Das neue Video von Zoot Woman

Animiert wie in guten a-ha-Zeiten

Die in den 1980er Jahren sozialisierten Musikliebhaber unter uns werden sich noch erinnern können, als sie das erste Mal "Take On Me" im Musikfernsehen sahen. Die Liebe in animierter Umgebung - daran knüpft das neue Video von Zoot Woman augenscheinlich an.

Mirjam Baker und Michael Kren, Studierende aus Niederösterreich, hatten bereits zu "We Won't Break" ein Video gemacht, das durch seine detailverliebte Animationstechnik beeindruckte. Gemälde wurden belebt, setzten sich in Bewegung und entwickelten ein Eigenleben. Für das Video zu der aktuellen Zoot Woman-Single "Memory" sind sie erneut in die Materie eingetaucht. Anstatt Bilder sind es aber nun die Erinnerungen, die sich verselbstständigen, die sich eingefärbt und weichgezeichnet in der Realität ihren eigenen Platz suchen.

Direkt mit dem ersten animierten Polaroid, in dem sich die Gedanken weiterspinnen und ihre (Liebes)Geschichte erzählen, wird die Erinnerung an ein bahnbrechendes Video der 1980er Jahre wachgerüttelt: "Take On Me" von a-ha. Ein Video, das selbst nach all den Jahren in guter Erinnerung geblieben ist - und offensichtlich auch gegenwärtig noch seine Spuren hinterlässt.

Empfohlene Themen