Die besten Bluetooth-Kopfhörer im Überblick

Die kabellosen Modelle im Vergleich

Dank Bluetooth 4.0 haben kabellose Kopfhörer fast keinen Nachteil mehr gegenüber ihren angeleinten Pendants. Tausende Variationen befinden sich in den Regalen. Wir haben die interessantesten Modelle herausgesucht, sie persönlich getestet und stellen sie hier vor.

Wer kabellos Musik hören möchte, hat heute eine riesige Auswahl von Kopfhörern, viele verfügen inzwischen auch über brauchbares Noise Cancelling, auch wenn sich das deutlich auf den Preis niederschlägt.  Wir haben uns auf dem Markt umgeschaut und diese Modelle sind uns besonders positiv aufgefallen. 


Sony WH-1000XM2 – ★★★★★

Preis: 380 €

Sony WH-1000XM2
Unser Favorit: Sony WH-1000XM2

Die Referenz für alle, für die Noise Cancelling ein elementares Feature ist: Der Sony WH-1000XM2 bietet eine intelligente Geräuschunterdrückung bei erstklassiger Wiedergabequalität. Egal ob am Flughafen, im Büro oder in öffentlichen Verkehrsmitteln, das High-End-Modell von Sony passt sich automatisch der jeweiligen Umgebung an und bietet nur so viel Noise-Cancelling wie man tatsächlich braucht.

Die Stärke der Abschirmung lässt sich per App reguieren, schließlich will man im Flughafen die Durchsagen nicht verpassen, aber im Flieger dann möglichst gar keine Geräusche mehr hören.

Innovativ ist auch das Bedienkonzept: der rechte Hörer hat ein eingebautes Touchpad, mit dem man die Lautstärke per Finger regulieren und vor- und zurückspulen kann. Wird man angesprochen, unterbricht man das Noise-Cancelling ganz einfach, indem man die Hand aufs Touchpad legt. 

Der smarteste aller kabellosen Noise-Cancelling-Hörer lässt sich außerdem sehr angenehm tragen.

Features:

  • Personalisierte Geräuschunterdrückung und Luftdruckoptimierung
  • Smart Listening und adaptive Geräuschsteuerung 
  • Headset-Funktion
  • Faltbar
  • Tragetasche
  • NFC
  • Akkulaufzeit bis zu 40 Stunden

Bose QuiteComfort 35 – ★★★★☆

Preis: 380 €

Bose QC35 (Produktbild)

Aktives Noise-Canceling ist seit jeher ein zweischneidiges Schwert. Wenn es aber so gut umgesetzt ist, wie bei den Quite Comfort 35 von Bose, möchte man es nicht mehr missen. Kaum eingeschaltet entfernen die Kopfhörer die Hintergrundgeräusche mit beeindruckender Gründlichkeit. Dabei entsteht auch kein unangenehmer Sound-Druck auf den Ohren, der den sonst sehr hohen Tragekomfort der Kunststoffkopfhörer vermindern könnte.

Auch im Sound kann Bose überzeugen. Satte Bässe mit fein auflösenden Höhen und einer beeindruckenden Räumlichkeit. Ein wenig dynamischer könnten sie für den Preis sein, aber das ist Kritik auf hohem Niveau.

Einziger Wermutstropfen ist, dass sich das Noise-Canceling bei Bluetooth-Betrieb leider nur via App und nicht am Gerät selbst ausschalten lässt. Will man sich also mal nicht völlig von der Außenwelt abkoppeln, hilft nur der Griff zum Klinken-Kabel oder einem Smartphone.

Features:

  • aktives Noise-Canceling
  • Headset-Funktion
  • Faltbar
  • Tragetasche
  • NFC
  • Akkulaufzeit ~20 Stunden

Teufel Mute BT – ★★★☆☆

Preis: 200 €

Teufel Mute BT (Produktbild)

Vorneweg: Mit diesen Kopfhörern gewinnt Teufel sicher keinen Design-Award. Die Verarbeitung mutet für den sonst sehr hohen Standard des Herstellers recht enttäuschend an. Das hängt aber wohl mit dem vergleichsweise geringen Preis der Mute BT zusammen. Statt am Sound und der Funktionalität – dem Kern der Sache – wurde lieber an der Optik des Gehäuses und der Bedienelemente gespart.

Denn klanglich überzeugen diese Kopfhörer definitiv. Typisch Teufel klingt die eigene Musik aus den Ohrmuscheln mit klarer Brillanz und angenehm offenem Hörgefühl, das lediglich vom Piepen beim Ändern der Lautstärke gestört wird.

Das Noise-Canceling regelt Hintergrundlärm relativ gut weg. Im Hoch- und Mitteltonbereich (zum Beispiel dem Wohlklang eines Staubsauger) scheint es beim Testgerät aber fast wirkungslos. Da schneidet gerade der QC 35 von Bose deutlich besser ab.

Features:

  • aktives Noise-Canceling
  • Headset-Funktion
  • Tragetasche
  • wechselbarer Akku
  • Akkulaufzeit ~24 Stunden

▶︎ Die besten mobilen Wireless-Lautsprecher im Test


B&O Beoplay H4 – ★★★★☆

Preis: 300 €

Bang & Olufsen BeoPlay H4 (Produktbild)

Ein Kopfhörer, der auch als Mode-Accessoire taugt. Mit dem Metallfinish auf den Lammleder-Ohrmuscheln, dem gepolsterten Lederbügel und nur sehr dezenten Bedienelementen hebt sich der H4 auf den ersten Blick von der Konkurrenz ab.

Dabei sitzt er sehr angenehm und leicht auf dem Kopf und dämpft Umgebungsgeräusche durch die geschlossene Bauart sehr gut ab.

Klanglich gibt sich der H4 auch eher dezent. Im Test werden keine Frequenzen unangenehm überbetont, sondern lediglich etwas angewärmt und räumlich gut verortbar präsentiert. Um den Bass – wie es viele mögen – richtig ins Drücken zu bekommen, muss allerdings am EQ der Soundquelle nachgeregelt werden.

Features:

  • Headset-Funktion
  • Akkulaufzeit ~19 Stunden

Bower & Wilkins P7 Wireless – ★★★★★

Preis: 330 €

Bower & Wilkins P7 Wireless
Bower & Wilkins P7 Wireless (Produktbild)

Der Extravagante in unserer Testreihe. Schon der erste Blick auf dieses Modell lässt keinen Zweifel an dessen Hochwertigkeit. Die geschwungenen, faltbaren Metallbügel und die edle Lederoptik sind einwandfrei verarbeitet.

All das schnieke Design wiegt aber auch und drückt etwas auf den Tragekomfort. Zwar nicht so sehr, dass es unangenehm wird, die P7 Wireless länger zu tragen, aber eben so sehr, dass es unmöglich ist, deren Präsenz auf dem eigenen Kopf zu vergessen.

Musik spielt der P7 Wireless sehr klar und räumlich differenziert. Der Bass ist da, wenn man ihn braucht, aber fängt niemals an zu dröhnen oder das Klangbild zu “vermatschen”. Insgesamt scheint man hier die pure Masse des Kopfhörers zu spüren, da er sehr konsequent und nachdrücklich klingt – nicht verwäscht, sondern auch kleinste Details deutlich artikuliert.

Features:

  • Tragetasche
  • faltbar
  • Akkulaufzeit ~ 17 Stunden

Denon AH-GC 20 – ★★★★☆

Preis: 200 €

Denon Globe Cruiser AH-GC 20 (Produktbild)

Mittelmaß im besten Sinne. Der neue “Globe Cruiser” von Denon ist solide gefertigt und besticht durch generelles Nichtanbiedern, sondern schlichte Qualität. In Sachen Noise-Canceling kommt er fast an die Eleganz des QC35 von Bose heran. Für über 100 Euro weniger wohlgemerkt.

Der Vorteil dem Bose gegenüber ist, dass das ANC beim Denon mithilfe eines einfachen Schiebers deaktiviert werden kann. Wobei gesagt werden muss, dass das deutliche Einflüsse auf den Sound hat. Ohne NC wirkt der AH-GH 20 ausgewogen bis eventuell etwas zu höhenlastig, mit aktiviertem NC pumpt der Bass ordentlich. Perfekt für Liebhaber von Hip-Hop oder Dance, für feinere Kompositionen allerdings nur bedingt geeignet.

Features:

  • Headset-Funktion
  • aktives Noise-Canceling
  • faltbar
  • Tragetasche
  • Akkulaufzeit ~18 Stunden

Beats Solo3 Wireless – ★★★☆☆

Preis: 300 €

Beats Solo3 Wireless (Produktbild)

An Kopfhörern von Beats scheiden sich seit jeher die Geister. Entweder man liebt die chronische Überpräsenz des Basses oder man hasst sie. Das ändert sich auch mit der Wireless-Variante des Solo3 nicht. 

Ähnliches gilt für das Design. Die aus abwaschbarem Kunststoff gefertigten Kopfhörer sind mit dem typischen “b” auf den Muscheln klar zu identifizieren und mit diversen Farben das perfekte Lifestyle-Produkt für alle, die Beats eben deswegen tragen.

Was neu ist, ist die einfache Kopplung mit iPhone und anderen Applegeräten dank des neuen W1 Chips, den Apple seit der Einführung der AirPods auch in die Beats By Dr. Dre Kopfhörer einbaut.

Features:

  • Headset-Funktion
  • faltbar
  • Akkulaufzeit ~40 Stunden

Sennheiser Momentum Wireless On-Ear (Produktbild)

Sennheiser Momentum On-Ear Wireless – ★★★☆☆

Preis: 350 €

Hier wurde das Design über die Funktionalität gestellt. Edel sehen die Momentum definitiv aus, mit der faltbaren Metallschiene zur Anpassung an die Kopfgröße und Leder über dem Bügel. Die Konstruktion ist schick und stufenlos verstellbar, leider aber auch sehr steif, weswegen die Ohrmuscheln nicht optimal auf den Ohren aufliegen, wenn sie in der kleinsten Einstellung getragen werden.

Das hat natürlich auch deutlichen Einfluss auf den Klang. Liegen die Hörer gut an, tönen sie satt im Bass und trotzdem hochauflösend. Tun sie das nicht, geht viel vom Druck verloren und die Mitten werden etwas überbetont.

Ähnliches gilt für das Noise-Canceling: Liegen die Kopfhörer an, ist sofort Stille. Tun sie das nicht, arbeitet der Kopfhörer chancenlos gegen Hintergrundgeräusche an.

Features:

  • faltbar
  • Aktives Noise-Canceling
  • Headset-Funktion
  • Tragebeutel
  • NFC
  • Akkulaufzeit ~24 Stunden

JBL E55BT – ★★☆☆☆

Preis: 100 €

JBL E55BT (Produktbild)

Gerade im direkten Preisvergleich schneiden die E55BT sehr gut ab. Die Kopfhörer sind zwar vollständig aus Kunststoff gefertigt, wirken aber trotzdem keinesfalls billig. Die Bedienelemente wirken solide und funktionieren einwandfrei.

Durch den mit Stoff gepolsterten Bügel und das geringe Gewicht tragen sie sich sehr komfortabel auch über mehrere Stunden. Allerdings liegen die Ohrmuscheln – wie auch beim Momentum von Sennheiser – bei kleinen Köpfen nicht ganzflächig auf den Ohren an, was dann deutliche Klangeinbußen mit sich bringt.

Sitzen sie gut, überzeugen die E55 aber durchaus. Für das mit Abstand wenigste Geld liefern sie ein sehr angenehmes und ausgewogenes Klangbild ohne übertriebe Bassbetonung, die sonst in dem Preisbereich oft zum Kaschieren von mittelmäßigem Klang zu finden ist. Für den nicht Hi-Fi-Bereich definitiv ein sehr empfehlenswertes Modell.

Features:

  • Headset-Funktion
  • faltbar
  • Akkulaufzeit ~20 Stunden

▶︎ Die besten In-Ear-Kopfhörer für jeden Geldbeutel

Empfohlene Themen

Beosound Edge (Screenshot / Bang & Olufsen)

Die spannendsten Audio-Trends der IFA 2018 in Berlin

Turntables, Kopfhörer und einzigartige Lautsprecher
Neben Laptops, Smartphones, Sprachassistenten & Co. hat die IFA jährlich auch jede Menge Highlights für Audio- und HiFi-Begeisterte im Gepäck. Wir stellen euch die interessantesten Neuerungen und schönsten Designs aus dem Audio-Bereich vor. 
Portugal. The Man über Einflüsse, Erfolge und Momentum

Portugal. The Man über Einflüsse, Erfolge und Momentum

Das Leben nach dem Hit
Portugal. The Man gehören spätestens seit dem vergangenen Jahr mit zu den spannendsten Bands der Stunde. Im Interview berichtet Bassist Zach Carothers über die Ursprünge und Entwicklung der Band, sowie die Entstehung ihres Welthits "Feel It Still".