Coronakrise: Unterstütze deine Clubs und Künstler mit Spenden

Wie wir solidarisch die Krise überstehen

Seit Mitte März sind die Clubs geschlossen, Konzerte finden nur online oder im Autokino statt. Und ein Ende von Corona ist nicht abzusehen. Was wir jetzt tun können, damit unsere Kultur diese Krise überlebt.

Es gibt viele Aktionen derzeit, um Kultur ins Netz zu bringen. Viele sind leider eher gut gemeint als gut gemacht, Online Konzerte können das Liveevent bisher nicht ersetzen. Genau das, warum man raus geht fehlt: Konzerte und Partys sind das Gegenteil von Social Distancing, es geht darum, sich unter Menschen zu begeben und gemeinsam etwas zu erleben.

Berghain-Bändchen

Trotzdem erinnert jede einzelne Aktion daran, was wir derzeit vermissen und dass wir alle etwas tun können, damit wir auch nach Corona auf Konzerte und in Clubs gehen können, um Musik live und gemeinsam mit anderen zu erleben.

Was wir alle tun können:

1. Spende regelmäßig an "deine" Clubs

Besuche die Homepage oder die Facebook-Seite der Clubs, in denen du dich normalerweise bewegst. Schau, ob diese Clubs die Möglichkeit anbieten zu spenden. Und dann spende am besten per Dauerauftrag das Geld, das du normalerweise dort auch ausgegeben hättest. Das Geld ist gut investiert und immerhin spart uns Corona viel Geld für Eintritt und Getränke.

2. Unterstütze "deine" Künstler

Künstler, die hauptsächlich von Live-Auftritten leben, werden derzeit aus ihrem Beruf und in Hartz IV gedrängt, da es für Solo-Selbstständige kaum finanzielle Hilfen gibt, um längere Ausfälle verkraften zu können. Besuche die Homepages deiner Lieblingskünstler und kaufe dort DIREKT Tonträger oder Merchandise. Da bleibt viel mehr beim Künstler hängen als bei Streams oder beim Kauf über Amazon. Kaufe jetzt auch Tickets für anstehende Shows, selbst wenn es noch unsicher ist, ob diese tatsächlich stattfinden können. Das Geld hilft für die Überbrückung dieser Zwangspause.

3. Gründe Soli-Aktionen

Viele Soli-Aktionen versuchen Geld für Kunst und Kultur einzusammeln. Die DJ-Reihe "United We Stream" der Berliner Club Commission hat z.B. weit über 1 Million Euro eingespielt in den letzten Monaten, die Idee wurde weltweit umgesetzt. Das eingespielte Geld kommt direkt besonders notleidenden Clubs zugute, um weiterhin die Miete zahlen zu können. Trotzdem schätzt die Club Commission, dass viele Clubs schließen werden, wenn die Politik nicht massiv unterstützt und Clubs als Kulturorte anerkennt. Jede Aktion zur Unterstützung deiner lokalen Szene macht auch Druck auf die Politik und macht die schwierige Situation unserer Szene öffentlich sichtbar.

4. Trage Online-Events in unseren Konzertkalender ein

Um den diversen Online-Aktionen zur Rettung unserer Kultur eine Plattform zu bieten, haben wir einen Konzertkalender gebaut, in den du dein Event direkt eintragen kannst. Jeder Nutzer, der ein spannendes Online-Event findet, ist eingeladen, es direkt einzutragen

Du hast weitere Ideen, was wir als Musik- und Kulturfreunde tun können, um solidarisch durch diese Krise zu kommen? Schreibe uns!

Happy Endzeit - Der Popkultur Podcast

In unserem Popkultur Podcast "Happy Endzeit" sprechen wir mit Kulturschaffenden über ihre Arbeit und natürlich geht es auch darum, wie sie persönlich und beruflich durch diese Krise kommen. 

Als Gäste mit dabei: Lutz Leichsenring (Clubcommission Berlin), Sarah Kuttner, Judith Holofernes u.v.a.

MP3 Download: Tonspion präsentiert die besten Musik Downloads, die kostenlos und legal im Netz bereit gestellt werden. 

Empfohlene Themen