Zoot Woman - Absence

Absence

Zoot Woman

TONSPION TIPP
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
ordentlich
gut
sehr gut

16 Jahre ist es her, dass Zoot Woman mit "Living in a Magazine" ein Meilenstein ablieferten. Was ist davon auf dem fünften Album "Absence" im Jahre 2017 noch übrig?

Download & Stream: 

Zwei Brüder und ein Überproduzent: Johnny und Adam Blake – nicht nur musikalisch, sondern auch gentechnisch verbandelt – sind im Kern das Elektro-Pop-Projekt Zoot Woman. Auf dem Papier vervollständigt Stuart Price diese auf den ersten Blick ungewöhnliche Kombination.

Zwischen zwei Alben von Zoot Woman liegen gut und gerne mal fünf oder sechs Jahre, dieses Mal ging alles relativ fix. Vielleicht auch, weil die Blake-Brüder zu 90 Prozent allein arbeiteten, dauerte es nach der letzten Platte nur drei Jahre bis zum Release von "Absence".

Das glänzt vor allem durch seine musikalischen Zeitsprünge: Vom Achtziger-Diskosound hin zu Elektro- und Houseeinflüsseneinflüssen der Neunziger, hin zu modernem Synthiesound der Jetztzeit und wieder zurück. Über allem legen sich der fast schon romantisch anmutende Gesang von Johnny und die analogen Einflüsse. Und genau dann, wenn wie in „I Said It Again“ oder "Solid Gold" alles zusammenkommt, glänzt "Absence" besonders.

Kalte, digitale Soundflächen treffen auf warme analoge Instrumente und den oft in Falsett abkippenden Gesang. Die Songs drängen sich nicht offensiv auf. Bei viel zu vielen aktuellen Bands mit ihrem Hipster-Großstadt-Elektropop ist das zur Genüge der Fall. Zoot Woman wahren immer ein bisschen Abstand und lassen den Hörer entscheiden, wie weit er in den synthiedurchtränkten Sound eintauchen möchte.

Die Musik von Zoot Woman lebt von einer ganz bestimmten Stimmung. Sie selbst sagen es sei so etwas wie Melancholie, können es aber auch nicht genau beschreiben. "Entweder man spürt es oder eben nicht".

Auf "Absence" war das Feeling scheinbar konstant ein äußerst Gutes. Dass sie zudem keinen großen Wind darum machen, dass Kylie Minogue auf „Still Feels Like The First Time“ Vocals beisteuert, macht sie und das Album als Ganzes nur noch sympathischer.

"Absence" erscheint am 16. Juni 2017 über Snowhite Records.

Ähnliche Künstler

Empfohlene Themen