"The Cure"-Drummer Andy Anderson im Alter von 68 Jahren verstorben

Der Musiker spielte auch für Iggy Pop Schlagzeug

Der ehemalige Drummer der Band The Cure ist tot: Andy Anderson verstarb nach einem längeren Kampf mit Krebs im Alter von 68 Jahren. Bei der New-Wave-Legende saß er in den Jahren 1983 bis 1985 am Schlagzeug.

Im Februar teilte der Musiker, der auch für Iggy Pop an den Drums saß, seine tödliche Diagnose per Facebook mit: Damals schrieb er:

"No boo-hooing here, just be positive. For me, it’s just another life experience and hurdle, that one has to make, yet another choice in life. Be cool, I most definitely am and positive about the situation."

Der Musiker entschied sich gegen lebensverlängernde Maßnahmen, er wollte nicht "wie ein Gemüse" für seine Familie und Freunde enden.

Video: The Cure 1984 Glasgow Full Concert​

Anderson starb zuhause, umgeben von Freunden, wie bekannt wurde. Der Schlagzeuger spielte erstmals für The Cure auf der "Lovecats"-Single. Sein Auftritt mit der Band im Hammersmith Odeon ist auf dem ersten Live-Album "Concert" von The Cure zu hören.

Anderson spielte auch für Peter Gabriel, Isaac Hayes, Edwyn Collins, Mike Oldfield, Jimmy Somerville und vielen andere Schlagzeug.

Empfohlene Themen

Die zehn besten Alben von The Cure

Mit Pop und Postpunk zeitlos durch 40 Jahre Musikgeschichte

Seit mittlerweile 40 Jahren und immer noch mit verschmiertem Lippenstift und Kajal unterwegs, sind The Cure um Sänger Robert Smith der Beweis dafür, dass Melancholie und Melodien ein unzertrennliches Paar sind: Und mit Alben für die Ewigkeit zeigt die Band zudem, wie man in absoluter Schönheit altern kann.