Depeche Mode: Livestream vom Record Release-Konzert aus dem Funkhaus Berlin

Livestream, Bilder und Nachbericht

Depeche Mode stellten am 17.03.2017 ihr neues Album "Spirit" live im Funkhaus Berlin vor. Lest, seht und hört hier die Highlights vom Record Release-Konzert.

Depeche Mode: "Spirit" Album-Release Konzert in Berlin (Stream in voller Länge)

Achtung: Weltstars in der Stadt! Depeche Mode feierten den Release ihres 14. Albums "Spirit" im Berliner Funkhaus. In der altehrwürdigen Stätte stellten Dave Gahan und co. die zwölf brandneuen Songs live vor. Zu diesem besonderen Event eingeladen hat Telekom Street Gigs. Im Vorfeld gab es zwar Tickets für das exklusive Konzert in Berlin, aber nur 1000 Leute fanden im Saal 1 des Funkhauses Platz.

Depeche Mode live in Berlin
Depeche Mode präsentierte im intimen Rahmen ihr neues Album "Spirit" (Foto: Markus Nass/Telekom Street Gigs)

Das Konzert hatte die Telekom am Freitagabend ab 20 Uhr via Livestream ins Netz übertragen. Und Depeche Mode zeigten allen, warum sie zum einen eine der gefeiertsten Acts überhaupt sind, zum anderen versteht man die Hardcore-Fans, welche der Band teilweise über Tausende von Kilometern hinterherreisen jetzt ein Stück besser. 

Ein Mann und sein Hüftschwung

Man kann aufstrebenden KünstlerInnen nur ans Herz legen sich einen Liveauftritt dieser Legenden anzuschauen. Performancemäßig war das wohl das stärkste, dass ich jemals sehen durfte. Gahan, Gore und Fletcher körperlich in Höchstform lieferten (gemeinsam mit zwei weiteren Livemusikern) eine atemberaubende Kostprobe von dem ab, was im Sommer weit mehr als nur die 1000 exklusiven Gäste des gestrigen Abends zu sehen bekommen werden. Die - für Depeche Mode-Verhältnisse - winzige Bühne des Saal 1 wurde vom Hüftschwung des Dave Gahan zum Dancing Floor umfunktioniert. Und die Masse huldigte ihren Idolen. 

Foto: Markus Nass/Telekom Street Gigs

Die Angst einiger Depeche Mode-Jünger die Band würde es lediglich bei den neuen Songs von "Spirit" belassen, konnten sich sehr schnell beruhigt sein. Zwar eröffneten sie das Record Release Konzert mit dem Opener "Going Backwards", danach war aber schnell klar, dass auch die Klassiker wie "A Pain That I'm Used To" - einer der emotionalen Höhepunkte des Album - sowie geheime Lieblinge Platz in der Setlist des Konzertes im Funkhaus finden würden. 

Setlist
Going Backwards
So Much Love
Corrupt
A Pain That I’m Used To
World In My Eyes
Cover Me
Little Soul
Where’s The Revolution
Barrel Of A Gun
Walking In My Shoes
Personal Jesus

Lest hier den Review zum neuen Depeche Mode Album "Spirit"

Foto: Markus Nass/Telekom Street Gigs

Teste jetzt Amazon Music 30 Tage kostenlos!

  • Mehr als 50 Millionen Songs inkl. Neuerscheinungen
  • Spannende Hörspiele für Kinder und Erwachsene
  • Alle Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga live
  • Werbefrei - Musik ohne Werbeunterbrechungen genießen
  • Musik runterladen: Songs downloaden und Datenvolumen sparen

Verfügbar auf iOS- und Android-Geräten, PC, Mac, Echo und Alexa-fähigen Geräten wie beispielsweise FireTV.

Empfohlene Themen

Berlin Bouncer (Filmplakat)

"Berlin Bouncer": Die Künstler an den Club-Türen der Hauptstadt

Harte Jungs, ganz nah
Mit "Berlin Bouncer" feiert bei der 69. Berlinale eine Dokumentation Premiere, die einen anderen Blick auf das Berliner Nachtleben werfen soll. Statt der interessanten Charaktere gerät jedoch - wie so oft - die Stadt an sich in den Mittelpunkt. Seht euch hier direkt den Trailer an. 
Konzerte in Berlin 2019 - Tourdaten und Tickets
TONSPION TIPP

Konzerte in Berlin 2019 - Tourdaten und Tickets

Die besten Konzerte empfohlen von Tonspion
Wer spielt 2019 live in Berlin? Tonspion empfiehlt die besten Konzerte in einer kompakten Übersicht. Du vermisst einen wichtigen Termin oder möchtest deine Tour im Tonspion bewerben? Schreibe uns eine Mail.

Aktuelles Album

Depeche Mode – Construction Time Again

Depeche Mode - Construction Time Again

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Auf ihrem dritten Werk verbinden Depeche Mode 1983 erstmals Sampling-Technik mit melodiösem Synthie-Pop. So wird "Construction Time Again" zum neuen Trademark der Band und zu ihrem letzten echten Indie-Album.