Diese 8 Alben musst du im März hören

Die Tonspion Redaktion empfiehlt

Verloren im Überangebot der Streaming-Anbieter? Diese Liste schafft Abhilfe und navigiert dich zielsicher zu den aktuell, hörenswertesten Songs und Platten – empfohlen von der Tonspion-Redaktion!

Temples - Volcano

Was macht perfekte Popmusik aus? Die Menschheit zerbricht sich seit Jahrzehnten den Kopf. Die britische Indie-Band Temples kommt der Lösung der Rätsels auf ihrer neuen Platte bemerkenswert nah!

Review lesen


Bilderbuch – Magic Life

Ein Album so arrogant wie ein Berliner Vorzeigehipster. Ungehemmt mischen die Wiener von Bilderbuch anbiedernde musikalische Verbrechen, Auto-Tune und Kitsch bis sie so faszinierend unausstehlich sind, dass das voyeuristische Interesse längst über die Abneigung siegt. Das spannendste Album, das die deutsche Poplandschaft zur Zeit zu bieten hat!

Review lesen


Sinkane – Life & Livin' It

Von Acid Jazz über Krautrock und Funk bis hin zu afrikanischen Klängen. Ahmed Abdullahi Gallab verwob schon immer gern, was andere sich nicht trauen. Aber noch nie ist es ihm so kompakt gelungen, wie auf “Life & Livin’ It”

Review lesen


Dirty Projectors – Dirty Projectors

Verzweiflung und Trauer erweisen sich wieder mal als bester Nährstoff für große Kunst. Der ehemalige Indie-Rocker David Longstreth wurde von allen verlassen – ist nun allein – und verarbeitet dies im bisher emotional vielschichtigsten Indie–Album des Jahres.

Review lesen


Clock Opera – Venn

Feiner die Samples nie klingen. Getrieben von den emotionalen Abgründen einer Fehlgeburt schaffen Clock Opera ein beeindruckendes Elektro-Indie-Pop-Album fernab von Kitsch und beatüberladenen Synthie-Wolken.

Review lesen


Van Holzen – Anomalie

Schwerer Deutschrock, der musikalisch an die Qualitäten von Bands wie Queens Of The Stone Age, Biffy Clyro oder Tool heranreicht, kombiniert mit lyrischer Melancholie, wie sie in deutschen Texten selten ist. Ein Album, wie ein Versprechen an die Zukunft der deutschen Musikszene.

Review lesen


Strand Of Oaks – Hard Love

Psychedelic-Rock der Siebziger und Achtziger, mit Melodien gespickt, die es sich gerne in Gehörgängen gemütlich machen und dem machenden Musiker nach eigener Aussage das Leben retteten – wer da nicht neugierig wird, dem ist nicht zu helfen.

Review lesen


Smile And Burn – Get Better Get Worse

Die Underdogs des deutschen Punkrocks – Verspieltheit und Aggressivität, Hoffnung und Resignation, Freude und Trauer – auf ihrem vierten Album gelingt Smile And Burn die Symbiose aus all dem so beeindruckend, wie nie zuvor. Sind alle guten Dinge vielleicht doch eher vier?

Review lesen

Empfohlene Themen