Diese 5 skurrilen Lautsprecher gibt es wirklich

Diese Speaker können mehr, als einfach nur laut sein

Ob Flammenwerfen, Schweben oder einfach nur Leuchten – diese fünf Lautsprecher haben alle ein Zusatzfeature, auf das man verzichten kann, aber nicht unbedingt will.

1. Die tanzende Flamme

Die Fireside Audiobox ist ein Bluetooth-Lautsprecher, der von Tyrone Hazen entwickelt wurde. Die Flammen auf der eingebauten Feuerleiste tanzen – ganz wie die altmodische Balken-Visualisierung am Equalizer der staubigen Hi-Fi-Anlage – stetig im Takt. Der Lautsprecher befindet sich zur Zeit noch in der Crowdfunding-Phase und kommt eventuell schon nächstes Jahr auf den Markt.

2. Die schwebende Sturmwolke

Dieser Lautsprecher ist die gemeinsame Entwicklung vom Designer Richard Clarkson und Crealev. Mithilfe von Magneten schwebt der Lautsprecher, der in einer Wolke aus Polyesterfasern eingehüllt ist. Wie sich das für eine echte Gewitterwolke gehört, "blitzt" sie natürlich auch im Takt. Bisher gibt es den schwebenden Bluetooth-Speaker leider nur als Prototypen.

3. Die Lautsprecher-Glühbirne

Klassische Situation: Es ist dunkel und ich möchte Musik hören. Wer kennt es nicht? Bisher musste man immer zwei Geräte anschalten, um dieses Probleme zu lösen. Dank dem StriimLIGHT von Awox jetzt nicht mehr, denn der Bluetooth-Lautsprecher ist direkt in der Glühbirne integriert. Wie das klingt? Keine Ahnung. Hängt wohl hauptsächlich davon ab, wie ähnlich der Lampenschirm einem normalen Lautsprecher ist.

4. Das scheppernde Holzrohr

Produktbild (loudbasstard.com)

Der Loudbasstard verfolgt den Ansatz, endlich eine portbale Box ohne nerviges Akkuladen zu haben. Dafür hat das Entwicklerteam eine Holzröhre entworfen, die den Ton eines Handyspeakers durch rein akustische Effekte verstärkt. Die Idee ist genial, scheitert zur Zeit aber wahrscheinlich schlicht an dem noch sehr scheppernden Klang der meisten Smartphone-Lautsprecher.

5. Der schwebende Todesstern

Ein ganz privater Todesstern. Wer träumt nicht davon? Ok, er ist winzig und kann auch keine Laser verschießen. Dafür spielt er über Bluetooth aber jede beliebige Musik, leuchtet, schwebt und dreht sich dabei. Für letzteres wird eine ähnliche Technologie wie auch schon bei der Sturmwolke verwendet. Die 200 Euro sind für jeden Star Wars-Fan auf jeden Fall gut investiert.

Und für alle, die zu dem Lautsprecher noch den passend abgefahrenen Plattenspieler brauchen, haben wir hier noch etwas ausgegraben.

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

amazon music unlimited

Tonspion Update

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox. Kein Spam!
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Mu-So-Qb
VERLOSUNG

Naim Mu-So-Qb: die All-in-one Hi-Fi-Box im Test

Kompakter wird Hi-Fi nicht
Seit den Siebzigern baut die britische Hi-Fi-Marke Naim hochklassige Hi-Fi-Komponenten. Mit der Mu-So betraten sie 2014 mit einer hochwertigen All-in-one Box den Markt für kabellose, kompakte Heimlösungen. Wir verlosen den Nachfolger der Mu-So, die Mu-So-Qb!
IFA 2017

IFA 2017 in Berlin: Die neuesten Audio-Trends

Retro-Optik und modernste Technik
Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin zeigen Hersteller alljährlich ihre neuesten Entwicklungen. Wir haben uns die neuen Audio-Trends informiert und für euch ein paar Bilder und Videos von unserem Rundgang.
Subwoofer im Test

Subwoofer Test: Der Pusher für deine Musikanlage

Mehr Bass für dein Heimkino
Kino oder Serienfans werden sich mit dem flachen Klang eines Flatscreen-TV nicht begnügen. Wer nicht nur gestochen scharfes Bild, sondern auch genau so guten Sound will, kommt um externe Lautsprecher nicht herum. Worauf es beim Kauf eines Subwoofers ankommt.