Der Soundtrack meines Lebens: Judith Holofernes

Eine musikalische Rundreise durch das Leben von Judith Holofernes

Jeder von uns verbindet bestimmte Musik mit besonderen Lebensphasen und oft sagt ein Song dabei mehr über eine Person aus als tausend Worte. In unserer Serie begeben wir uns mit Künstlern auf eine musikalische Reise durch ihr Leben. Dieses Mal mit der ehemaligen Wir sind Helden-Frontfrau Judith Holofernes.

Video: Judith Holofernes - "Der letzte Optimist"

In den 00ern erklärte sie uns zusammen mit ihrer Band Wir sind Helden, wie wir alle zu besseren Menschen werden können und wie denn diese "Welt" eigentlich funktioniert. Auch fünf Jahre nach der zeitlich wohl unbegrenzten Pause der Helden und mittlerweile zwei Solo-Alben, wird die deutsche Wunderbardin nicht müde, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Ihr aktuelles Album "Ich bin das Chaos" ist der Beweis. Aber woher kommt all dieser Optimismus? In einem kurzen Interview hat sie es uns verraten.

▶︎ Review: Judith Holofernes - "Ich bin das Chaos"

1. Gibt es für dich einen ersten bewussten Musikmoment?

Also ich habe tatsächlich so ungefähr mit acht die Plattensammlung meiner Mutter entdeckt. Eine sehr gute und breit gefächerte Plattensammlung. Da gab es so hochpolitische 70er-Jahre-Liedermacher, französische Schlager aber auch Punk und Patti Smith und 60er Motown. Und mit acht hatte ich eben so einen Moment, wo ich einfach voll durchgedreht bin auf diese Plattensammlung. 

Und dann weiß ich tatsächlich noch, dass mich damals schon nicht losgelassen hat, was die Leute denn da singen. Aber ich konnte natürlich keine der Sprachen. Also habe ich schon total früh irgendwelche Brel-Platten bei meiner Mutter angeschleppt und gefragt: “Warum ist der Mann so traurig?!”

2. Und wie steht’s um die erste eigene Platte?

Meine erste eigene heißgeliebte Platte war "Graceland" von Paul Simon. Wobei ich aber auch vorher schon irgendeine von den Fat Boys besessen habe. Das ist aber doch auch so geil bei Kindern – diese Vielfraßeinstellung zu Musik. Da spielt das Genre oder ähnliches erstmal keine Rolle – “Musik! Geil!”

3. Was ist dir wichtiger: Text oder Musik?

Puh, das versuche ich schon seit Jahren herauszufinden. Ich hör’ viel afrikanischen Jazz oder so, wo ich den Text natürlich nicht verstehe. Also wenn die Musik geil genug ist, ist mir der Text egal (lacht). Da kann man viel ausgleichen. Obwohl es mir bei deutschen Bands auch bei einem sehr guten Text nicht egal wäre, wenn mir die Musik nicht gefällt. Es muss schon irgendwie zusammenkommen.

4. Hast du einen All-Time-Favourite? Irgendwas, das du schon immer hoch und runter hören kannst?

Ich hör’ Musik ganz oft, um mich aus irgendwelchen Stimmungen rauszuholen oder wenn ich besser draufkommen will. Was dabei nach wie vor immer geht ist “For The Roses” von Joni Mitchell, die mir einfach total Spaß macht, weil man sie total gut mitträllern kann. Und weil man vom hoch Singen tatsächlich chemisch gut draufkommt. Sopran singen tickelt irgendwelche Euphorie-Areale im Hirn an. Heißt, wenn ich schlecht drauf bin, dann sing ich einfach Joni Mitchell mit.

Oder aber wieder "Graceland". Eine der geilsten Platte ever. Oder “Rumours” von Fleetwood Mac! Worüber ich mich aber auch immer wahnsinnig freue ist so 60er Jahre Motown. Wenn das in der Kneipe irgendwo angeht, dann will ich aufspringen und den Wirt umarmen.

5. Mal ganz fern von den ganzen Klassikern: Hast du eine aktuelle Empfehlung?

Ja, total: Nikki and The Dove. Die sind geil! Die sind, meine ich, ein Duo aus Schweden oder Dänemark und haben ganz krasse, offensichtliche Fleetwood Mac Einflüsse. So sehr, dass ich schon beim Hören unbedingt wissen musste, wie die Frau aussieht. Und tatsächlich, sie hat 1-A die gleiche Frisur wie Stevie Nicks sie damals hatte. Das Spannende ist aber: Die andere Hälfte ihres Einflusses ist eher Prince, würde ich sagen. Insgesamt also total slick und funky und trotzdem mit mega Melodien. Total geil!

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

 

Empfohlene Themen

Interview: Die Ärzte über ihre Wiedervereinigung 1993 bis heute

Interview: Die Ärzte über ihre Wiedervereinigung 1993 bis heute

Christoph Dallach im Gespräch mit Bela, Farin und Rod
Die Ärzte veröffentlichen ihr Gesamtwerk in einem umfangreichen Boxset. Die Musikjournalisten Anja Rützel und Christoph Dallach haben mit Farin, Bela und Rod über ihre einzigartige Karriere von den Anfängen bis heute gesprochen. Teil 2: Von der Wiedervereinigung 1993 bis heute.
Interview: Die Ärzte über ihre Anfänge bis zur Auflösung 1988

Interview: Die Ärzte über ihre Anfänge bis zur Auflösung 1988

Anja Rützel im Gespräch mit Farin, Bela und Rod
Zum 30. Jubiläum ihrer zwischenzeitlichen Auflösung im Jahr 1988 veröffentlichen Die Ärzte ihr Gesamtwerk in einem umfangreichen Boxset. Die Musikjournalisten Anja Rützel und Christoph Dallach haben mit Farin, Bela und Rod über ihre einzigartige Karriere von den Anfängen bis heute gesprochen. Teil 1: Die Anfänge bis zur Auflösung 1988.
Ufo361 immerfresh.de thumbnail

Welche Marke trägt dieser Rapper? - Outfits aus Musikvideos herausfinden

Die Macher von ImmerFresh.de im Interview
Kein Musikgenre hat einen größeren Impact auf die Modewelt als HipHop. Kein Wunder also, dass Fans immer häufiger die Outfits ihrer Lieblingsrapper nachkaufen wollen. ImmerFresh hat sich daher zur Aufgabe gesetzt, Deutschrap-Videos zu analysieren und die einzelnen Kleidungsstücke im Internet ausfindig zu machen. Wir haben mit den beiden Gründern gesprochen.
Leoniden

Leoniden im Interview: "Es muss fetzen bei uns"

Jakob Amr über Tour, Songwriting und Schüchternheit
Wer die deutsche Musiklandschaft mit Leidenschaft verfolgt, kommt an den Leoniden zurzeit nicht vorbei. Mit ihrem zweiten Album "Again" haben die fünf Kieler einen kleinen Hype losgetreten und sind seitdem in Deutschland, Österreich und der Schweiz in vollen Häusern unterwegs. Grund genug, mit Sänger Jakob Amr einmal die Ereignisse der letzten Wochen zu rekapitulieren.
Miya Folick über Buddhismus und die einfachen Dinge des Lebens

Miya Folick über Buddhismus und die einfachen Dinge des Lebens

"Es gibt Menschen, die Erfolg haben, weil sie gemein zu anderen sind. Das ist nicht mein Weg."
Denkt man an junge Frauen innerhalb der Popmusik, fallen einem als erstes Namen wie Selena Gomez und Ariana Grande ein. Dass es auch anders, tiefgründiger, bedeutungsvoller und trotzdem unterhaltsam geht, zeigt Miya Folick aus Los Angeles.

Aktuelles Album

Judith Holofernes' "Ich bin das Chaos" Albumcover

Judith Holofernes - Ich bin das Chaos

Künstler Bio: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Ringelpietz mit Botschaft
Die Waldorfschullehrerin der Nation ist zurück – mit guten Ratschlägen, verhaltenen Kommentaren und einem entspannt unverkrampften Selbstbild.