"Black Panther": Gut geklaut ist halb gewonnen

Was taugt der neue Marvel-Film?

"Black Panther" gehörte zu den meisterwarteten Filmen 2018. Jetzt ist er da und wir verstehen den Hype um den neusten Marvel-Streifen nur in Ansätzen.

Wirklich alles hat darauf hingedeutet, dass "Black Panther: The Movie" als Meilenstein in die Geschichte des Kinos eingeht. Da ist zum einen der Fakt, dass der Black Panther in 50 Jahren seiner Comic-Existenz zum allerersten Mal auf Leinwand gebannt wird. Der erste schwarze Superheld der Geschichte im Kino - Zeit wurde es!

Fast der gesamte Cast ist obendrein ebenfalls mit schwarzen Schauspielern bestückt. Das ist dann fast schon das größere Novum, wenn man bedenkt, dass dahinter mit Marvel eine der größten Produktionsfirmen - stellvertretend für ein bis dato vorrangig weißes Publikum - steht. Chapeau - aber auch hier: Zeit wurde es!

Lässt man das beiseite, kann man den Hype um Black Panther nur in Ansätzen verstehen.

Auch wenn Ryan Coogler einer der aufstrebenden schwarzen Filmemacher unserer Zeit ist, schafft er es nicht die Erwartungen nach geballter Black Power, die der Trailer verspricht, auf Filmlänge in die Tat umzusetzen. Stattdessen wird munter abgekupfert: Von X-Men oder auch von James Bond - sowohl handlungsmäßig als auch bildästhetisch. Zuweilen fühlt man sich an "The Lion King" erinnert - auch hier muss König T'Challa nach dem Tod seines Vaters bei einem Attentat seinen Thron gegen Mitkonkurrenten erwehren.

Ein eigener Charme, den es braucht um als das durchzugehen, wofür Black Panther im Vorfeld gefeiert wurde, fehlt leider.

Peinlich wirken die Schauspieler dann, wenn sie unbeholfen versuchen einen vermeintlich afrikanischen Dialekt zu imitieren. Noch befremdlicher - oder besser gesagt zu aufgesetzt - wirken die klischeehaften Darstellungen etwaiger Stammeskämpfe und die rituallen Verkleidungen der umstehenden Personen. Und es sagt bisweilen viel aus, wenn man als Zuschauer fast schon traurig wird, wenn Randfiguren wie Andy Serkis (als Ulysses Klaue) viel zu früh versterben, weil sie am interessantesten gestaltet sind.

Zugute halten muss man, dass der Film ein feministisches Manifest ist. Auch wenn Chadwick Boseman als Black Panther der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte ist, es sind die Frauen - Lupita Nyong'o als Nakia (im Film Bosemans Schwester) und Danai Gurira als Generälin Okoye - die der Story drive geben. Sie leisten dem neuen König Widerstand. Sie sind es, die die Oberhand über die technologischen Wundertüten von und aus Wakanda haben. Und ohne sie hätte es der alte König nie fertig gebracht, seinen Thron zurück zu erkämpfen. 

Wir hoffen also, dass es nicht wieder 50 Jahre braucht, bis die erste weibliche schwarze Heldin auf der Leinwand erscheint.

Beeindruckend sind auch die Special Effects, vor allem wenn die Szenerie in das vor der Außenwelt versteckte Wakanda schwenkt. Deren High-End-Technologie ist futuristisch, innerhalb der Story flüssig und angemessen erläutert und - wie schon in der Serie Black Mirror - gar nicht so weit von unserer Vorstellungskraft entfernt, wie es vielleicht den Anschein hat.

Audio: The Weeknd & Kendrick Lamar: Pray For Me

Im Vorfeld schlug vor allem auch das Album zum Film - kuratiert und zusammengestellt von Kendrick Lamar - große Wellen. Ob der Hype an dieser Stelle berechtigt ist, lest ihr hier.
 

Tracklist:

"Black Panther" - Kendrick Lamar 
"All The Stars" - Kendrick Lamar & SZA 
"X" - ScHoolboy Q, 2 Chainz & Saudi 
"The Ways" - Khalid & Swae Lee 
"Opps" - Vince Staples & Yugen Blakrok 
"I Am" - Jorja Smith 
"Paramedic!" - SOB X RBE 
"Bloody Waters" - Ab-Soul, Anderson .Paak & James Blake 
"King's Dead" - Jay Rock, Kendrick Lamar, Future & James Blake 
"Redemption Interlude" - Zacari
"Redemption" - Zacari & Babes Wodumo 
"Seasons" - Mozzy, Sjava & Reason 
"Big Shot" - Kendrick Lamar & Travis Scott 
"Pray For Me" - The Weeknd & Kendrick Lamar

Empfohlene Themen

Flow Festival 2018 in Helsinki - Bilder und Videos

Flow Festival 2018 in Helsinki - Bilder und Videos

3 Tage Festival mit Kendrick Lamar, Fever Ray, Arctic Monkeys u.v.a.
Unter den europäischen Festivals haben die skandinavischen einen Ausnahmestatus: sie schaffen sie es jedes Jahr, die ganz großen Namen zu buchen. Dieses Jahr als Headliner mit dabei: Kendrick Lamar und die Arctic Monkeys. Hier unsere Eindrücke vom Flow Festival in Helsinki.
Mavi Phoenix (Presse)

Der Soundtrack meines Lebens: Mavi Phoenix

Jeder von uns verbindet bestimmte Musik mit besonderen Lebensphasen und oft sagt ein Song dabei mehr über eine Person aus als tausend Worte. In unserer neuen Serie begeben wir uns mit Künstlern auf eine musikalische Reise durch ihr Leben. Heute mit Tobias Jundt alias Bonaparte.
Buch: Quentin Tarantino - A Retrospective (Cover)

Quentin Tarantino: Neuer Film glänzt mit Star-Aufgebot

Once Upon a Time in Hollywood
2019 erscheint der neunte Film von Quentin Tarantino. Inhaltlich rund um die Morde der Manson-Family angesiedelt, liest sich sie Besetzung des Films wie ein "Who's Who" Hollywoods. Hier findet ihr alle Infos zu "Once Upon a Time in Hollywood". 
Young Dylan (Youtube / Ellen / Screenshot)

Video: 9-Jähriger covert im TV Kendrick Lamars "Humble"

Young Dylan am Mic
Dass die Rapper in der heutigen Zeit zunehmend jünger werden, ist längst keine neue Entwicklung mehr. Dass ein 9-Jähriger jedoch so viel Selbstbewusstsein und Bühnenpräsenz ausstrahlt, sieht man dann doch eher selten. Vorhang auf für Young Dylan. 

Aktuelles Album

Kendrick Lamar - DAMN.

Kendrick Lamar - DAMN.

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Die dunkle Seite der Macht
Das Hip-Hop Wunderkind ist angepisst. Kendrick Lamars sophisticated Rap wandelt sich auf "DAMN." zu einer angriffslustigen Mischung aus Trap und Oldschool-Rap. Und auch Donald Trump findet Erwähnung.