Brit Awards 2018: Gewinner Stormzy attackiert Premierministerin in Freestyle-Rap scharf

“Yo, Theresa May, where's the money for Grenfell?”

Der Grime-Rapper und Aktivist Stormzy war der große Gewinner der diesjährigen Brit-Awards und konnte fünf Preise mit nach Hause nehmen: Aufsehenerregender war jedoch seine Performance mit nacktem Oberkörper im Regen und einem wütenden Rant gegen die Politik im Lande.

Bislang gebührte Margaret Thatcher die größte Wut unter Musikern, ihr sind unzählige Hass-Songs gewidmet, in denen die Politik der „Eisernen Lady“ verdammt wird. Doch nun hat auch die aktuell amtierende britische Premierministerin den Zorn der Musiker auf sich gezogen und Rapstar Stormzy schimpfte in seinem Auftritt furios über Theresa May.

“Yo, Theresa May, where's the money for Grenfell?/What, you thought we just forgot about Grenfell,” so Stormzy in Anspielung auf die immer noch nicht eingelösten Versprechungen nach dem katastrophalen Brand mit mindestens 80 Toten im Grenfell Tower in London.

Stormzy bei den Brit Awards 2018

Das Hochhaus ist seither ein düsteres Symbol für eine verfehlte und mitleidslose Politik, die mangelnden Brandschutz in einem ärmeren Viertel der Finanzmetropole zuließ – Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung laufen.

Stormzy bezeichnet die Regierung in seinem Freestyle als kriminell und schlägt vor, die Häuser der Politiker im Gegenzug nieder zu brennen. (“You’re criminals, and you got the cheek to call us savages/You should do some jail time, you should pay some damages/You should burn your house down and see if you can manage this.”). Das populistische Hetz-Blatt „Daily Mail“ bekommt am Ende auch noch viel Wut ab.

Vielleicht ist dies der Startschuss für weitere Anti-May-Songs und der Beginn einer neuen Politisierung der Musik durch die neue Hass-Figur May, die scheinbar Thatcher damit in nichts nachsteht: Dieser wurden Songs mit Titeln „How Does It Feel To Be The Mother Of A Thousand Dead?“ von Crass gewidmet, Morrissey träumte von «Margaret On The Guillotine» und sang 1988 «Leute wie du machen mich so müde. So bitte stirb».

Immerhin sorgte Thatcher so für einige gute und relevante Songs, Billy Bragg sagte einmal: "Wenn ich in Interviews nach meiner größten Inspiration gefragt werde, dann antworte ich immer: Margaret Thatcher." Waren es in den Achtziger Jahren weitgehend Indie,- und Punk-Musiker, die ihrer Wut gegen die Politik Luft machen, ist es 2018 ein Rapper, der die Initialzündung gibt.

Video: Morrissey - Margaret On The Guillotine

Empfohlene Themen

capital bra sagfuckzurassismus

Deutsche Rapper positionieren sich gegen Rassismus

#SagFuckZuRassismus
Das "'#wirsindmehr"-Konzert in Chemnitz hat auch in der Rapszene Wellen geschlagen. Die Statements dazu fielen mal mehr, mal weniger reflektiert aus. Wie einfach eine Positionierung sein kann, zeigen nun bekannte Deutschrapper wie Capital Bra, Bausa und Olexesh.
Four Tet (Press)

#DJsForPalestine: Elektro-Szene unterstützt Israel-Boycott

"A boycott of Israel as a means of peaceful protest"
Mehrere prominente Acts der elektronischen Szene machen sich für einen Kulturboykott Israels stark. Unter anderem haben Caribou, The Black Madonna und Four Tet das Statement auf ihren sozialen Netzwerken veröffentlicht. Doch auch Reaktionen von innerhalb der Szene lassen nicht lange auf sich warten. 
Mac Miller Presse

Mac Miller an Überdosis gestorben

Tod des US-Rappers mit 26 Jahren
Der US-Rapper Mac Miller wurde gestern Medienberichten zufolge tot in seinem Haus im San Fernando Valley aufgefunden. Die Musikwelt trauert um einen großartigen Künstler.
#WIRSINDMEHR: Das komplette Konzert gegen Rechts in Chemnitz sehen

#WIRSINDMEHR: Das komplette Konzert gegen Rechts in Chemnitz sehen

Die Toten Hosen, Marteria &Casper, Kraftklub, K.I.Z., Trettmann u.a.
Tausende Menschen ziehen durch Chemnitz und missbrauchen den Mord an Daniel H. für ihre Zwecke. Nun gilt es, gegen die rechte Hetze aufzustehen. Einige Bands riefen am Montag ihre Fans dazu auf, in Chemnitz Gesicht zu zeigen. 65.000 folgten dem Aufruf.