"The Defiant Ones": Doku über Eminem-Entdecker Dr. Dre und Jimmy Iovine jetzt auf Netflix

Sehenswerte vierteilige Dokumentation über die beiden Gründer von Beats

HipHop-Produzent Dr. Dre und Jimmy Iovine gehören zu den reichsten Produzenten im Musikgeschäft. Wie steinig ihr Weg zum Erfolg tatsächlich war, das zeigt die vierteilige HBO-Dokumentation mit zahlreichen Interviews und raren Archivbildern. Die Miniserie ist jetzt auf Netflix zu sehen und ist Plichtprogramm nicht nur für HipHop-Fans.

In der HBO-Doku "The Defiant Ones" ("Die Aufsässigen") lässt die erfolgreiche Partnerschaft von HipHop-Mogul und Eminem-Entdecker Dr. Dre (N.W.A.) und Jimmy Iovine Revue passieren. Zunächst verläuft ihrer Karriere völlig unterschiedlich.

Dre macht sich in L.A. als Produzent der Rap-Crew N.W.A. einen Namen, der New Yorker Iovinne beginnt seine Musikkarriere als Tontechniker für Bruce Sprinsteen oder Tom Petty. Beide vereint, dass sie aus einfachen Verhältnissen kommen und nie etwas gelernt haben, sondern von Anfang an ihr eigenes Ding durchzogen. Vielleicht macht das ihren Weg an die Spitze so spannend und sehenswert und auch sympathisch, denn dieser verlief alles andere als glatt und war von zahlreichen Rückschlägen begleitet. 

Die beiden gründeten 1992 das Rap-Label Death Row Records gemeinsam mit Suge Knight und veröffentlichten darauf neben Musik von Dre die Debütalben von Snoop Dogg und Tupac Shakur. Während Dre für das Kreative zuständig war, war Iovine der geniale Business-Stratege im Hintergrund.

Beide Signings gingen zu ihrer Zeit durch die Decke und machten Gangstarap zum weltweiten Phänomen. Beide Produzenten waren auch für den großen Durchbruch von Eminem verantwortlich. In diesem Video erzählen Eminem und Dre wie ihre erste Begegnung ablief und wie schnell sie ihren ersten gemeinsamen Track "My Name Is (Slim Shady)" fertig hatten.

Über die erste Begegnung von Eminem und Dr. Dre im Studio

Im Jahr 2008 gründeten die langjährigen Geschäftspartner Dre und Iovine die Marke Beats, mit der sie überaus erfolgreich ins Hardware-Geschäft einstiegen und sich bis zu 40 Prozent Marktanteil im Kopfhörer-Geschäft erobern konnten.

2014 verkauften sie das Unternehmen für sagenhafte 3 Milliarden Dollar an Apple und sind seitdem die Strippenzieher bei Apple Music, was Dre zum ersten Rap-Milliardär machte. 

HBO lässt in der Doku zahlreiche Schützlinge der beiden Plattenmogule zu Wort kommen, unter anderem sind Bono, Nas, Ice Cube, Gwen Stefani, Snoop Dogg, Patti Smith, Bruce Springsteen, Tom Petty und Nine Inch Nails' Trent Reznor mit dabei. 

"The Defiant Ones" läuft jetzt auch auf Netflix und erzählt die Geschichte zweier erfolgreicher Musikproduzenten nicht nur als Märchen, sondern so spannend wie ein Krimi. Unbedingt sehenswert!

Just a couple of guys from Compton and one from Detroit. With a beard. #thedefiantones

Ein Beitrag geteilt von Marshall Mathers (@eminem) am

Eminem

Eminem wurde am 17. Oktober 1972 in St. Joseph, Missouri als Marshall Bruce Mathers III geboren. Seinen Durchbruch als Rapper hatte er - gefördert von Dr. Dre - 1999 mit "The Slim Shady LP", gefolgt von "The Marshall Mathers LP" im Jahr 2000.

Empfohlene Themen

Die 10 besten Songs von Eminem

Die besten Tracks des Rap Gods von der 8 Mile

Eminem ist einer der erfolgreichsten Musiker der 2000er. Am 15. Dezember erscheint sein neues Album "Revival". Höchste Zeit die besten Songs des Mannes zu küren, der nach einem ereignisreichen und skandalösen Karrierestart weißen Rap salonfähig gemacht hat.

Eminem performt "Venom" auf dem Empire State Building

Epische Performance bei Jimmy Kimmel Live

Eminem arbeitet weiterhin daran die Comeback-Story des Jahres zu liefern. Nachdem er sich mit seinem "Kamikaze"-Album bereits musikalisch rehabilitiert hatte, folgt nun der nächste Meilenstein. Eine Performance auf dem Empire State Building, inklusive einer Slapstick-Einlage.

"Bodied": Trailer zu neuem Eminem-Film veröffentlicht

Ab November auf YouTube Premium

"8 Mile" war weltweit ein Erfolg, nun will es Eminem nochmal wissen! Als Executive Producer veröffentlicht er im November einen weiteren Film mit Battlerap im Mittelpunkt. Erscheinen wird "Bodied" jedoch nicht bei Netflix oder im Kino, sondern direkt auf YouTube.

Meistgeklickt