Die Zukunft von Facebook

Folgt uns auf anderen Kanälen

Facebook schafft sich ab. Mit dem neuen Algorithmus ist Facebook dabei, Millionen von Publishern ihre Leser zu nehmen. Bei uns ist das zum Glück nicht so, trotzdem raten wir euch, dem Tonspion künftig nicht mehr nur auf Facebook zu folgen.

Wir bringen seit einiger Zeit nur noch einen Bruchteil unserer Updates auf Facebook, da Facebook euch die meisten Posts nicht mehr unbezahlt anzeigt.

Wir haben auf Facebook ohne große Werbekampagnen rund 30.000 Fans aufgebaut. Manche Beiträge werden heute aber nur noch 200 Leuten angezeigt. Das ist ein Witz. Facebook will uns und andere Publisher dazu zwingen, unsere eigenen Beiträge zu bewerben. Und das unter dem Deckmantel, künftig eure Privatsphäre schützen zu wollen. 

Für viele Blogs bedeutet das das Aus, weil Facebook seinen Algorithmus in Folge der jüngsten Skandale radikal und ohne Rücksicht auf Verluste umgestellt hat und alle, die auf Facebook als Kanal gesetzt haben, ihre Leser nicht mehr erreichen.

Für uns ist das zum Glück kein Problem, weil wir sowieso den größten Teil unserer Leser über Google, Newsletter, Links oder Direktaufrufe bekommen. Selbst in seiner erfolgreichsten Zeit, war Facebook nur für 10 Prozent unserer Reichweite verantwortlich. Nun wenden sich die Nutzer enttäuscht ab, wie die jüngste TV-Kampagne von Facebook unter Beweis stellt.

Der redaktionelle Aufwand für Facebook steht jedenfalls längst in keinem Verhältnis mehr zum Nutzen und wir werden uns deshalb künftig verstärkt auf unsere eigenen Kanäle fokussieren, die weiterhin sehr erfolgreich sind und bestens funktionieren.


Die wichtigsten Facebook-Alternativen:

Um keine wichtigen Updates von Tonspion zu verpassen, abonniere einfach unseren Newsletter, der einmal pro Woche einen kompletten Überblick in die Mailbox bringt. Garantiert spamfrei und jederzeit abbestellbar.

► Newsletter abonnieren

Spotify User sollten unsere wirklich empfehlenswerte Playlist “TONSPION Tracks der Woche” folgen, wo wir alle relevanten Neuerscheinungen sammeln und alles weglassen, was uns im Radio und in den Charts schon genug nervt.

▶︎ TONSPION Tracks der Woche folgen

Und wer sowieso lieber auf Instagram unterwegs ist, kann uns jetzt auch auf Insta folgen, wo wir einfach immer posten, wo wir sind und was wir so treiben.

▶︎ TONSPION auf Instagram folgen

Last but not least: wie wär’s denn mit einem guten alten Brower-Lesezeichen für Tonspion? So kannst du selbst entscheiden, wann du dich über Musik-Neuheiten informieren möchtest, ohne dich von einem fragwürdigen Algorithmus berieseln zu lassen. Einfach oben “Lesezeichen” anklicken und “Lesezeichen für diese Seite hinzufügen”. Fertig. Funktioniert heute noch genauso gut wie 1999. Nicht nur für uns, sondern für alle Blogs und Magazine, die ihr schätzt und auf denen ihr euch gerne informiert. Probiert es einfach aus, so viele sind das nämlich gar nicht!

Eure TONSPION Redaktion

Empfohlene Themen

Content Creation Week Workshop

Tonspion auf der Content Creation Week in Berlin

4 Tage Workshops rund um Content Marketing
Seit knapp zwei Jahren sitzt unsere Redaktion in der Berliner Blogfabrik mit zahlreichen anderen Medienmachern. Gemeinsam veranstalten wir vom 18.-21. Juni 2018 die Content Creation Week und geben unsere Erfahrungen in praxisnahen Workshops weiter. Von Suchmaschinenoptimierung über Social Media bis zur Videoproduktion kann man alles in einer kompakten Woche lernen.
YouTubeScreenshot: The Smiths

Studie über Facebook-Likes: The Smiths-Fans sind „neurotisch“

Datenauswertung von umstrittener Firma Cambridge Analytica
Sowohl Facebook als auch die Datenfirma Cambridge Analytica werden wegen Datenmissbrauch und Wahlmanipulation stark kritisiert: Nun wurde im Zuge dessen auch eine Studie über die Persönlichkeitsstrukturen von Musikfans veröffentlicht.
Jennifer Rostock - Neider machen Leute

Video: Jennifer Rostock teilen gegen Internet-Hater aus

Neue Version ihres Songs "Neider machen Leute" geht viral
Die meinungsstarken Jennifer Rostock und ihre Frontrau Jennifer Weist haben viele Fans, aber noch mehr Hater. Das thematisieren sie nun in einem Song, dessen Video bereits eine Million Mal aufgerufen wurde.
Die Logos von Snapchat und Shazam

Snapchat und Shazam machen gemeinsame Sache

Nie wieder die App wechseln, um Musik zu erkennen
Snapchat veröffentlicht ein neues Update, mit dem zahlreiche neue Funktionen, wie das Erstellen von Gruppenchats eingeführt werden. Außerdem wird der Musikerkennungsdienst Shazam nahtlos in die Messaging-App integriert.