Anschlagswelle erschüttert Paris - Geiselnahme bei Eagles Of Death Metal-Konzert

Allein mindestens 100 Tote im Club Bataclan

Paris und die gesamte Welt ist geschockt. Nach den Anschlägen auf Charlie Hebdo vor 11 Monaten wird die Hauptstadt wieder von Anschlägen bislang ungekanntem Ausmaßes heimgesucht. Bestätigt sind mehrere Explosionen, Schüsse auf den Straßen und eine Geiselnahme im Pariser Club Bataclan, wo ein Konzert der Eagles Of Death Metal stattfand.

Der Außenkorrespondent vom SPIEGEL berichtet live aus Paris.

Laut französischen Medien wurden simultan sieben verschiedene Orte in Paris angegriffen. Es gab Explosionen, Schüsse aus fahrenden Autos und eine Geiselnahme bei einem Eagles Of Death Metal-Konzert. Von 40-100 festsitzenden Personen ist die Rede. 

Francois Hollande wies die Sicherheitskräfte an, den Club zu stürmen. Die Geiselnahme ist jetzt beendet. Bei der Befreiungsaktion direkt soll es drei Tote, die Attentäter, gegeben haben. Laut Polizeiangaben sollen allein im Club etwa 100 Tote liegen.

Bei den Anschlägen in Paris sollen laut Medienberichten weitere 60 Personen getötet worden sein. Die Täter - unklar wieviele das genau sind - seien noch immer auf der Flucht. Unter dem Hashtag #porteouverte können Fußballfans und andere Hilfesuchende via Twitter in Paris Unterschlupf finden.

Erst vor 11 Monaten hatten Islamisten die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo gestürmt.

Mittlerweile hat Präsident Francois Hollande den Notstand ausgerufen. Frankreichs Grenzen sind dicht. Ein islamistisch motivierter Hintergrund liegt nahe. Die Lage ist aber weiterhin unübersichtlich. Für nähere Informationen verfolgt am besten den Twitter-Account von Spiegel und der Tagesschau.

MP3 Download: Tonspion präsentiert die besten Musik Downloads, die kostenlos und legal im Netz bereit gestellt werden. 

Empfohlene Themen