie sind eine gewachsene Band, die nun den verdienten Lohn für Fleiß und Talent ernten kann.

Nach zwei Jahren Vorbereitung im heimischen Wohnzimmer-Studio veröffentlichen Years & Years, damals noch eine 5-köpfige Indie-Band, im Sommer 2012 ihre erste Single "I Wish I Knew" auf dem winzigen Label Good Bait und es passiert: nichts. In der Folgezeit schrumpft man erst zum Quartett, dann zum Trio, tauscht Drum Kit gegen Drum Computer und das Wunder geschieht: mit einem Vertrag beim legendären französischen Label Kitsuné in der Tasche lässt sich eine Karriere prima anschieben. Offenbar so schwungvoll, dass sich ein weiteres Jahr und einen ersten Achtungserfolg später Polydor (und somit Universal) richtig ins Zeug legt: "Take Shelter" steigt in die UK Dance Charts ein und beschert der Band in Bulgarien sogar ihren ersten Nummer-1-Hit.

Von nun an geht es Schlag auf Schlag, die Notierungen in den europäischen Club Charts mehren sich, ein Gig jagt den nächsten, Radio-Ikone Zane Lowe findet Gefallen und die BBC setzte die Band an die Spitze ihrer jährlichen Hot-List. Dazu muss man wissen, dass die alte Tante BBC niemals irrt und schon die Weltkarrieren von Adele, Ellie Goulding oder Sam Smith vorhergesehen hat. Der Wahrheitsgehalt dieser Prophezeiungen dürfte allgemein bekannt sein.

Auch im Fall von Years & Years sollte der Sender Recht behalten: spätestens seit Single Nummer 6 ist die Band in aller Munde, an "King" kam man Anfang des Jahres nicht vorbei. Die Tatsache, dass man sich mit dem Debüt entgegen all der "Newcomer"-Schlagzeilen also doch angenehm viel Zeit ließ, hört man diesem Album an. Es ist keine hastig zusammen gezimmerte Platte fürs Format-Radio, es ist der Erstling einer grundsoliden jungen Band, die packende Songs schreiben und vor allem auch live dank Sänger Olly Alexander überzeugen kann.

Auf "Communion" finden sich Elektropop, zeitgemäßer R'n'B, Einflüsse von Disco, Soul und House, alles gut verrührt zu lupenreinem Pop der einfach Spaß macht. Wer die bisherigen Singles nicht kennt, wird sie hier kaum ausmachen können, die gefürchteten Album-Filler gibt es nicht. Jeder der 13 Songs spricht für sich. 

Bleibt zu hoffen, dass sie die Kontrolle behalten, sich nicht verheizen lassen und ein Publikum finden, das ihnen auch nach dem Über-Hit gewogen bleibt. Dass Years & Years sich ihre "Communion" stetig aufgebaut haben, stilsicher zwischen vielen Genres pendeln und dabei die Fans aller Lager vereinen können, spricht für eine goldene Zukunft. Und wenn ein Major-Label ein Debüt gleich in drei Versionen auf den Markt wirft, scheint man auch dort vom Potential überzeugt. Ausnahmsweise möchte man sich hier sogar mal anschließen: Believe the Hype. Manchmal steckt wirklich was dahinter.

TERMINE
17.7. / MELT! / Gräfenhainichen
26.8. / Zürich Open Air / Schweiz

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen