Adele gewinnt zwei Brit Awards

Blur spielen Medley

Gestern Abend wurden in London die Brit Awards vergeben. Wie bereits bei den Grammys vor einer Woche stand Sängerin Adele im Rampenlicht. Blur traten zudem das erste Mal seit ihrer Reunion in kompletter Besetzung live auf.

Adele konnte bei den Brit Awards zwei wichtige Preise mit nach Hause nehmen. Die 23-jährige Sängerin wurde in den Kategorien "Beste britische Künstlerin" und "Bestes Album" für ihr Album "21" geehrt. Während ihrer Dankesrede für das beste Album, streckte Adele kurzerhand den Mittelfinger aus, als Gastgeber James Cordon ihr mitteilte, dass sie ihre Ansprache beenden muss. Bei einer anschließenden Pressekonferenz entschuldigte sich die Sängerin und teilte mit, dass die Geste den Veranstaltern und nicht den Fans galt, weil sie ihre Rede nicht beenden durfte.

Adele zeigt den Mittelfinger

Grund für die Unterbrechung war der bevorstehende Auftritt von Blur. Damon Albarn und Co. wurden gestern mit dem Award für ihre "Outstanding Contribution To Music" ausgezeichnet. Dazu spielten Blur ein Medley aus „Girls & Boys“,  „Song 2“, „Parklife“, „Tender“ und „This Is Love“.

Es war ihr erster Liveauftritt in voller Besetzung seit den Reunion-Shows im Jahr 2009. Bereits gestern wurde angekündigt, dass Blur gemeinsam mit The Specials und New Order das Closing Ceremony Celebration Concert der Olympischen Spiele 2012 in London spielen werden.

Die Preise für beiden besten internationalen Künstler gingen an Rihanna und Bruno Mars. Weitere Preise sackten u.a. die Foo Fighters als Beste Gruppe und Lana Del Rey als "International breakthrough act" ein.

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Empfohlene Themen

Ticket-Abzocke: Dubiose Tickethändler nehmen Musikfans aus

Wie Reseller das große Geschäft mit Tickets machen

In letzter Zeit macht sich Unmut breit gegen inoffizielle Tickethändler, die zu massiv überhöhten Preisen Tickets anbieten. Die Abzocker heißen Ticketbande, Viagogo, Tickettube oder GetMeIn. Künstler und Konzertveranstalter raten vom Kauf solcher Tickets dringend ab!

Handy Overkill auf Konzerten: Nimm das Display aus meinem Gesicht

Filmen ist hinten, Gucken ist vorn

Mittlerweile wohnt in so ziemlich jeder Hosentasche ein Smartphone. Und je besser die Kameras und Mikrofone von diesen mit den Jahren wurden, umso lauter wurde die Diskussion um eine neue Art der Konzertbesucher, die ein Konzert nur noch mitfilmen, aber nicht mehr mit erleben. Und anderen damit die Sicht nehmen. Schluss damit!