Fünf Punkte zur Rettung der Musikbranche

Marktforscher fordern Neuausrichtung

Nachdem in Großbritannien die Zahl der verkauften Downloads erstmals wieder rückläufig ist, wird der Ruf nach einer Neuausrichtung des Musikgeschäfts lauter. Zwei Marktforschungsunternehmen fordern nun rasches Umdenken.

Die Experten von Music Ally und The Leading Question formulierten fünf Punkte, wie die Musikbranche auch im Internet erfolgreich Umsätze erwirtschaften könnte. Dies bedeute aber auch eine Abkehr von den bisherigen starren Geschäftsmodellen, die noch zu häufig auf überholten Annahmen aus der Tonträger-Ära stammten. Hier die Empfehlungen der Experten:

1. Musik muss mit anderen Produkten gebündelt werden: Musik soll nicht mehr nur als gelegentlicher Download verkauft , sondern als Bundle zum Beispiel auf vorgefüllten MP3 Playern oder im Mobilfunktarif oder in Verbindung mit einer Internet/TV-Flatrate angeboten werden.

 

2. Labels müssen mit neuer Veröffentlichungspolitik experimentieren: Das alte Modell der Single und Album-Veröffentlichungen muss vollkommen überdacht werden. Radiohead, Nine Inch Nails oder Prince haben - zumeist auf eigene Faust - mit neuen Formaten, Preismodellen, Veröffentlichungszeitplänen oder Partnerschaften mit Marken den Weg in die Zukunft gewiesen.

 

3. Kostenlos heißt nicht umsonst: Die Musikindustrie soll sich nicht vor dem Wort "kostenlos" fürchten. Die Internetkultur basiert auf dem Gefühl, dass es kostenlos ist. Aber Geld kann auch darin verdient werden. Allerdings eben nicht, in dem man es kostenpflichtig für die Nutzer macht, sondern indem man andere Geldquellen sucht, wie werbefinanzierte Dienste, Marken, die für die Verbindung mit einem Künstler auch zahlen oder Zeitungen, die für CD-Beilagen Geld bezahlen.

 

4. Die Charts müssen verändert werden: In Zeiten, in denen kaum noch Musik gekauft wird, machen die Verkaufscharts keinen Sinn mehr. Vielmehr müsste man auch herausfinden, welche Musik am häufigsten gehört wird.

 

5. Vertraue dem DJ: Online heißt, jeder kann theoretisch alles an Musik besitzen. Umso bedeutender wird es, vertrauensvolle Führer durch die Musikszene zu haben, so wie John Peel früher im Radio selbst noch abstruseste Musik für neue Hörer erschlossen hat. Die Musikbranche muss sich diesen Anwälten des Wertvollen öffnen, um ihre Musik an den Mann und die Frau zu kriegen.

 

Udo Raaf / Tonspion.de

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

amazon music unlimited

Tonspion Update

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox. Kein Spam!
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Beats, Breaks & Bitcoin: Kryptowährung mit der Satellitenschüssel

Beats, Breaks & Bitcoin: Kryptowährung mit der Satellitenschüssel

Die Blockchain-Revolution und ihre Folgen (6/10)
Seit ihrer Erfindung im Jahr 2009 hat Bitcoin eine mit dem Wachstum des World Wide Web in den neunziger Jahren vergleichbare Entwicklung vollzogen. Das Wachstum der Bitcoin-Adressen seit Januar 2009 ist beeindruckend. Doch welche Auswirkungen hat das auf den Markt?
Beats, Breaks and Bitcoins: Smart Contracts

Beats, Breaks and Bitcoins: Smart Contracts

Die Blockchain-Revolution und ihre Folgen (4/10)
Jedes wichtige Geschäft beruht auf einem Vertrag. Die Kryptowährung Bitcoin ermöglicht es über so genannte "Smart Contracts", Geld direkt an die Konditionen zu verknüpfen. Das ist ein entscheidender Vorteil gegenüber analogem Geld und deshalb auch für Unternehmen interessant.
Beats, Breaks und Bitcoins: Crypto Wars und die Geschichte der Cypherpunks

Beats, Breaks und Bitcoins: Crypto Wars und die Geschichte der Cypherpunks

Die Blockchain-Revolution und ihre Folgen (2/10)
Eine Gruppe rebellischer Verschlüsselungs-Experten und Wissenschaftler focht in den 90er Jahren einen der gesellschaftspolitisch wichtigsten Kämpfe des ausgehenden 20. Jahrhunderts aus: den ersten “Crypto War”. Nur wenn man die Geschichte der Cypherpunks kennt, kann man die Bedeutung von Krypotogeld (z.B. Bitcoin) richtig verstehen.