Der Soundtrack meines Lebens: Sarah Lesch

Eine musikalische Rundreise durch das Leben der Liedermacherin

Jeder von uns verbindet bestimmte Musik mit besonderen Lebensphasen und oft sagt ein Song dabei mehr über eine Person aus als tausend Worte. In unserer Serie begeben wir uns mit Künstlern auf eine musikalische Reise durch ihr Leben. Dieses Mal mit der Liedermacherin Sarah Lesch.

Schon 2012 machte sich Sarah Lesch mit ihrem Debütalbum mit den grandiosen Titel “Lieder aus der schmutzigen Küche” einen Namen in den erlesenen Kreisen deutscher Liedermacher. Am 11.08.2017 erschien nun ihr drittes Album “Da draussen”. 

Video: Sarah Lesch - Da draussen

In den fünf Jahren dazwischen ist sie mit ihrer Musik gewachsen, schreibt noch pointierte Texte und Melodien, bezieht noch klarer Stellung, als sie es sowieso schon immer tat. 

Wir wollten wissen, was diese musikalische Poetin in ihrem Leben geprägt hat.

1. Gibt es für dich einen ersten bewussten Musikmoment?

Ja, den gibt es. Mein Vater ist Musiker und hatte, als ich klein war, eine Ostrockband in der DDR. Die waren ziemlich beliebt. Wir hatten keinen Kontakt zu dieser Zeit, doch eines Tages rief er an und sagte meiner Mutter, dass er in der Nähe ein Konzert spielt. Ich war schon in der Badwanne gewesen und meine Mutter musste mir die langen, nassen Haare zu Zöpfen flechten, damit ich mich nicht erkälte, und nahm mich im Schlafanzug und Bademantel mit zum Konzert. Wir standen in der tobenden Menge, was echt beeindruckend war. Hinter der Bühne bin ich ihm in die Arme gelaufen. Das ist ein ganz starkes Bild in mir geblieben.

2. Was war das erste Album, das du dir gekauft hast und gefällt es dir heute noch?

Das war “The Spaghetti Incident?” von Guns ‘n’ Roses  (Die erste “Schlümpfe Hits” nicht mitgezählt) und: Ja- es gefällt mir immernoch (die Schlümpfe auch)

3. Hast du einen All-Time-Favourite? Irgendwas, das du schon immer hoch und runter hören kannst?

"African Herbsman" von Bob Marley

4. Was ist dir wichtiger: Text oder Musik?

Der Text ist mir wichtiger.

5. Welche Platte hat dich dazu gebracht, Musik zu machen und warum?

Funny van Dannens “Basics”. Ich fand das so geil, wie der Typ aus nichts große Kunst macht. Wie er mit Sprache umgeht, wie einfach seine Songs sind und dass ich die auch spielen kann. Da dachte ich: Vielleicht kann ich dann auch Lieder schreiben. So fings an, dass ich mich getraut hab. Sehr inspirierend. Danke Funny – mein Herz!

6. Welchen Song hättest du gerne selbst geschrieben?

Schöne Frage! „Komm Küssen“ von Nils Koppruch

7. Deine Texte sind oft sehr politisch und gesellschaftskritisch? Findest du, dass es die Pflicht eines Musikers ist, solche Themen anzusprechen?

Ich möchte mir ungern anmaßen zu beurteilen, was anderer Künstler Pflicht ist. Ich schreibe über das, was mich bestürzt, was mich betrifft. Über Dinge, die ich empfinde und für die ich keine Worte habe. Für sie habe ich Lyrik und Lieder. Was uns Musiker allgemein angeht: Jeder, der in dieser Gesellschaft lebt, ist auch Teil von ihr, ist Teil ihrer politischen Diskurse und ihrer Kultur. Er erzählt aus ihrer Mitte und von ihren Menschen und prägt sie dadurch automatisch auch wieder. Wie er das tut, sollte man allerdings einem Künstler selbst überlassen. Wie schon Bob Marley sang: “None, but ourselves can free our minds.”

8. Zum Abschluss: Hast du eine aktuelle Empfehlung, die bei dir im Moment auf Dauerrotation läuft?

Faber, “Sei ein Faber im Wind!” – ungaublich sexy und schlau. Und anders. Und Tom-Waits-haft. Durchtrieben, rotzig und tanzbar. Und klug. Sowas mag ich.

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Empfohlene Themen

Interview: Die Ärzte über ihre Wiedervereinigung 1993 bis heute

Christoph Dallach im Gespräch mit Bela, Farin und Rod

Die Ärzte veröffentlichen ihr Gesamtwerk in einem umfangreichen Boxset. Die Musikjournalisten Anja Rützel und Christoph Dallach haben mit Farin, Bela und Rod über ihre einzigartige Karriere von den Anfängen bis heute gesprochen. Teil 2: Von der Wiedervereinigung 1993 bis heute.

Welche Marke trägt dieser Rapper? - Outfits aus Musikvideos herausfinden

Die Macher von ImmerFresh.de im Interview

Kein Musikgenre hat einen größeren Impact auf die Modewelt als HipHop. Kein Wunder also, dass Fans immer häufiger die Outfits ihrer Lieblingsrapper nachkaufen wollen. ImmerFresh hat sich daher zur Aufgabe gesetzt, Deutschrap-Videos zu analysieren und die einzelnen Kleidungsstücke im Internet ausfindig zu machen. Wir haben mit den beiden Gründern gesprochen.

Leoniden im Interview: "Es muss fetzen bei uns"

Jakob Amr über Tour, Songwriting und Schüchternheit

Wer die deutsche Musiklandschaft mit Leidenschaft verfolgt, kommt an den Leoniden zurzeit nicht vorbei. Mit ihrem zweiten Album "Again" haben die fünf Kieler einen kleinen Hype losgetreten und sind seitdem in Deutschland, Österreich und der Schweiz in vollen Häusern unterwegs. Grund genug, mit Sänger Jakob Amr einmal die Ereignisse der letzten Wochen zu rekapitulieren.

Miya Folick über Buddhismus und die einfachen Dinge des Lebens

"Es gibt Menschen, die Erfolg haben, weil sie gemein zu anderen sind. Das ist nicht mein Weg."

Denkt man an junge Frauen innerhalb der Popmusik, fallen einem als erstes Namen wie Selena Gomez und Ariana Grande ein. Dass es auch anders, tiefgründiger, bedeutungsvoller und trotzdem unterhaltsam geht, zeigt Miya Folick aus Los Angeles.