Dropbox - Musik sichern, speichern und teilen!

So funktioniert die Festplatte in der Cloud

Daten sichern, speichern und teilen – Mit Dropbox hat man von jedem mit dem Internet verbundenen Rechner Zugriff auf wichtige Dateien, kann sie am Smartphone bearbeiten oder automatisch ganze Ordner auf der eigenen Festplatte synchronisieren und so ein Backup wichtiger Daten durchführen lassen. Wir erklären, wie der Dienst funktioniert.

Die geteilte Festplatte 

Dropbox ist eine virtuelle Festplatte in der Cloud, auf der man, wie vom eigenen Rechner gewohnt, Ordner an- und Dateien ablegen kann. Dabei spielt es keine Rolle, welche Dateien man hochlädt, ob Bilder, Dokumente oder Mp3s. Darüber hinaus lassen sich Dropbox-Ordner mit Freunden teilen: Ideal, um mit mehreren an einem Projekt zu arbeiten, den Eltern große Mengen Fotos zu schicken oder seine Musiksammlung zu speichern, um dann von verschiedenen Rechnern darauf zugreifen zu können.

Screenshot: Dropbox im Web

Von verschiedenen Geräten auf eine Festplatte zugreifen

Die Dropbox besteht aus zwei Teilen: einem auf dem eigenen Rechner, einem in der Cloud. Mit Hilfe der Desktop-Version, die es für Mac, Windows und Linux gibt, lässt sich die Dropbox ins eigene Dateisystem integrieren und mit Explorer oder Finder wie jeder andere Ordner im Dateisystem bedienen. Entscheidender Unterschied: Jede Datei, die man auf der Festplatte des eigenen Rechners in seinem Dropbox-Ordner ablegt, wird sofort in die Cloud hochgeladen und steht damit auch online zur Verfügung. Man nennt diesen Vorgang „synchronisieren“, deshalb eignet sich Dropbox auch dazu, Backups wichtiger Dateien herzustellen.

Screenshot: Dropbox unter Windows

Dropbox gemeinsam nutzen

Alle Dateien, die man in seine Dropbox lädt, lassen sich mit Familie, Freunden und Arbeitskollegen teilen, per Email oder Facebook kann man sie einladen, einem Dropbox-Ordner „beizutreten“. Sie erhalten damit Zugriff auf die im Ordner enthaltenen Dateien - unabhängig davon, ob sie über ein Dropbox-Konto verfügen oder nicht. Wer nicht bei Dropbox angemeldet ist, kann über einen Weblink zugreifen, wer bereits User ist, kann die freigegebenen Ordner auf Wunschs ins eigene Dateisystem integriert.

Kostenlos für Gelegenheitsnutzer

Der Basic-Dienst von Dropbox ist kostenlos, dafür erhält man 2GB freien Speicher. Damit lässt sich ab und zu mal Musik austauschen oder ein paar Dokumente zwischenspeichern, ohne dass man dafür noch einen USB-Stick benötigt. Wer mehr Speicher benötigt, kann entweder Freunde und Bekannte zu Dropbox einladen und sich zusätzlichen Speicherplatz verdienen, oder er nimmt eines der kostenpflichtigen Pro-Pakete in Anspruch. Die Pro Version umfasst 100 GB für 9,99 $ im Monat oder 99 $ im Jahr oder 200 Gigabyte für 19,99$ pro Monat oder 199$ im Jahr. Wer 500 Gigabyte Speicherplatz will, der zahlt 49,99$ im Monat, kann dann von überall auf seine Daten zu greifen. Die Dropbox-Software zur Integration ins eigene Dateisystem ist ebenso kostenlos wie die Apps für Android, Blackberry, Iphone und Ipad, mit denen der Zugriff auf die Dropbox auch unterwegs möglich ist.

Mehr Infos unter dropbox.com

Alternative: Pipe - Filesharing über Facebook

Empfohlene Themen

Die Tonspion Tracks des Jahres auf Spotify
VERLOSUNG

Die Tonspion Tracks des Jahres auf Spotify

Die 200 besten Songs des Jahres in einer epischen Playlist
Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu. Die Tonspion Redaktion hat das ganze Jahr über die besten Tracks der Woche in einer Playlist gesammelt und nun auf 200 Tracks eingedampft, die uns das Jahr über begleitet haben. Dabei ist alles mögliche zwischen Pop, Indie, Rap und Electro. Nenne uns deinen persönlichen Track des Jahres und gewinne einen von vielen tollen Preisen!
Die deutschen Rap-Charts

Die deutschen Rap-Charts

Die Highlights der Rap-Landschaft
Diese Woche neu in den offiziellen HipHop Charts: Drei Neueinsteiger an der Spitze, gefolgt von Deutschraps Aushängeschildern und einem traurigen Rückkehrer.