Apple Music bekommt Facelift

Nutzer klagen über unnübersichtliche Software

Apple ist bekannt für seine formschönen und aufs Wesentliche beschränkten Geräte. Bei der Software sieht es häufig anders aus: viel Kritik musste Apple für die schlechte Usability seines Streamingdienstes Apple Music einstecken. Der soll jetzt neu gestaltet werden unter der Führung von Trent Reznor.

Apple Music wurde einfach die iTunes Software integriert und viele Nutzer zeigten sich verwirrt, dass neben ihrer eigenen Musik und dem Shop nun weitere umfangreiche Funktionen dazu kamen. Das Chaos soll nach Informationen von Bloomberg jetzt beendet werden.

Oscar-Preisträger Trent Reznor (Nine Inch Nails) soll mit Content Chef  Robert Kondrk dafür sorgen, dass bei Apple Music aufgeräumt wird, um attraktiv für neue Abonnenten zu werden. Schließlich liegt man im Vergleich zu Marktführer Spotify noch weit hinten und die Software von Spotify ist ausschließlich fürs Streaming konzipziert und damit wesentlich übersichtlicher.

Sinnvoll wäre eine konsequente Trennung von Shop, Musikbibliothek und Streamingdienst bzw. eine Vernetzung nur dort, wo es wirklich sinnvoll ist. Ein Neustart ist wohl auch bitter nötig, um verlorenen Boden gut zu machen.

Nach einer Umfrage unter den Lesern von Tonspion, verwenden aktuell 45 Prozent Spotify (davon 24 Prozent das kostenpflichtige Abo) und nur 7 Prozent Apple Music - und das obwohl die meisten die Software bereits installiert haben und gar nichts weiter tun müssten außer das Abo abschließen. Das sind niederschmetternde Zahlen. Damit kann Apple als Marktführer bei digitalen Downloads nicht zufrieden sein.

Die neue Version wird voraussichtlich bei der Developers Conference im Juni vorgestellt werden.

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Empfohlene Themen

10 Tipps und Tricks für die Apple Music App (iOS)

So holst du alles aus der App

Apple Music liegt als Streaming-Dienst zwar etwas hinter Marktführer Spotify, aber auch hier wächst die Zahl der Abonennten. Und so nutzt man die App jeden Tag und ist sich vielleicht gar nicht bewusst, wie man sie an verschiedenen Stellen noch besser für sich einstellen kann. Wir haben 10 Tipps für euch gesammelt, wie ihr mehr aus Apple Music holt.

Apple reagiert auf Vorwürfe von Spotify: Ohne App Store wäre Spotify nicht so erfolgreich

Spotify legt Beschwerde bei der EU ein

Mit einem überraschend ausführlichen Statement reagiert Apple auf die Vorwürfe von Spotify, im App Store benachteiligt zu werden. Darin geht Apple auch auf die jüngsten Klagen von Spotify gegen Urheber ein, die mehr vom Kuchen fordern und nennt diese Vorgehensweise "einen echten, bedeutenden und schädlichen Rückschritt für die Musikindustrie".

Apple Music: Das sind die meistgestreamten Alben & Songs 2018

Rap regiert die Welt?

It's bigger than hip hop! Dass Rap längst zum kommerziell erfolgreichsten Genre aufgestiegen ist, sollte kein Geheimnis mehr darstellen. Die Jahresabschlussliste von Streaming-Anbieter Apple Music verdeutlicht jedoch nochmals eindrucksvoll, welchen Stellenwert die Künstler vor allem in Deutschland besitzen. 

ANZEIGE

Telekom präsentiert: Music Try&Buy powered by Apple Music

Kostenloses Musikstreaming für sechs Monate

Telekom-Mobilfunkkunden können ab sofort Apple Music für sechs Monate kostenlos testen und anschließend praktisch via Handyrechnung bezahlen. Der Clip zum Angebot mutiert zum fröhlichen Rätselraten für Musik-Nerds.