Die 10 besten Alben des Monats April 2018

Die besten Musik Neuerscheinungen im Überblick

Jeden Monat bewertet die Tonspion Redaktion die wichtigsten Musik-Neuerscheinungen mit Punkten von 6 (herausragend) bis 1 (schlimm). Hier unsere Charts für die neuen Alben im April 2018.

1. Janelle Monae - Dirty Computer

Wertung: Ø 5,6
Monáe gelingt das eigentlich unmögliche Kunststück politische Haltung, albernen Spaß, avandgardistische Kunst und emanzipierte Sexualität in ihrer Musik zu vereinen – und das oft in einem einzigen Song.

2. Eels - The Deconstruction

Wertung: Ø 4,6

"The Deconstruction" ist einmal mehr ein fantastisches Eels-Album, das den Ruf des Kopfs der Band als traurige Gestalt und großem Künstler deutlich untermauert. 

3. Monolink – Amniotic

Wertung: Ø 4,4
Singer-Songwriting und Techno passen nicht zusammen? Mit seinem Debüt "Amniotic" beweist Monolink das Gegenteil und sein Album gewordenes DJ-Set, fühlt sich tatsächlich so an, als würde man nach einer glücklichen Nacht in die aufgehende Sonne stolpern.

4. Tom Misch - Geography

Wertung: Ø 3,8

Tom Misch kommt aus London und balanciert zwischen Jazz, Soul, Pop und Disco so zielsicher Richtung Indiehit, dass es einen ob der Lässigkeit der Platte fast schwindelig werden kann

5. Drangsal – Zores

Wertung: Ø 3,8

Harmonie ist eine Strategie: Auf seinem zweiten Album „Zores“ will uns Drangsal mit Schlager-Pop schockieren, ist aber nur schockierend catchy! Er vollzieht damit einen musikalischen Schwenk wie auch schon Blumfeld oder Tocotronic es vor ihm taten: Weg vom Wütenden, hin zu Versöhnlicherem und damit aber auch Verstörendem. Textlich bleibt Drangsal nämlich clever-vetrackt.

6. Bishop Briggs - Church Of Scars

Wertung: Ø 3,8

Bishop Briggs bezeichnet ihre Musik selbst als Trapsoul und mit ihrem Debüt „Church Of Scars“ lockt sie sicherlich viele mit ihrer starken Stimme und stilistisch wilden Mix aus R&B, Dubstep, Rock, Indie-Pop und Neo-Soul in ihre musikalische Falle.

7. Mouse On Mars - Dimensional People

Wertung: Ø 3,7

Die Räumlichkeit von Schall: Mouse on Mars heben elektronische Musik auf ein neues Level. Mit dabei sind Gaststars von Bon IverBeirut oder The National. Das Duo aus Düsseldorf funktioniert eben sowohl im Club als auch im Museum.

8. Die Fantastischen Vier - Captain Fantastic

Wertung: Ø 2,5

In einer krisengeschüttelten Raplandschaft fühlt sich "Captain Fantastic" ein bisschen wie der Fels in der Brandung an. Kein Risiko, keine Experimente - die Fantas machen beinahe alle wie gewohnt und schaffen es damit, im Jahr 2018 ein Album zu liefern, welches einiges an Nostalgie im Gepäck hat.

9. Kylie Minogue – Golden

Wertung: Ø 2,5

Country-Kylie ist mit viel Handclapping und Hüftschwung im Squaredance-Modus gelandet. Dass „square“ im Englischen dabei auch die Bedeutung von „altmodisch“ und „spießig“ hat, ist leider auch für die neuen Lieder Minogues von Bedeutung, denn sie klingen irgendwie alle gleich.

10. Lisa Stansfield - Deeper

Wertung: Ø 2,2

Lisa Stansfield hat ihren Soul-Pop in den Neunzigern eingefroren und muss ihn offenbar nur aus dem Gefrierfach holen, um ihn wieder frisch aufzutischen: Der Geschmack der Neunziger ist so konserviert und so konservativ ist die Musik.

Empfohlene Themen

Ex:Re

Die 10 besten Alben des Monats November 2018

Die besten Musik Neuerscheinungen im Überblick
Jeden Monat bewertet die Tonspion Redaktion die wichtigsten Musik-Neuerscheinungen mit Punkten von 6 (herausragend) bis 1 (schlimm). Hier unsere Charts für die neuen Alben im November 2018.

Aktuelles Album

Janelle Monáe – Dirty Computer

Janelle Monae - Dirty Computer

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Auf ihrem heiß erwarteten dritten Album reiht Superwoman Janelle Monáe einen Superlativ nach den anderen und was soll man sagen: Das Ergebnis auf "Dirty Computer" ist einfach super.