Blaupunkt BT 1000: Der Bluetooth-Ghettoblaster

Ein Ikone kehrt zurück

Bluetooth-Speaker gibt es 2017 wie Sand am Meer. Die meisten sind nicht der Rede wert oder beeindrucken vor allem durch belangloses Design. Blaupunkt geht mit der BT 1000 einen anderen Weg und holt eine alte Ikone zurück auf die Schultern von Musikliebhabern.

Blaupunkt holt das Design der Ghettoblaster zurück! (Quelle: Blaupunkt)

Design

Ob es geschmacklich passt oder nicht, eines muss man Blaupunkt bei dem Design der BT 1000 ohne Frage lassen: Es ist ikonisch und mutig.

Angelehnt an die klassische Ghettoblaster der 80er, wirkt dieser Speaker so wuchtig und präsent wie seine Vorbilder mit Tapedeck und eingebautem Radio. Nur eben zeitgemäß.

Dabei geht es hier aber nicht nur um kosmetischen Schnickschnack, sondern bietet tatsächlich auch deutlichen Mehrwert: Der große Griff auf der Oberseite macht das Tragen extrem angenehm und das Metallrost mit übergroßem Blaupunkt-Logo auf der Vorderseite schützt die beiden verbauten Lautsprecher vor Schäden durch Stürze oder Ähnlichem.

ÜBER BLAUPUNKT 

Gegründet wurde Blaupunkt im November 1923 in Bollersdorf bei Berlin. Zum Programm gehörten Kopfhörer und Detektor-Empfänger. Kopfhörer mit besonders hoher Klangqualität wurden mit einem blauen Punkt als Prufzeichen versehen. Bald verlangten die Käufer nur noch die »Blaupunkt«- Kopfhörer. 1932 entwickelte Blaupunkt das erste Autoradio in Europa und produzierte bis in die 80er Jahre auch TV-Geräte. Auf der IFA 2017 präsentierte das Traditionsunternehmen eine ganze Reihe von Produktneuheiten vom Kopfhörer bis hin zum Plattenspieler.

Klang

Wo wir direkt bei der wohl wichtigsten Eigenschaft eines Bluetooth-Speakers sind: dem Klang. Für den schmalen Preis von knapp 150 Euro überzeugt die BT 1000 auf ganzer Linie. Nichts zerrt und die sonst so weit verbreitete Überbetonung von Bässen und Höhen in dieser Produktkategorie bleiben aus. 

Natürlich ist in diesem Preissegment nicht mit Hi-Fi-Klang zu rechnen, aber für den entspannten Tag am Strand oder eine Party im Garten ist dieser tragbare Speaker definitiv mehr als ausreichend.

Wobei beim soliden Grundsound auch noch nicht Schluss ist, denn mit dem eingebauten EQ kann dieser noch an die eigenen Vorlieben angepasst werden. Er bietet spezielle Settings für Pop, Rock, Jazz und sogar Klassik. Wobei gerade das Rock-Setting die Vorzüge von beatlastiger Gitarrenmusik wirklich deutlich hervorhebt.

Dank eingebauter Powerbank-Funktion ist die BT 1000 perfekt für unterwegs. (Quelle: Blaupunkt)

Features

Auch hier konzentriert sich Blaupunkt auf das Wesentliche. Allerdings mit einem Auge fürs Detail, das andere oft nicht an den Tag legen.

Die Musik kann neben Bluetooth und dem obligatorischen 3,5-mm-Klinkenanschluss auch über USB eingespeist werden. Und nicht nur das.

Wenn schon einen USB-Port verbauen, dann einen richtigen. Bedeutet: Hier kann nicht nur Musik in die BT 1000 gebracht werden, sondern auch noch Strom heraus geholt werden. So wird aus dem Akku mit bis zu sechs Stunden Laufzeit quasi die praktischste und größte Powerbank überhaupt.

Fazit

Die BT 1000 ist keine Bluetooth-Box für das Sideboard im Wohnzimmer oder die Ablage auf der Küche. Sie möchte lieber nach draussen und Musik dahin bringen, wo man selbst aktiv ist. Dank ihrem robusten und praktischen Design muss man sich dabei keine Gedanken darum machen, ob es wirklich eine gute Idee sie mitzunehmen. Einfach am Griff nehmen oder stilecht auf die Schulter schwingen und Musik hören, wo immer man mag.

VERLOSUNG

Wir verlosen einen Blaupunkt BT 1000. Schicke uns eine Mail mit Betreff "Blaupunkt".

Teilnahmeschluss ist der 31.1.2018.

Empfohlene Themen

Die Android-App von YouTube Music. (Bild: Google)

Neuer Streaming-Dienst YouTube Music angekündigt

Googles Konkurrenz für Spotify und Apple Music
Der Internet-Riese Google hat offiziell seinen neuen Streaming-Dienst YouTube Music vorgestellt, der erst einmal in den USA startet wird und in Deutschland ebenfalls "bald" online gehen soll.
Bildschirmfoto_yanny-laurel-disput

Yanny or Laurel? Audio-Illusion spaltet das Internet

Ein computergeneriertes Wort sorgt für Missverständnisse
Ein kurzer Audio-Clip sorgt für Diskussionen im Internet, obwohl darin eine computergenerierte Stimme stets nur ein Wort wiederholt: Doch die eine Hälfte schwört darauf "Yanny" zu hören, die andere "Laurel".
Netflix neue Serien Oktober 2017

Netflix: Serien und Filme im Mai 2018

Riverdale, Suits, Unbreakable Kimmy Schmidt - Die neuen Staffeln
Netflix liefert im Mai gehörig Stoff, um den ein oder anderen Frühlingstag doch eher in den eigenen vier Wänden zu verbringen. Wir haben alle neuen Serien und Filme in der Übersicht.