Downloads überholen CDs

Das Musikbusiness ist im Netz angekommen

Kleine Meldung, große Wirkung: erstmals vermeldet mit Atlantic Records ein großes Label, dass man im Internet mehr verdiene als im Plattenladen. Damit beginnt eine neue Ära in der Musikbranche.

Das altwürdige Label Atlantic Records, das unter dem Dach von Warner Music Künstler wie James Blunt und Kid Rock, aber auch Newcomer wie Lykke Li oder "Indie"-Bands wie Death Cab For Cutie vermarktet, hat um 51 Prozent mehr Downloads verkauft als im Vorjahr. Damit stiegen die Umsätze aus dem Downloadgeschäft erstmals über die aus dem klassischen Tonträgergeschäft. Das lässt darauf schließen, dass das Musikgeschäft nun endlich im Netz angekommen ist.

Die Kunden haben sich anscheinend darauf eingestellt, neue Alben direkt auf die Festplatte holen zu können und auch die Labels gehen endlich konsequent den Weg ins Netz. Warner gehört mit zu den Majors, die in diesem Jahr den Weg für Downloads ohne Kopierschutzeinschränkungen frei gemacht haben und damit nach Jahren des Haderns und Zögerns auch Internetnutzer nicht mehr nur als nach Tauschbörsen süchtige Piraten betrachten, sondern als potenzielle Kunden. Und der Kunde hat die unangenehme Eigenschaft selbst zu entscheiden, ob er ein Angebot gut findet oder lieber die Finger davon lässt.

Diese Nachricht dürfte einige Konsequenzen nach sich ziehen: zehn Jahre nach Napster spielt das Musikbusiness nun endlich im Netz. Marketingbudgets werden ab nächstem Jahr möglicherweise nicht mehr in erster Linie für vollkommen sinnlose Plakatwände und Zeitschriften-Kleinanzeigen verplempert, sondern endlich ins Internet investiert. Denn nur dort können wirklich interessante und zukunftsfähige Angebote entwickelt werden, die den Nutzern den Umgang mit digitaler Musik erleichtern und der Branche weiteren Aufwind bescheren werden. Somit gibt es eben auch mitten in einer großen Finanzkrise positive Meldungen - und die ausgerechnet aus der angeschlagenen Musikbranche.

Udo Raaf / Tonspion.de

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

amazon music unlimited

Tonspion Update

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox. Kein Spam!
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Spotify for Artists App

Wie funktioniert Spotify for Artists?

Wie Künstler und Labels das neue Spotify-Tool zur Analyse ihrer veröffentlichten Musik nutzen können
Von vielen Usern geliebt, von Künstlern gelegentlich immer noch missverstanden und unterschätzt: Spotify ist das Flaggschiff aller Musik Streaming Dienste. Die gute Neuigkeit für Künstler, Management und Labels ist, dass es nun endlich, nach ca. 1,5 Jahren Testphase, offiziell “Spotify for Artists” gibt. Was das genau ist und was es kann, zeigt der Künstler-Manager Robert Helbig hier.
Konzert (Credit: Unsplash / CC0)

Wie viel verdienen Musiker in Deutschland?

Brotlose Kunst?
CD-Verkäufe spielen angeblich keine Rolle mehr, Streaming-Anbieter bezahlen Künstler zu schlecht und Musiker leben mittlerweile nur noch von Tour-Einnahmen? Der Verdienst von Musikern ist oftmals mit Mythen und Halbwahrheiten verbunden. Wir klären auf. 
Drake (Pressefoto / © Universal)

Diese 10 Stars verdienten dieses Jahr das meiste Geld

Money, Money, Money – in a rich man's world
Von der eigenen Kunst zu leben ist für viele Musiker, Autoren und Künstler der Traum. Manch einer hat sich den bereits im großen Stile erfüllt. Hier die Liste mit den 10 bestverdienensten Entertainment-Stars des letzten Jahres.
Judith Holofernes: "Ich find' CDs ja selber voll scheiße”

Judith Holofernes: "Ich find' CDs ja selber voll scheiße”

Vinyl & Stream – das treibt uns alle an den Abgrund
Anfang der 2000er erklärte uns Judith Holofernes zusammen mit ihren Helden die Welt und das allgemeine Datingverhalten der Deutschen. Mittlerweile ist sie Solo unterwegs und hat uns im Interview erzählt, was im Musikbusiness falsch läuft.