Love Story

Yelawolf - Love Story

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Irgendwo in den Südstaaten der USA, ziemlich genau an der Grenze zwischen Kunst und Kitsch, gelingt Yelawolf mit seinem dritten Album das schier unmöglich Scheinende: eine perfekte Symbiose von Rap und Country.

Download & Stream: 

Video: Yelawolf - Best Friend (feat. Eminem)

Weiße und Rap: im weiten Feld der 'Cultural Appropriation' seit jeher ein Thema mit Konfliktpotential. Die skandalträchtigen Faux-Pas aber, die beispielsweise eine Iggy Azalea begeht, gelingt es Yelawolf glücklicherweise zu vermeiden. Statt sich ihm eigentlich unbekannte kulturelle Praktiken künstlich anzueignen, berichtet der 35-Jährige authentisch und überzeugend aus seinem eigenen Erfahrungshorizont - ganz ähnlich seinem Shady-Records-Labelchef Eminem.

Den Mentor und seinen Schützling verbindet eine durch eine Herkunft aus der (weißen) Unterschicht geprägte Sichtweise. Was bei Marshall Mathers die berühmt-berüchtigten Detroiter Trailerparks, ist bei Yelawolf eine gewisse Redneck-Ästhetik, die der aus Alabama stammende Volltätowierte auch auf seinem dritten Album "Love Story" kultiviert.

Video: Yelawolf - Till It's Gone

Das Album wurde passenderweise in Nashville aufgenommen, was sich nicht nur in Songtiteln wie "Whisky In A Bottle", "Tennessee Love", "Johnny Cash" oder "Fiddle Me This" niederschlägt, sondern auch - man ahnt es schon - in zahlreichen Country- und Southern-Rock-Anleihen mit Rhythmusgitarren, Blues-Bässen und überraschend viel Gesang, der oft nur durch Yelawolfs starke und sehr persönliche Texte vorm Abrutschen in den Kitsch bewahrt wird. Mit dieser Grenze spielt der Rapper/Sänger offenkundig gerne: Die Cheesiness der Single "Best Friend" wird durch Eminems stärksten Gast-16er seit Jahren ausgeglichen (übrigens das einzige Feature auf dem Album), andere potentiell peinliche Songs werden durch fantastische Produktionen und Instrumentierungen von (in erster Linie) WillPower und Malay zu Gänsehaut-Momenten.

"Love Story" ist sowohl im Konzept auch als im Umfang (18 Tracks bei 75 Minuten Laufzeit) ein ambitioniertes Projekt - und überzeugt gerade dadurch. Denn Hip Hop ist das nur noch im allerweitesten Sinne, und Yelawolf gelingt mit seinem Drittwerk etwas, was in der Theorie fast unmöglich scheint (und sicher auch den ein oder anderen Anhänger vergraulen wird): eine nahezu perfekte Symbiose von Rap und Country.

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen

XXL Magazine Cover

Die XXL Freshman Class 2018 ist da

Die heißesten Rap-Newcomer des Jahres
Die "Freshman Class" des XXL Magazines gilt als wichtigster Indikator für kommende HipHop-Hypes. Schon Travis Scott, Macklemore oder Kendrick Lamar schafften es zu Beginn ihrer Karriere aufs Cover. Erfahrt hier, wer in diesem Jahr dabei ist.
Young Dylan (Youtube / Ellen / Screenshot)

Video: 9-Jähriger covert im TV Kendrick Lamars "Humble"

Young Dylan am Mic
Dass die Rapper in der heutigen Zeit zunehmend jünger werden, ist längst keine neue Entwicklung mehr. Dass ein 9-Jähriger jedoch so viel Selbstbewusstsein und Bühnenpräsenz ausstrahlt, sieht man dann doch eher selten. Vorhang auf für Young Dylan. 
Netflix neue Serien Oktober 2017

Netflix: Serien und Filme im Juni 2018

Sense8, Glow, Marvel's Luke Cage - Die neuen Staffeln
Netflix liefert im Juni gehörig Stoff, um den ein oder anderen Sommertag doch eher in den eigenen vier Wänden zu verbringen. Wir haben alle neuen Serien und Filme in der Übersicht.
Run The Jewels: Hanfbier-Logo

Run The Jewels gehen unter die Bierbrauer: Mit einem Hanf-Pils

CBD-Hanfbier kommt zum Cannabis-Welttag auf den Markt
Am 20. April ist der Welttag des Kiffens und dann könnt Ihr mit einem CBD-Hanf-Bier aus dem Hause Run The Jewels darauf anstoßen: Das US-Hip-Hop-Duo hat sein „Legend Has It Pils“ zusammen mit der Berliner Brauerei BRLO gebraut, das am Cannabis-Welttag auch in Deutschland auf den Markt kommt.
Eminem mit Dr. Dre und Kendrick Lamar

"The Defiant Ones": Doku über Eminem-Entdecker Dr. Dre und Jimmy Iovine jetzt auf Netflix

Sehenswerte vierteilige Dokumentation über die beiden Gründer von Beats
HipHop-Produzent Dr. Dre und Jimmy Iovine gehören zu den reichsten Produzenten im Musikgeschäft. Wie steinig ihr Weg zum Erfolg tatsächlich war, das zeigt die vierteilige HBO-Dokumentation mit zahlreichen Interviews und raren Archivbildern. Die Miniserie ist jetzt auf Netflix zu sehen und ist Plichtprogramm nicht nur für HipHop-Fans.