"Apple TV+": Apple stellt neuen Netflix-Konkurrenten vor

Alle Infos zum neuen Streaming-Service

Große Worte und Staraufgebot: Apple hat heute seinen eigenen Streamingdienst für Filme und Serien vorgestellt. Hier erfahrt ihr, was wirklich hinter "Apple TV+" steckt. 

Apple hat mit iTunes seinerzeit die Musiklandschaft revolutioniert. Ob man das Unternehmen und die Produkte nun mag ist dabei zweitrangig, iTunes und der iPod haben maßgeblich dazu beigetragen, dass wir Musik heute auf die Art und Weise konsumieren, wie wir es tun. Dass Apple seit langer Zeit davon träumt , einen ähnlichen Einfluss auf die Fernsehlandschaft zu haben, sollte auch kein Geheimnis mehr sein. Vor 13 Jahren wurde deshalb die erste Version der Set-Top-Box „Apple TV“ vorgestellt - einen richtigen Fernseher von Apple gab es jedoch nie. 

Daran wird sich auch weiterhin nichts ändern, stattdessen will man jedoch den eigenen „Netflix-Killer“ liefern. Dieser nennt sich "Apple TV+" und wurde beim heutigen Live-Event im Steve Jobs Theater vorgestellt. Der Grund dafür ist einfach: aufgrund des übersättigten Smartphones-Markts befürchtet Apple weiter schrumpfende iPhone-Einnahmen und ist auf der Suche nach einem zusätzlichen Markt. 

Apple TV+ - Endlich guter Original Content?

Wer einen Streaming-Dienst aufbauen möchte, muss auch eigenen Content liefern. Und Apples Beziehung zu Original Content war bisher eher schwierig: sowohl die Tech-Serie „Planet of the Apps“ als auch die Neuauflage des „Carpool Karaoke“-Formats waren zwar schöne Kleinigkeiten, ziehen aber noch längst keine neuen Kunden an. An dieser Front will Apple nun mit zwei Milliarden Dollar jährlich ernst machen. 

Steven Spielberg, Oprah Winfrey Reese Witherspoon, Jennifer Aniston, Jason Momoa, JJ Abrams und Bibo von der Sesamstraße - Kosten und Mühen hat Apple bei der Ankündigung des neuen Dienstes jedenfalls nicht gescheut. Doch genau darin liegt das Problem: Apple blendet zunächst mit großen Namen - wirkliche Eindrücke von den angekündigten Originals gab es aber bisher nicht zu sehen. 

Fünf Serien sollen beinahe fertig produziert sein und echtes Hollywood-Feeling nach Cupertino bringen: Jennifer Aniston und Reese Witherspoon werden unter anderem vor der Kamera stehen. Mit  Steven Spielberg und seiner „Unglaublichen Geschichten“-Neuauflage, „Star Trek“-Produzent Ronald D. Moore, den Machern von „It’s Always Sunny in Philadelphia“ und Jamie Erlicht und Zack Van Amburg - die Mitentwickler von „Breaking Bad“ und „Better Call Saul“ - hat man aber auch auf kreativer Seite für den richtigen Input gesorgt. Im Vordergrund sollen die "Storyteller" stehen. 

Apples Streaming-Dienst kommt also etwas anders daher, als man es ursprünglich vermutet hat. Im Zentrum steht die überarbeitete "Apple TV"-App, die einerseits als Heimat der neuen Originals dienen soll, gleichzeitig aber auch als Ankerpunkt für andere Streaming-Services wie Amazon Prime fungieren soll. In den USA werden zusätzliche Abos wie HBO und Showtime zubuchbar sein, dass dieser Service auch nach Deutschland kommen wird, ist aber eher fraglich.

Grundsätzlich geht Apple für eine Ankündigung dieser Größenordnung etwas zu sparsam mit den wichtigen Informationen um. Preisgestaltung, tatsächlicher Umfang, Abo-Modelle - Apple-Jünger müssen sich wohl bis zum Release im Herbst gedulden. 

Die kreativen Köpfe stehen im Vordergrund. (Quelle: TheVerge)

Der Zeitpunkt für Apples Markteintritt ist mit Sicherheit kein Zufall. Disney und Warner sind auf dem Weg ihre eigenen Streamingdienste vorzustellen und ziehen deshalb ihr Film- und Serienangebot von Netflix ab. 140 Millionen zahlende Abonnenten sprechen für sich, doch wie viele davon bleiben, wenn viele der Top-Titel plötzlich wegfallen? 

Um diesen Schwächemoment nutzen zu können, muss Apple von der ersten Sekunde an überzeugen und sich - anders als es zuletzt beim "Homepod" der Fall war - auch für externe Hardware öffnen. Bisher wurde bestätigt, dass "Apple TV+" selbstverständlich auf allen Apple-Geräten verfügbar sein soll, zusätzlich aber auch auf Smart TVs und Amazons FireTV kommen soll. Der neue Service geht im Herbst 2019 an den Start. 

▶ ​Netflix: 20 Serien, die du 2019 gesehen haben musst

Empfohlene Themen

TONSPION TIPP

Die besten Netflix Serien 2019

Die Tonspion Netflix Seriencharts - jetzt abstimmen!

Wir haben unsere Nutzer gefragt: was sind die wirklich guten Serien auf Netflix? Die Tonspion Netflix-Charts basiert auf den Wertungen unserer Leser. 

TONSPION TIPP

Die besten Netflix Filme 2019

Die wichtigsten Neuerscheinungen im Überblick

Knapp 70 neue Filme und Serien hat Netflix alleine im vergangenen Jahr produziert. Wer soll sich das alles ansehen? Wir sagen euch, welche der Netflix Originals sich tatsächlich lohnen. 

Neu: Das Beste auf Netflix im Oktober 2019

Filme, Serien und neue Staffeln

Während Amazon sich als Online Videothek mit riesiger Auswahl positioniert hat, zeigt Netflix zunehmend Eigenproduktionen. Hier sind alle Neuerscheinungen auf Netflix im Oktober 2019 im Überblick.