Berliner Club Ipse durch Brandstiftung zerstört

Betreiber waren nicht versichert

Erst letztes Jahr hat der Club der Visionäre gebrannt. Am Montagfrüh brannte es nun direkt gebenüber im Open-Air-Club Ipse. Offenbar war es Brandstiftung. Was ist da eigentlich los in Berlin?

Noch vor drei Wochen streamte die Ipse im Rahmen der Spendenaktion "UnitedWeStream" gegen die aktuellen Einbußen durch das generelle Feierverbot an. Jetzt könnte der Club Geschichte sein. Die Betreiber haben heute ein Statement veröffentlicht, nachdem es sich offenbar um Brandstiftung handelte. Der Club sei aufgrund seiner besonderen Lage nicht versichert gewesen.

UnitedWeStream aus dem Club Ipse in Berlin

"Wie die Polizei heute bestätigte wurde die IPSE gestern das Opfer von Brandstiftung, die zu der kompletten Zerstörung den gesamten Innenbereichs und Teilen des Außenbereichs führte.

Wir sind immer noch sprachlos.

In den Ruinen dessen zu stehen, in das dutzende Menschen Jahre an Energie und Herzblut gesteckt haben ist fast nicht auszuhalten - unerträglich ist es, sich vorzustellen, dass das zielgerichtet passierte.

Dazu kommt, dass die spezielle Lage des Geländes und die spezielle Situation dazu führen, dass die Versicherungen den Schaden an unserem gesamten Inventar, inklusive der Technik, nicht regulieren wird.

Für diese Situation gibt es keinen richtigen Moment - dennoch könnte er grad nicht schlechter sein. Zusätzlich zu unseren laufenden Kosten stehen wir nun zusätzlichen Kosten gegenüber und werden in den kommenden Wochen/Monaten aber keinerlei Einnahmen haben, um die Wiederherrichtung des Clubs oder das Team zu bezahlen.

Trotz dieser beispiellosen Lage, ist uns allen klar, dass wir weitermachen werden. Wir haben zu dazu eine Spendenkampagne eingerichtet, mit der ihr uns unterstützen könnt und gewährleisten könnt, dass einer der letzten Open Air Clubs Berlins erhalten bleibt.

https://www.startnext.com/save-ipse

Vielen Dank für die vielen freundlichen Worte und Beistandsbekundungen, die uns schon erreichten und vielen dank für die Hilfe."

<3
ipse

Das Areal an der ehemaligen Grenze von Kreuzberg (West) und Treptow (Ost) auf dem sowohl Club der Visionäre (rechts) als auch die Ipse (hinten links) stehen, gehört zu den letzten Bastionen der alten Berliner Clubkultur, wo ein paar Holzlatten und ein DJ Pult ausreichten, um sich die Nächte um die Ohren zu hauen. Die Ipse ist inzwischen einer der letzten Clubs, in dem auch Open-Air-Parties stattfinden konnten. Erst vor wenigen Jahren kam auch ein Holzgebäude dazu, um auch im Winter weiterfeiern zu können.

Die besten Clubs in Berlin

Während die Ursache des Brands im Club der Visionäre im Juni 2019 vermutlich technische Ursachen hatte, handelt es sich beim Brand der Ipse also um eine Straftat. Der Club war seit Wochen geschlossen, insofern kann es also kaum an etwas anderem gelegen haben. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen, ob der Club je wieder öffnen kann, steht noch in den Sternen. Die aktuelle Schließung erschwert die finanzielle Situation der Berliner Clubs dramatisch. 

Deshalb sind jetzt die Clubgänger gefragt: wer auch immer in Zukunft in der Ipse feiern möchte, sollte jetzt seine Kreditkarte zücken und dem Club unkompliziert und großzügig helfen. Auch andere Clubs sind weiterhin massiv von Schließungen bedroht, weil die Politik bereits angekündigt hat, dass Parties erst wieder möglich seien, wenn es eine Impfung gegen das Coronavirus gebe. Und die wird nicht vor kommendem Jahr erwartet.

Empfohlene Themen