Forbes: Die 10 Top-Verdiener der DJ-Szene

Über 63 Millionen Dollar Jahresumsatz für Calvin Harris

Die EDM-Szene kassiert weiterhin kräftig ab. Das dokumentiert die Forbes-Liste der bestbezahlten DJs 2016 eindrucksvoll. Angeführt wird die Liste von Calvin Harris, der im vergangenen Jahr satte 63 Millionen Dollar mit seinen hoffnungslos überteuerten Auftritten verdiente - und damit mehr als HipHop-Großverdiener Jay-Z.

Über 50 Club- und Festivalgigs hat Top-Verdiener Harris gespielt und sich dafür fürstlich entlohnen lassen. 

Harris weiß, dass das alles nichts mit Musik zu tun hat: "Der Aufstieg der Dance Music war astronomisch in den letzten drei Jahren. Ich hatte nur das Glück, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein."

Wer das alles zahlt? Die Fans, die bereitwillig mehrere Hundert Euro ausgeben, um die Superstars der Szene in Las Vegas zu sehen, wie sie ein paar CDs mixen und dabei die Hände in die Luft recken. Augen auf bei der Berufswahl! 

Video: David Guetta drückt Knöpfe bei der EM 2016

Auch ein deutscher Alleinunterhalter hat es in die Liste der Top-Verdiener der Szene geschafft.

1. Calvin Harris, $63 million
2. Tiësto, $38 million
3. David Guetta, $28 million
4. Zedd, $24.5 million
5. Steve Aoki, $23.5 million
6. Diplo, $23 million
7. Skrillex, $20 million
8. Kaskade, $19 million
9. Martin Garrix, $16 million
10. Dimitri Vegas & Like Mike, $15.5 million

Quelle: Electronic Beats

MP3 Download: Tonspion präsentiert die besten Musik Downloads, die kostenlos und legal im Netz bereit gestellt werden. 

Empfohlene Themen