Facebook zensiert satirischen Beitrag gegen Fremdenfeindlichkeit

Wie viel lassen wir uns von Facebook eigentlich noch gefallen? Der US-Konzern hat nun einen treffenden satirischen Beitrag von Titanic-Chefredakteur Tim Wolf gesperrt, der die Heuchelei der BILD-Redaktion enttarnt. Die Begründung ist völlig lächerlich.

Facebook, wir müssen reden. Gestern machte ein Beitrag von Tim Wolff die Runde im Netz, der die Frauen- und Ausländerfeindlichkeit der BILD-Zeitung ohne Worte veranschaulichte.


[fb_pe url=“https://www.facebook.com/netselektor/posts/1023087261169946″ bottom=“30″]

Facebook sperrte darauf hin den Post, weil darauf irgendwo eine nackte Frauenbrust millimetergroß zu sehen war. Auch wir hatten den Beitrag gestern geteilt.

Dass Facebook uns seine verlogenen amerikanischen Moralvorstellungen aufzwängen will ist seit Jahren bekannt und wird immer mehr zum Problem. Es schränkt unsere Meinungsfreiheit ein. Und außerdem ist es hochgradig sexistisch, denn während Männerbrüste überhaupt kein Problem sind, sollen ausgerechnet Frauenbrüste so schlimm sein, dass sie nur bedeckt gezeigt werden dürfen?

In Europa gibt es klare Regelungen für den Umgang mit Pornografie und Jugendschutz. Facebook jedoch zwingt uns eine Zensur auf, die sich außerhalb des deutschen Rechts befindet.

Wann schreitet die Justiz ein und setzt endlich unser Grundrecht auf freie Meinungsäußerung und Pressefreiheit durch?

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden


Die wichtigsten News aus dem Tonspion jede Woche in deine Mailbox!

Hinweise zu der Protokollierung der Anmeldung, Deinen Widerrufsrechten, dem Einsatz des Versanddienstleisters und der Erfolgsmessung erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.


nv-author-image

Tonspion Redaktion

Tonspion berichtet seit 1999 über Musik und Digitales und war damit der erste Musikblog weltweit.