Arcade Fire reagieren auf Kritik zum Video "We Exist"

Transsexuelle Musikerin kritisiert kanadische Band wegen Star-Besetzung

Against Me! Sängerin Laura Jane Grace ist transsexuell und hat erst kürzlich den Schritt vom Mann zur Frau vollzogen. In einem Tweet kritisierte sie die Besetzung einer transsexuellen Rolle im neuen Video von Arcade Fire. Die Band reagierte nun darauf.

In einem Tweet kritisierte Laura Jane Grace (ehemals Tom Gabel) von der Band Against Me! die Besetzung der Rolle einer Transfrau mit Spiderman-Darsteller Andrew Garfield. Man hätte die Rolle schließlich auch mit einer transsexuellen Schauspielerin besetzen können. Sie verglich die Besetzung mit "Blackfacing", also die Besetzung der Rolle eines farbigen Menschen mit einem schwarz angemalten Weißen, was heute als klar rassistisches No-Go angesehen würde.

Die Band antwortet nun ausführlich auf die Kritik in einem Interview mit "The Advocate": man habe "We Exist" in Jamaika geschrieben und aufgenommen und habe dort mit vielen schwulen und lesbischen Jugendlichen gesprochen, die in ihrer Heimat massiver Verfolgung ausgesetzt sind. Darum geht es auch im Song "We Exist".

Hier könnt ihr das Video Arcade Fire - "We Exist" in voller Länge sehen

Für Win Butler war die Besetzung der transsexuellen Hauptrolle im Video mit Spiderman Star Andrew Garfield der entscheidende Punkt: "For a gay kid in Jamaica to see the actor who played Spider-Man in that role is pretty damn powerful, in my opinion". Ohne die prominente Besetzung wäre das Video vermutlich gar nicht in dieser Form gedreht worden.

Gleichzeitig räumt Butler ein, er verstehe vollkommen, warum das Thema so sensibel sei, aber "es sind viele Gedanken und viel Liebe in das Video eingeflossen, ich kann da nichts Negatives sehen".

Der schwule Regisseur des Videos, David Wilson, ergänzt im Gespräch, dass sich Garfield sofort um die Rolle gerissen habe und sich sehr engagiert habe. "Für einen Schauspieler dieses Kalibers ist das eine ganz besondere Sache". Garfield habe sich intensiv mit der transsexuellen Musikerin Our Lady J auf die Rolle vorbereitet, die per Twitter postete, dass sie das Video nicht sehen könne, ohne zu weinen.

Offenbar kann sich auch Laura Jane Grace nach einem Gespräch mit Our Lady J über das Video und seine Botschaft freuen. In einem Tweet schrieb sie, dass sie inzwischen etwas anders darüber denke.

Free Download: Against Me! - "Black Me Out" (aus dem Album: "Transgender Dysphoria Blues")

Review: Arcade Fire - "Reflektor" (Album)

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

amazon music unlimited

TONSPION UPDATE

Hol dir den wöchentlichen Tonspion Update und gewinne attraktive Preise und erhalte exklusive Downloads:

* erforderlich

Ähnliche News

Grammys 2017: Das sind die Nominierten

Grammys 2017: Das sind die Nominierten

Verleihung am 28. Januar 2018
Am 28. Januar 2018 werden in New York die 60. Grammy Awards von der American Recording Academy verliehen. Hier sind die Nominierten der wichtigsten Kategorien. 
Arcade Fire - I Give You Power feat. Mavis Staples

Arcade Fire - I Give You Power feat. Mavis Staples

Inoffizielles Ständchen zur Amtseinführung des neuen US-Präsidenten
Arcade Fire veröffentlichen pünktlich zur Amtseinführung von Donald Trump als US-Präsident den Song "I Give You Power" und erinnern ihn daran, woher diese Macht eigentlich kommt.

Aktuelles Album

Arcade Fire - Everything Now (Artwork)

Arcade Fire - Everything Now

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Arcade Fire fällt die Entscheidung zwischen Stadionrock und Disco-Pop überraschend schwer. Deshalb kann Album Nummer 5 die hohen Erwartungen nur bedingt erfüllen.