Adele: Aretha Franklin covert "Rolling In The Deep" (Video)

Live-Auftritt bei Letterman

Eine ganz besondere Ehre wurde Adele gestern in der TV-Show von David Letterman zuteil: die "Queen of Soul" höchstpersönlich sang ihren Song "Rolling In The Deep". Hier könnt ihr ihre Version hören. 

Aretha Franklin ist 72 Jahre alt und nur noch selten live zu hören. Umso bemerkenswerter ihr Auftritt in der Show von David Letterman, wo die Soul-Diva "Rolling in The Deep" coverte und ihn dann mit Chor und Orchester in die Motown-Hymne "Ain't No Mountain High Enough" münden ließ. 

Beide Songs werden auf ihrem Cover-Album "Great Diva Classics" zu hören sein, das ihre Versionen von Songs wie "I'm Every Woman", "You Keep Me Hanging On" und "Nothing Compares 2 U" enthält.

Adele

Die 1988 in London geborene Adele Laurie Blue Adkins ist eine der erfolgreichsten Sängerinnen des 21. Jahrhunderts. Bereits mit ihrem Debütalbum "19" konnte sie sich zwei Grammys in den Kategorien "Best New Artist" und "Best Female Pop Vocal Performance" sichern.

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Empfohlene Themen

Trauer um Aretha Franklin

"Queen of Soul" im Alter von 76 Jahren verstorben

Familie und Freunde hatten in den letzten Tagen darum gebeten, für sie zu beten: Nun hat Aretha Franklin den Kampf gegen den Krebs verloren und ist im Alter von 76 Jahren verstorben. Ihre Familie teilte mit: "We have lost the matriarch and rock of our family". 

Ticket-Abzocke: Dubiose Tickethändler nehmen Musikfans aus

Wie Reseller das große Geschäft mit Tickets machen

In letzter Zeit macht sich Unmut breit gegen inoffizielle Tickethändler, die zu massiv überhöhten Preisen Tickets anbieten. Die Abzocker heißen Ticketbande, Viagogo, Tickettube oder GetMeIn. Künstler und Konzertveranstalter raten vom Kauf solcher Tickets dringend ab!

Handy Overkill auf Konzerten: Nimm das Display aus meinem Gesicht

Filmen ist hinten, Gucken ist vorn

Mittlerweile wohnt in so ziemlich jeder Hosentasche ein Smartphone. Und je besser die Kameras und Mikrofone von diesen mit den Jahren wurden, umso lauter wurde die Diskussion um eine neue Art der Konzertbesucher, die ein Konzert nur noch mitfilmen, aber nicht mehr mit erleben. Und anderen damit die Sicht nehmen. Schluss damit!