Die Mutter des MP3 Formats wird digital

Der Tonspion Wochenrückblick

Die "Mutter des MP3-Formats" lässt sich digitalisieren, Napster-Gründer Shawn Fanning hilft Bands dabei, ihre Musik auf MySpace zu verkaufen und MTV wird 25.

Suzanne Vegas Song "Tom`s Diner" diente einst dem Erfinder des MP3-Formats Karlheinz Brandenburg als Inspiration und Testmaterial für die Entwicklung des Audio-Kompressionsverfahrens. Seither gilt die New Yorker Songwriterin auch als die "Mutter des MP3-Formats". Dass sich Vega nun selbst digitalisieren will, kann durchaus als logische Entwicklung bezeichnet werden.

Am 3. August wird sie - oder vielmehr ihr Avatar - , wie das Weblog "New World Notes" berichtet, in der Online-Welt "Second Life" als erster internationaler Popstar ein Konzert geben. Ermöglicht wird der Auftritt von der US-Radiosendung "Infinite Mind", die in den kommenden Wochen auch digitalisierte Versionen des Online-Community-Pioniers Howard Rheingold und des Literaten Kurt Vonnegut auf Lesetour durch die virtuelle Welt schicken wird. Übrigens: einen Remix von "Tom`s Diner" von Danger Mouse (Gnarls Barkely) gibt es hier: www.tonspion.de/mp3.php?id=3562

Auch eine weitere, eng mit der MP3-Revolution verbundene, Person macht wieder von sich reden: Shawn Fanning. Der Gründer der Online-Tauschbörse Napster, die Ende der 90er Jahre der Musikindustrie das Fürchten lehrte, betreibt nun das Unternehmen Snocap, das Songs für den Online-Musik-Tausch und -Verkauf lizenziert. Vergangene Woche präsentierte Snocap eine Mini-Musikshop-Applikation, die es Bands und Musikern ermöglicht, ihre Songs unter anderem über die Online-Community MySpace zu verkaufen. Wie der Instant-Online-Musikshop funktioniert, kann unter anderem auf der MySpace-Site der US-Indie-Popper The Format überprüft werden: http://www.myspace.com/theformat

Der seinem Namen "Music Television" schon längst nicht mehr gerecht werdende Fernseh-Sender MTV feiert dieser Tage seinen 25. Geburtstag. Zum Jubiläum hat Mike Skinner aka The Streets das nach eigenen Angaben "längste Musikvideo aller Zeiten" produziert. Das noch titellose, 20 Minuten lange Stück soll am 1. August erstmals ausgestrahlt werden. Wer jedoch auf das kreischende Programmumfeld des Selbstverstümmelungs- und Dating-Show-Kanals verzichten will, hat sicherlich auch bald Gelegenheit Skinners Epos auf YouTube zu sehen. (dx)

Empfohlene Themen