Das Leben nach "The Voice Of Germany" - Ein Teilnehmer im Interview

Halbfinalist Michael Caliman über die Zeit während und nach der populären TV-Show

Michael Caliman aus Köln erreichte im letzten Jahr mit rauchiger Stimme das Halbfinale von "The Voice Of Germany". Im Gespräch erzählt er uns, wie er die TV-Show erlebt hat und warum sich die aktuellen Teilnehmer schon mal auf die Zeit danach einstellen sollten.

TONSPION: Michael, vor einem Jahr warst du auf der großen Bühne von „The Voice of Germany“ vor einem Millionenpublikum. Schaust du die aktuelle Staffel?

Ich muss gestehen, dass ich nicht einmal die Staffel geschaut habe, in der ich selbst zu sehen war. Natürlich habe ich zwischendurch mal reingeschaut, aber wirklich verfolgt hatte ich "The Voice" noch nie. Liegt unter anderem daran, dass ich seit gut zehn Jahren keinen Fernseher besitze. In die aktuelle Staffel habe ich auch nur kurz reingeschaut. Einfach weil ich neugierig war, wer jetzt so im Halbfinale ist. 

Michael Caliman - Licence To Kill (The Voice Of Germany 2016)

Wie hast du damals die Zeit während „The Voice“ erlebt?

Während der Zeit bei The Voice lebte ich irgendwie in zwei Parallelwelten. Ich war für jede Showphase ungefähr 10-14 Tage in Berlin und dann wieder für ca 15-25 Tage zurück in Köln. In Berlin Musiker, in Köln Friseur. Das war etwas anstrengend, aber ich habe es auch total genossen. Jedes Mal, wenn ich im Flieger nach Berlin saß, fragte ich mich: "Ist Dir bewusst, wo du gerade hinfliegst!?"

Bei "The Voice" bekommt man ja einiges geboten: Man wird vom Flughafen abgeholt und zum Hotel kutschiert, schläft in teuren Hotelzimmern, die man eventuell noch nie zuvor von innen gesehen hat und man hat die Möglichkeit, mit einer fabelhaften Band auf einer Mega-Bühne zu stehen - im Halbfinale sogar mit Feuerregen! Dafür wird man natürlich mit Coaching und Styling fitgemacht. Das hatte ich natürlich noch nie erlebt. Wenn ich zurück aus den Aufnahmen kam natürlich auch nicht. Da war ich plötzlich wieder ganz normal, habe gearbeitet und Haare geschnitten. 

Michael Caliman - The Voice Of Germany Halbfinalist 2016
Michael Caliman - The Voice Halbfinalist 2016 (Foto: Michael Caliman)

Was ist dir besonders positiv oder negativ in Erinnerung geblieben?

Ich denke gerne  an die Zeit zurück. Ich war für eine gewisse Zeit nicht nur der Friseur, sondern konnte das ausleben, wofür ich ein Stück weit geschaffen bin. Dafür bin ich sehr dankbar. Die Bühne war genau das, was ich brauchte. Es hat mir unheimlich viel Selbstbewusstsein gegeben. Als es dem Ende zuging hatte ich jedoch leider das Gefühl, nur noch eine Rolle in einer Show zu spielen. Eine Art "Klischee", die in das Format passt. Das fühlte sich dann doch nicht mehr so richtig an und ich habe etwas die Lust verloren.

▶︎ Vier gewinnen: Warum nur die Jury bei "The Voice of Germany" gewinnen kann

Nach The Voice tritt der Alltag schneller wieder ein, als man denkt. Quasi von 100 auf 0. Mir was dies immer bewusst und ich habe es als eine Art Klassenfahrt gesehen, die für jeden irgendwann vorbei ist - so oder so! Nach meinem Gefühl ist man ganz schnell wieder Schnee von gestern. 

Stehst du noch auf der Bühne? Was machst du heute?

Seit Januar 2017 arbeite ich mit einem wundervollen Produzenten an ein paar Songs, die wir im nächsten Jahr veröffentlichen möchten. Was daraus wird, steht im Moment in den Sternen. Es ist mehr Arbeit, als gedacht und natürlich hoffe ich, wieder aufzutreten und zurück auf die Bühne zu gehen - egal in welcher Form.

Michael Caliman - The Voice Halbfinalist 2016 (Foto: Michael Caliman)

Was würdest du den neuen hoffnungsvollen Talenten von „The Voice“ empfehlen?

Für die neuen Talente wünsche ich mir, dass sie die Show nicht zu ernst nehmen und jede Sekunde genießen. Außerdem sollen sie für jedes Styling, jede Probe und jedes Coaching dankbar sein, da dies nicht selbstvertsändlich ist. Es ist ein Geschenk. Man ist eine Art "Star auf Zeit". Gibt Autogramme und wildfremde Menschen erkennen einen auf der Straße. Man lebt das, wovon andere träumen und es wird nicht einfach sein, dieses Leben auch ohne "The Voice" weiterzuführen.  Um danach nicht in ein Loch zu fallen, ist es wirklich hilfreich, sich vor Augen zu halten, dass man, sobald sich die nächste Staffel dem Ende neigt, seinen Platz für die nächsten Talente räumt.

Das Finale von "The Voice Of Germany 2017" wird am 17. Dezember 2017 um 20:15 auf SAT1 übertragen.

Empfohlene Themen

Die neue Jury der 7. Staffel von "The Voice of Germany"

The Voice Of Germany 2017: Alle Songs der Blind Auditions

Von Led Zeppelin bis Ed Sheeran: Diese Songs singen die Kandidaten von TVOG
The Voice Of Germany geht in die siebte Staffel und zweimal pro Woche stellen sich die Kandidaten den kritischen Ohren der Jury. Hier könnt ihr nachlesen, welche Songs die Kandidaten der Bllind Auditions gesungen haben.
Tay Schmedtmann

Video: Tay Schmedtmann ist "The Voice of Germany" 2016

Der Kandidat von Coach Andreas Bourani gewinnt mit knappem Vorsprung
Im dreistündigen Finale von The Voice of Germany gewann der 21-jährige Schützling von Coach Andreas Bourani die 6. Staffel von "The Voice of Germany". Hier ist sein Gewinnersong "Lauf Baby Lauf".
The Voice Of Germany 2016

The Voice of Germany 2016: Vier gewinnen

Wie die Jury die Castingshow für ihre Promo nutzt
The Voice of Germany gilt allgemein als die "gute" Castingshow. Die Talente werden fair behandelt und mit Lob überschüttet. Leute, die unter hoffnungsloser Selbstüberschätzung leiden, erst gar nicht eingeladen. Aber am Ende gewinnt nur einer: die Jury.