ANZEIGE

Bosch und das "Internet der Dinge" - Die Zukunft ist heute

Do It #LikeABosch!

Hip-Hop trifft auf "Internet of Things"? Was zunächst nach einer ungleichen Mischung klingt, beweist sich schnell als Grundlage für eine der unterhaltsamsten Werbekampagnen des Jahres und zeigt, dass manch ferne Zukunftsvision bereits Realität ist. Hier seht ihr den neuen Clip. 

"Internet of Things" - ein Begriff der schon seit Jahren seinen Weg aus nerdigen Internetforen in die Mitte der Gesellschaft gefunden hat und dennoch für viele von uns gar nicht greifbar ist.

Sprachassistenten wie Alexa und Siri gehören mittlerweile zum Alltag und manch einer von uns steuert vielleicht das Licht oder die Heizung seiner Wohnung via App. Welche Möglichkeiten tatsächlich hinter der Internetanbindung unserer Alltagsgeräte steckt, scheint aber oftmals noch wie ein großes Mysterium, das jetzt mehr und mehr Realität wird.

Sponsored Video: Das Internet der Dinge präsentiert - #LikeABosch

Das renommierte deutsche Technikunternehmen Bosch hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, mit einer neuen Kampagne das "Internet of Things" in unser alltägliches Leben zu bringen und zu verdeutlichen, welche Chancen es für unser Sozial- und Arbeitsleben eröffnet. 

"IoT" mag zunächst technisch und trocken klingen, umso schöner, dass Bosch die Kampagne unterhaltsam und selbstironisch gestaltet. Die Prämisse ist klar: Wer IoT-Geräte nutzt, lebt besser. Ob Auto, Rasenmäher oder Kaffemaschine - der Protagonist des Clips steuert alles via App und kommt damit cool und stressfrei durchs Leben. Ganz dem Internet-Zeitgeist angepasst: Do It Like A Boss. Oder besser: Do It Like A Bosch!

Auch musikalisch setzt der Clip aus dem Hause Jung von Matt auf den Zeitgeist und liefert zu den unterhaltsamen Szenen auch gleich noch einen vollwertigen Rap-Track. Nach "Gucci Gang" sorgt nun eben "IoT" für die nächste Ohrwurm-Hook im Hip-Hop. 

Sich mal wieder wie ein richtiger Boss fühlen? Das "Internet of Things" macht es scheinbar für jeden möglich! (Bild: Bosch)

Ob ihr pünktlich mit eurem Wecker einen heißen Kaffee bereit stehen haben wollt, euch nie wieder Sorgen machen wollt, ob ihr denn tatsächlich den Herd ausgeschaltet habt, nach der nächsten Party keine Lust habt selbst staubzusagen oder einfach immer alles im Blick haben wollt - mit den "Internet of Things"-Geräten von Bosch seid ihr versorgt. 

Ihr braucht einen kleinen Vorgeschmack? Hier einige der besten Alltagshelfer aus der IoT-Welt von Bosch:

  • Mykie - ein automatischer, sprachbasierter Küchenhelfer, der die eigenen Vorräte analysiert, Rezepte zusammenstellt und anschließend im perfekten Tempo durch das jeweilige Rezept führt.
  • Ein Backofen, der Einstellungen automatisch aus Rezepten übernimmt und sich bereits von unterwegs aus vorheizen lässt.
  • Homezone Parkpilot - Nach einmaliger Demonstration erlernt das Auto den Parkvorgang und kann diesen anschließend selbstständig ausführen. Das System erkennt dabei Hindernisse und weicht ihnen automatisch aus. 

Mit der Unterstützung von "Mykie" dürfte wohl für ordentlich Unterhaltung in der Küche gesorgt sein. (Bild: Bosch)

Deutschland hat oft genug mit dem Ruf zu kämpfen, bei technischen Neuerungen hinter dem aktuellen Standard hinterher zu hängen. Umso schöner, dass sich Bosch nun als mutiger Vorreiter beim "Internet of Things"-Thema beweist.

Denn hinter den großen Worten stecken auch die richtigen Taten. Bereits jetzt arbeiten über 5.000 Entwickler im "IoT"-Bereich und sorgen dafür, dass bis 2020 alle elektronischen Geräte des Unternehmens internetfähig werden. Was für viele nach ferner Zukunftsvision klingen mag, findet bei Bosch bereits jetzt statt. Do It Like (A) Bosch!

In Kooperation mit Bosch.

Teste jetzt Amazon Music 30 Tage kostenlos!

  • Mehr als 50 Millionen Songs inkl. Neuerscheinungen
  • Spannende Hörspiele für Kinder und Erwachsene
  • Alle Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga live
  • Werbefrei - Musik ohne Werbeunterbrechungen genießen
  • Musik Download: Songs runterladen und Datenvolumen sparen

Verfügbar auf iOS- und Android-Geräten, PC, Mac, Echo und Alexa-fähigen Geräten wie beispielsweise FireTV.