Eminem kommentiert US-Wahlkampf mit "Campaign Speech"

Neues Album in der Pipeline

Eminem liefert einen achtminütigen Track zur Lage in den USA, wobei Donald Trump nicht gut wegkommt. Außerdem verkündete er, dass er an einem neuen Album arbeite.

Mit dem achtminütigen "Campaign Speech" rappt sich Eminem den Frust von der Seele und kommentiert im freestyle-artigen Track alles, was ihm momentan sauer aufstößt. Da darf natürlich auch der US-Wahlkampf nicht fehlen. So bezeichnet Eminem Donald Trump als unberechenbar, wirft nochmal die Frage von Trumps Wahlkampfinanzierung auf und erklärt sarkastisch, dass es wirklich eine gute Idee sei, einem so impulsiv handelnden Mann die Macht über Atomwaffen zu geben.

"„You say Trump don’t kiss ass like a puppet
Cause he runs his campaign with his own cash for the fundin’
And that’s what you wanted
A fucking loose cannon who’s blunt with his hand on the button
Who doesn’t have to answer to no one
Great idea.“

Eminem - Campaign Speech

Eminem reiht sich damit in eine Reihe von Musikern ein, die sich gegen eine mögliche Präsidentschaft von Donald Trump stellen. Für das Projekt "30 Days, 30 Songs" haben zuletzt Bands wie Death Cab for Cutie, Franz Ferdinand und REM Stellung bezogen. Noch bis 8. November 2016 erscheint jeden Tag ein neuer Track eines anderen Künstlers.

Nachdem Eminem zuletzt eine Strophe für Skylar Greys "Kill For You" beisteuerte, ist "Campaign Speech" der erste eigene Song von Eminem seit 2013. Aber es gibt noch mehr gute Nachrichten von Marshall Mathers. Auf Twitter verkündete er im Zuge der Veröffentlichung von "Campaign Speech", dass er an einem neuen Album arbeite.

Don't worry I'm working on an album! Here's something meanwhile. https://t.co/QX3cdpqFD2

— Marshall Mathers (@Eminem) 19. Oktober 2016

 

Bis noch mehr neues Material aus dem Hause Mathers kommt, müssen wir uns also hoffentlich nicht mehr allzu lange gedulden. Bis dahin begnügen wir uns mit Eminems zeitlosen Hits.

 

Empfohlene Themen