Das Comeback des Pop-Dandys

Der Tonspion Wochenrückblick

Jarvis Cocker meldet sich zurück, Kult-Teenager Elen Feiss versucht sich als Schauspielerin, eine Dokumentation erinnert an Joe Strummer und Yahoo startet nun auch in Deutschland seinen Audio-Suchdienst.

Nach ihrem eher durchwachsenen und auch kommerziell alles andere als erfolgreichem Album "We Love Life" löste sich die Brit-Pop-Kultband Pulp 2002 kurzer Hand auf. Jarvis Cocker, der dandyhafte Frontman der Formation, übersiedelte nach Paris und versuchte sich als "Relaxed Muscle" in der elektronischen Musik. Nun meldet sich der charismatische Mitt-Vierziger mit einem neuem Solo-Song zurück. "Running the World" macht sich über das Gutmenschentum im Pop im Allgemeinen und über das Live-8-Spektakel, das ziemlich genau vor einem Jahr stattfand, im Besonderen lustig. Weil die von Cocker verwendete Sprache nicht ganz jugendfrei ist (Refrain: "Cunts are still running the world") dürfte der Song auch nicht allzu viel Airplay bekommen. Damit er dennoch Gehör findet, hat Cocker ihn auf seiner MySpace-Seite (http://myspace.com/jarvspace) veröffentlicht. Leider nur als Stream. Ende August sollen übrigens auch die mittlerweile zu Klassikern gereiften Pulp-Alben "His `N` Hers", "Different Class" und "This Is Hardcore" samt umfangreichen Bonus-Material wieder aufgelegt werden.

Ein Comeback feiert auch der aus den Apple-Switch-Spot bekannte US-Teenager Ellen Feiss. Den Verdacht bei den Aufnahmen zum Macintosh-Werbespot, der sie im Jahr 2002 innerhalb kürzester Zeit um Internet-Phänomen werden lies, bekifft gewesen zu sein. konnte sie nie wirklich entrkäften. Ihre Beschreibung, wie der Computer ihres Vaters den Geist aufgab ("It was like bleep, bleepbeepbeep"), ist gerade deshalb bis heute unvergessen. Nun arbeitet die mittlerweile 19-jährige Feiss an einer Karriere als Schauspielerin. Im französischen Kurzfilm "Bed & Breakfast" spielt sie eine junge amerikanische Studentin, die während eines Frankreich-Urlaubs in eine Ménage à trois verwickelt wird. Ganz ohne Gras.

Zu posthumen Filmehren kommt der im Dezember 2000 verstorbene ehemalige Clash-Frontman Joe Strummer. Für die einstündige Dokumentation "Let`s Rock Again!" begleitete der Filmemacher und langjährige Strummer-Weggefährte Dick Rude die Punk-Ikone samt seiner damaligen Band The Mescaleros auf einer Amerika- und Japan-Tournee. Das Ergebnis ist nun auf DVD erhältlich. Der Trailer kann über die Website zum Film eingesehen werden.

Musik von Joe Strummer und den Clash lässt sich sicherlich über den vergangene Woche von Yahoo nun auch in Deutschland gestarteten Audio-Suchdienst finden. Der Ton-Suchhelfer hat mehr als 50 Millionen Dateien - unter anderem Musikfiles, Interviews, Podcasts und Reden - indexiert. Eigene Audiodateien könne via RSS-Feed in den Index geladen werden. (dx)

Empfohlene Themen