Die 10 besten Alben des Monats Juni 2020

Die besten Musik Neuerscheinungen im Überblick

Jeden Monat bewertet Tonspion die wichtigsten Musik-Neuerscheinungen von 6 (herausragend) bis 1 (schlimm). Hier die Top Ten für Juni 2020.

So bunt wie eine Sommerwiese: Unsere Alben des Monats Juni!

ALBUM DES MONATS:

1. Run The Jewels - RTJ4 Ø 5.1

Aktueller, relevanter und besser kann ein Album kaum sein: Rapper Killer Mike aus Atlanta ist einer der bekanntesten Vertreter*innen der "Black Lives Matter"-Bewegung. Mit "RTJ4" liefert er den inoffiziellen Soundtrack der Proteste gegen rassistische Polizeigewalt. Das neue Album seines Hip-Hop-Duos Run the Jewels verbindet politisches Engagement mit besonnen Humor und musikalischer Wucht.

2. Jenny Beth - To Love Is To Live Ø 4.3

Starkes Solo-Debüt der Savages-Sängerin mit komplexen Songs zwischen Rock und Elektro sowie Darkgothic. Atticus Ross, Soundtrack-Musiker und Nine-Inch-Nails-Produzent gab "To Love Is To Live" den düster glänzenden Anstrich mit tiefen Bässen und peitschenden Snares.

3. Braids – Show Offering Ø 4.1

Indie-Art-Rock aus Montreal, der mitten ins Herz trifft: Braids verschmelzen schimmernde Synths und eine starke Stimme zu mitreißendem Sound: "Shadow Offering" ist ein poetisches und powervolles Album, voller Wut und Schmerz, aber die Hoffnung liegt kaum verborgen unter den organischen und elektronischen Elementen, die wie ein Herzschlag das Leben feiern.

4. Phoebe Bridgers - Punisher Ø 4.0

Singer-Songwriter-Geniestreich der US-amerikanischen Musikerin Phoebe Bridgers, die mit "Punisher" den bekanntlich schwierigen Zweitling vorlegt: Mit Leichtigkeit erfüllt sie jedoch die hohen Erwartungen nach dem hochgelobten Debüt und schenkt uns flirrenden Indie-Rock.

5. Arca - Kick I Ø 4.0

Experimentelles Feuerwerk der extrovertierten Künstlerin, die sich als nonbinär geoutet hat und unterschiedlich oft die Pronomen „sie/ihr“ bevorzugt: Arca ist der Kopf hinter Songs von BjörkFKA twigs oder auch Kanye West und das Album "Kick I" ist ein sperriges forderndes Werk mit schrillen und hektischen Vibes.

6. Bob Dylan - Rough And Rowdy Ways Ø 4.0

Das 39. Album von Singer-Songwriter und Literaturnobelpreisträger Bob Dylan enthält erstmals seit acht Jahren neue eigene Songs vom Meister selbst: Sie sind poetisch, politisch und präzis in ihrer Vielschichtigkeit.

7. Haim - Women In Music, Pt. III Ø 3,8

Luftiger sommerlicher Mix aus Softforck, Folk und Pop mit ernsthafter Botschaft: Haim kritisieren die Überrepräsentation von Männern im Musikgeschäft und dem Trio ist mit "Women In Music, Pt. III" ihr bislang vielschichtigstes Album gelungen.

8. LA Priest - Gene Ø 3,6

LA Priest, aka Sam Dust, aka Sam Eastgate, träumt quasi seinen eigenen Elektropoptraum, den er auf seinem zweiten Album "Gene" freundlicherweise mit uns teilt: Pluckernde Melodien, kühle Beats und Yacht-Rock-Elemente fließen hier organisch zusammen.

9. Bruno Major - To Let A Good Thing Die Ø 3,5

Billie Eilish gehört schon mal zu seinen Fans und Bruno Majors Stern erstrahlt immer mehr: Sein beseelt, berührender Soulpop und R&B umarmt die Musikgeschichte von Chet Baker hin zu James Blake.

10. Paul Jets - Highlights Zum Einschlafen Ø 2,2

Charmanter Indiepop aus Österreich von Autotune über Bläser bis hin zu Referenzen wie Roxy Music oder Ariel Pink: Leiwand!

Jury: Aza Clave, Nicole Ankelmann, Kerstin Kratochwill, Udo Raaf, Sebastian Cleemann, Christoph Prenner, Christoph Braun, Satoru Teshima

Empfohlene Themen