"Black Panther": Gut geklaut ist halb gewonnen

Was taugt der neue Marvel-Film?

"Black Panther" gehörte zu den meisterwarteten Filmen 2018. Jetzt ist er da und wir verstehen den Hype um den neusten Marvel-Streifen nur in Ansätzen.

Wirklich alles hat darauf hingedeutet, dass "Black Panther: The Movie" als Meilenstein in die Geschichte des Kinos eingeht. Da ist zum einen der Fakt, dass der Black Panther in 50 Jahren seiner Comic-Existenz zum allerersten Mal auf Leinwand gebannt wird. Der erste schwarze Superheld der Geschichte im Kino - Zeit wurde es!

Fast der gesamte Cast ist obendrein ebenfalls mit schwarzen Schauspielern bestückt. Das ist dann fast schon das größere Novum, wenn man bedenkt, dass dahinter mit Marvel eine der größten Produktionsfirmen - stellvertretend für ein bis dato vorrangig weißes Publikum - steht. Chapeau - aber auch hier: Zeit wurde es!

Lässt man das beiseite, kann man den Hype um Black Panther nur in Ansätzen verstehen.

Auch wenn Ryan Coogler einer der aufstrebenden schwarzen Filmemacher unserer Zeit ist, schafft er es nicht die Erwartungen nach geballter Black Power, die der Trailer verspricht, auf Filmlänge in die Tat umzusetzen. Stattdessen wird munter abgekupfert: Von X-Men oder auch von James Bond - sowohl handlungsmäßig als auch bildästhetisch. Zuweilen fühlt man sich an "The Lion King" erinnert - auch hier muss König T'Challa nach dem Tod seines Vaters bei einem Attentat seinen Thron gegen Mitkonkurrenten erwehren.

Ein eigener Charme, den es braucht um als das durchzugehen, wofür Black Panther im Vorfeld gefeiert wurde, fehlt leider.

Peinlich wirken die Schauspieler dann, wenn sie unbeholfen versuchen einen vermeintlich afrikanischen Dialekt zu imitieren. Noch befremdlicher - oder besser gesagt zu aufgesetzt - wirken die klischeehaften Darstellungen etwaiger Stammeskämpfe und die rituallen Verkleidungen der umstehenden Personen. Und es sagt bisweilen viel aus, wenn man als Zuschauer fast schon traurig wird, wenn Randfiguren wie Andy Serkis (als Ulysses Klaue) viel zu früh versterben, weil sie am interessantesten gestaltet sind.

Zugute halten muss man, dass der Film ein feministisches Manifest ist. Auch wenn Chadwick Boseman als Black Panther der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte ist, es sind die Frauen - Lupita Nyong'o als Nakia (im Film Bosemans Schwester) und Danai Gurira als Generälin Okoye - die der Story drive geben. Sie leisten dem neuen König Widerstand. Sie sind es, die die Oberhand über die technologischen Wundertüten von und aus Wakanda haben. Und ohne sie hätte es der alte König nie fertig gebracht, seinen Thron zurück zu erkämpfen. 

Wir hoffen also, dass es nicht wieder 50 Jahre braucht, bis die erste weibliche schwarze Heldin auf der Leinwand erscheint.

Beeindruckend sind auch die Special Effects, vor allem wenn die Szenerie in das vor der Außenwelt versteckte Wakanda schwenkt. Deren High-End-Technologie ist futuristisch, innerhalb der Story flüssig und angemessen erläutert und - wie schon in der Serie Black Mirror - gar nicht so weit von unserer Vorstellungskraft entfernt, wie es vielleicht den Anschein hat.

Audio: The Weeknd & Kendrick Lamar: Pray For Me

Im Vorfeld schlug vor allem auch das Album zum Film - kuratiert und zusammengestellt von Kendrick Lamar - große Wellen. Ob der Hype an dieser Stelle berechtigt ist, lest ihr hier.
 

Tracklist:

"Black Panther" - Kendrick Lamar 
"All The Stars" - Kendrick Lamar & SZA 
"X" - ScHoolboy Q, 2 Chainz & Saudi 
"The Ways" - Khalid & Swae Lee 
"Opps" - Vince Staples & Yugen Blakrok 
"I Am" - Jorja Smith 
"Paramedic!" - SOB X RBE 
"Bloody Waters" - Ab-Soul, Anderson .Paak & James Blake 
"King's Dead" - Jay Rock, Kendrick Lamar, Future & James Blake 
"Redemption Interlude" - Zacari
"Redemption" - Zacari & Babes Wodumo 
"Seasons" - Mozzy, Sjava & Reason 
"Big Shot" - Kendrick Lamar & Travis Scott 
"Pray For Me" - The Weeknd & Kendrick Lamar

Teste jetzt Amazon Music 30 Tage kostenlos!

  • Mehr als 50 Millionen Songs inkl. Neuerscheinungen
  • Spannende Hörspiele für Kinder und Erwachsene
  • Alle Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga live
  • Werbefrei - Musik ohne Werbeunterbrechungen genießen
  • Musik runterladen: Songs downloaden und Datenvolumen sparen

Verfügbar auf iOS- und Android-Geräten, PC, Mac, Echo und Alexa-fähigen Geräten wie beispielsweise FireTV.

Empfohlene Themen

Kevin schon wieder allein zuhaus

Kevin schon wieder allein zuhaus

Macauley Culkin spielt nochmal seine Paraderolle
28 Jahre ist es her, seit Kevin von seinen Eltern an Weihnachten zuhause vergessen wurde und alleine zwei Bösewichte fertig werden musste. Jetzt schlüpft Macauley Culkin (38) selbstironisch nochmal in seine Paraderolle, die ihn zum größten Kinderstar der 90er Jahre hat werden lassen. 
Netflix (Credit: Charles Deluvio / Unsplash)

Ranking: Das waren die beliebtesten Netflix-Originals 2018

Zwischen Teenie-Romanzen und True Crime-Highlights
Netflix präsentiert seine beliebtesten Eigenproduktionen und setzt bei der Auswertung auf einen ungewöhnlichen Modus. Sowohl bei den Serien als auch bei den Filmen gibt es deshalb gleich mehrere Überraschungen. Hier seht ihr die vollständigen Bestenlisten. 
Die 10 gruseligsten Songs für Halloween

Die 10 gruseligsten Songs für Halloween

Eiskalte Schauer garantiert
Seit Jahren ungebrochen ist der Trend, Halloween-Parties zu schmeißen. Und was ist neben Gehirnpastete, Blutbowle, Augapfelkuchen und den schaurig-schönen Kostümen für die perfekte Sause noch wichtig?! Genau: Gruselmusik vom Feinsten. Hier eine kleine Auswahl.

Aktuelles Album

Kendrick Lamar - DAMN.

Kendrick Lamar - DAMN.

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Die dunkle Seite der Macht
Das Hip-Hop Wunderkind ist angepisst. Kendrick Lamars sophisticated Rap wandelt sich auf "DAMN." zu einer angriffslustigen Mischung aus Trap und Oldschool-Rap. Und auch Donald Trump findet Erwähnung.