Adele unterzeichnet höchstdotierten Plattenvertrag der Geschichte

Sony Music will angeblich 90 Millionen Pfund auf den Tisch legen

In den USA hat Adele die Jahresbilanz von Sony Music massiv aufgebessert, in Europa veröffentlicht sie nach wie vor auf einem Independent Label. Doch das dürfte sich mit dem nächsten Album ändern.

Angeblich bot Sony nun 90 Millionen Pfund, um Adele auch in Europa vermarkten zu dürfen. Das berichtet die britische Sun mit Verweis auf geheime Quellen. Es ist nicht ganz unwahrscheinlich, dass jede große Major-Plattenfirma hinter der Künstlerin her ist, deren Musik sich verkauft wie geschnitten Brot und die auch langfristig betrachtet eine totsichere Investition sein dürfte. 

Mit so einem Deal würde sie Robbie Williams (80 Mio.) und Whitney Houston (70 Mio.) als teuerste Künstler übertreffen. Bereits jetzt wird Adeles Vermögen auf 85 Millionen Pfund geschätzt. Mit dem nächsten Album könnte da also noch einiges dazu kommen. 

In den USA ist Sony Music bereits weitgehend von Adele abhängig und trug zuletzt neben David Bowie und One Direction maßgeblich zum Wachstum bei. Trotz anstehender Alben von Meghan Trainor, Bob Dylan, Celine Dion und Usher rechnet Sony Music in diesem Jahr mit einem Umsatz-Rückgang um 11 Prozent. Adele kann ja schließlich nicht jedes Jahr eine Platte veröffentlichen. 

Aktuell befindet sich Adele auf ihrer Welttournee. Sämtliche Termine der Tour sind restlos ausverkauft.

Video: Die neue Single von Adele heißt "Send My Love (To Your New Lover)"

Empfohlene Themen