Feine Sahne Fischfilet: Bombendrohung beim Konzert in Chemnitz

Ein Schockmoment für 550 Besucher

Die Gegner von Feine Sahne Fischfilet scheinen mit allen Mitteln zu kämpfen. Vor einem Konzert in Chemnitz geht bei der Polizei eine ernstzunehmende Bombendrohung ein. 

Als hätten die Jungs von Feine Sahne Fischfilet in den vergangenen Wochen und Monaten nicht ohnehin mit genügend Trubel und Problemen zu kämpfen gehabt, erreichen die "Einfälle" der politischen Gegenseite nun einen neuen negativen Höhepunkt. Vor dem Konzert am 15.11.2018 in der Chemnitzer Location "AJZ Talschock" ging bei der örtlichen Polizei eine telefonische Bombendrohung ein. 

Die 550 Besucher mussten daraufhin die Location verlassen, die Polizei leitete umfassende Durchsuchungsmaßnahmen ein und konnte nach einer Stunde glücklicherweise Entwarnung geben und den Anpfiff zum eigentlichen Konzert erteilen. Während der Wartezeit hatte die Vorband Aktenzeichen ein Akustik-Set im Freien gespielt; Helfer hatten zudem Decken und Geträke an die wartenden Besucher verteilt. 

Zwar gibt es bisher keine offiziellen Information darüber, von wem die Bombendrohung ausging, FSF selbst sind sich jedoch sicher, dass die "örtlichen Faschos" dahinterstecken. In einem Statement auf Facebook schreibt die Band:

"Kurz vor dem Beginn unseres Konzertes im AJZ Chemnitz gab es heute Abend eine Bombendrohung gegen den Laden. Die örtlichen Faschos versuchen offensichtlich, den Auftritt jetzt mit allen Mitteln zu verhindern, nachdem sie sich mit den Gewaltandrohungen der letzten Tage nicht durchsetzen konnten.

Die Polizei nimmt die Situation ernst und hat das AJZ räumen lassen. Momentan wird das Haus durchsucht. Wir werden aber, wenn es irgendwie geht, auf jeden Fall später am Abend das Konzert wie geplant durchziehen! Unsere Homies von der Vorband Aktenzeichen spielen jetzt draussen auf der Strasse, Decken und Getränke werden organisiert. Danke und Gruß an alle Unterstützer und diejenigen, die vor Ort mit uns gemeinsam die Sache durchziehen."

Empfohlene Themen

#unfollowme - Künstler unterstützen Internet-Kampagne gegen Rechts

Sido, Smudo & Co. wollen rechte Fans loswerden

DIe Initiative Laut gegen Nazis spricht sich dafür aus, klare Statements gegen Rechts zu setzen - das gilt sowohl für das persönliche Umfeld als auch Social Media. Unter dem Hashtag "#unfollowme" rufen auch Musiker und andere Prominente ihre rechten Fans dazu auf, ihnen im Internet zu entfolgen.

Deutsche Rapper positionieren sich gegen Rassismus

#SagFuckZuRassismus

Das "'#wirsindmehr"-Konzert in Chemnitz hat auch in der Rapszene Wellen geschlagen. Die Statements dazu fielen mal mehr, mal weniger reflektiert aus. Wie einfach eine Positionierung sein kann, zeigen nun bekannte Deutschrapper wie Capital Bra, Bausa und Olexesh.

Meistgeklickt