Chimperator möchte keine Alben mehr veröffentlichen

Singles und Playlists ersetzen die LP

Beim Stuttgarter Label Chimperator wird gerade die Veröffentlichungsstrategie umgebaut - statt Alben sollen künftig nur noch Singles erscheinen. Dahinter steckt die Anpassung an einen neuen Zeitgeist.

Ist das Album am Ende? Immer mehr Künstler brechen mit dem Gedanken des klassischen Langspielers und nutzen die neuen Möglichkeiten des Internets, seien es einfache Single-Uploads oder Streaming-Playlists. Mit Chimperator geht nun erstmals ein Musiklabel in die Offensive. Im Interview mit der Stuttgarter Zeitung verrät der Geschäftsführende Gesellschafter Sebastian Schweizer, wie die Musik von Signings wie Cro, den Orsons und Co. künftig erscheinen wird.

"Der Markt verändert sich wegen der Streamingdienste, und das immer schneller. [...] Wir haben gemerkt, dass die Leute einzelne Tracks streamen und weniger ganze Alben am Stück - weil auf Spotify und anderen Diensten der nächste Song und der nächste Künstler immer nur einen Klick entfernt sind."

- Sebastian Schweizer im Interview mit der Stuttgarter Zeitung

Um sich diesem Trend anzupassen, werden Tracks von nun an so bald wie möglich hochgeladen, statt sie nach langer Vorlaufzeit in einem Album zu bündeln. Bei Chimperator wird somit aus dem Album eine Playlist, die irgendwann ein ganzes Projekt abschließt. Ein ähnliches "work-in-progress"-Experiment konnte man zuletzt bei Ahzumjot beobachten, der seine Fans über Monate an der Entstehung von "RAUM" teilhaben ließ.

Es fällt ja nie ein fertiges Album vom Himmel. Wenn ein Song fertig ist und ihn alle gut finden, hauen wir ihn eben raus. Die Tracks sammeln wir auf einer Playlist, und irgendwann ist die Playlist das Album.

- Sebastian Schweizer im Interview mit der Stuttgarter Zeitung

Ob in Zukunft noch mehr Labels bei diesem Trend mitziehen? Wir haben bereits vor einigen Wochen ungewöhnliche Releasekonzepte in einer Liste gesammelt - lest hier!

Video: Cro - "Unendlichkeit"

Mehr News rund um HipHop findet ihr auf unserer Facebookseite "Rapspion":

Alle wichtigen Rap-Neuheiten in einer Playlist - folgt unserer kuratierten Auswahl auf Spotify!

Empfohlene Themen

Netflix (Credit: Charles Deluvio / Unsplash)

Ranking: Das waren die beliebtesten Netflix-Originals 2018

Zwischen Teenie-Romanzen und True Crime-Highlights
Netflix präsentiert seine beliebtesten Eigenproduktionen und setzt bei der Auswertung auf einen ungewöhnlichen Modus. Sowohl bei den Serien als auch bei den Filmen gibt es deshalb gleich mehrere Überraschungen. Hier seht ihr die vollständigen Bestenlisten. 
Bausa - Was du Liebe nennst (Screenshot)

Apple Music: Das sind die meistgestreamten Alben & Songs 2018

Rap regiert die Welt?
It's bigger than hip hop! Dass Rap längst zum kommerziell erfolgreichsten Genre aufgestiegen ist, sollte kein Geheimnis mehr darstellen. Die Jahresabschlussliste von Streaming-Anbieter Apple Music verdeutlicht jedoch nochmals eindrucksvoll, welchen Stellenwert die Künstler vor allem in Deutschland besitzen. 
Netflix neue Serien Oktober 2017
TONSPION TIPP

Netflix: Serien und Filme im Dezember 2018

Dogs of Berlin, Prison Break, Bad Banks - Die neuen Staffeln
Netflix lässt die Weihnachtsklassiker im Schrank und liefert uns stattdessen Highlights wie "Deadpool", "The Big Lebowski" und die deutsche Serienproduktion "Dogs of Berlin". Hier findet ihr die Übersicht mit allen Netflix-Neuankömmlingen im Dezember 2018.
BVG macht "My Way" in abgefahrenem Clip zu ihrem Ding
ANZEIGE

BVG macht "My Way" in abgefahrenem Clip zu ihrem Ding

Imagefilm der Berliner Verkehrsbetriebe mit Stargast
Ein derart cooles Cover des etwas angestaubten Frank-Sinatra-Klassikers hinzubekommen, ist schon 1. Klasse: Mit viel Selbstironie und Star-Kollaboration zeigt die BVG einmal wieder – they do it their way. Seht hier den Clip und entdeckt den Cameo-Auftritt von Cro.

Aktuelles Album

Cro - tru. (Artwork)
Album der Woche

Cro - tru.

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Cro erfindet sich in seinem eigenen Stil neu. In unserer Review lest ihr, was "tru." mit dem Thema Zeit zu tun hat und wieso sich ein Vergleich zu Kanye West nicht vermeiden lässt.