Game of Thrones: Diese Musiker haben schon mitgespielt

Coldplay, Mastodon, Snow Patrol und musikalisch talentierte Schauspieler

Die siebte Staffel Game of Thrones hat gerade angefangen und wieder gab es neue Musiker-Cameos. Hier gibt es alle Gastauftritte sowie Musiker aus dem Hauptcast in der Übersicht.

Game of Thrones ist ein dominierender Teil der zeitgenössischen Popkultur. Täglich stolpert man im Internet über Memes, Anspielungen oder Spoiler. Auch in der Musikwelt gibt es große GOT-Fans und viele Musiker durften schon in der Kultserie mitspielen. Aber auch im Hauptcast finden sich einige Schauspieler, die nebenbei in Bands ihrer Leidenschaft für Musik nachkommen. Wir haben alle in der Übersicht.

Mastodon - White Walker

Gastauftritte:

Brann Dailor, Brent Hinds und Bill Kelliher, Mastodon (Staffel 5, Folge 8)

Mastodon steuerten nicht nur den Track "White Walker" für das HBO Mixtape "Catch The Throne" bei, drei der vier Mitglieder konnten in der fünften Staffel sogar eine Rolle als Wildling ergattern. Vorteil: ein großes Umstyling war bei den langhaarigen Metalern nicht nötig. Sie fielen in der Schlacht um Hartheim zwar schnell, kamen aber als Teil der Armee der Toten wieder auf die Beine.

Will Champion, Coldplay (Staffel 2, Folge 9)

Coldplays Drummer Will Champion kann behaupten, ein Teil der vielleicht kontroversesten Folge gewesen zu sein. Als Spielmann leitete er mit dem Lannister-Song "The Rains of Castamere" den blutigen Teil der Roten Hochzeit ein und gab so den Soundtrack zu einer der schockierendsten Szenen der Seriengeschichte.

Gary Lightbody, Snow Patrol (Staffel 3, Folge 3)

Der Frontmann von Snow Patrol durfte sich in der Episode "Der Weg der Züchtigung" dem Gefolge von Roose Bolton anschließen, welches gerade Jaime Lannister und Brienne von Tarth gefangen genommen hat. Auch er spielte einen Musiker, welcher das in Westeros bekannte Volkslied "The Bear and the Maiden Fair" zum Besten gab.

Of Monsters And Men (Staffel 6, Folge 5)

Die isländische Band Of Monsters And Men erschien in der neuesten Staffel in der Folge "Hold The Door", welche das Geheimnis hinter Hodors Namen lüftet. Of Monsters And Men waren allerdings nicht an dieser Szene beteiligt, sondern als reisende Musiker ein Teil eines Theaterstücks in Bravoos.

Sigur Rós (Staffel 4, Folge 2)

Mit Sigur Rós hat es eine weitere isländische Band in den Cast von Game of Thrones geschafft. Sie hatten ebenfalls die Ehre, eine Hochzeit musikalisch zu begleiten – welche mit der Vermählung von Margaery Tyrell und König Joffrey sogar royal war. Aber wieder kam es zu einem grausamen Tod, als die Musiker "The Rains of Castamere" spielten.

Ed Sheeran (Staffel 7, Folge 1)

Als Überraschung für Maisie Williams, die die jüngste Stark-Tochter Arya spielt, wurde Ed Sheeran eigens ein musikalischer Auftritt ins Drehbuch geschrieben. Denn Maisie ist ein Riesenfan von Ed Sheeran. Und der Fan von Game Of Thrones. 

Musizierende Schauspieler:

Jerome Flynn (Bronn)

Der stets gut gelaunte Söldner Bronn, gespielt von Jerome Flynn, ist einer der besten Schwertkämpfer von Westeros und im Kampf ziemlich gnadenlos. In den 90ern war Jerome Flynn allerdings als Teil des Pop-Duos "Robson & Jerome" sehr viel einfühlsamer. Mit hellem kurzen Haar und ohne Kettenhemd ist er kaum zu erkennen.

Iwan Rheon (Ramsay Bolton)

Viele kennen Iwan Rheon noch aus seiner Rolle als Superheld in der britischen Kultserie "Misfits". Als kaltblütiger, sadistischer Bastard Ramsay Bolton verkörpert er nach dem Tode Joffreys den fiesesten Charakter. Als Musiker lässt Rheon die Herzen der Mädchen aber höher schlagen. Der durchdringende, irre Blick ist in Verbindung mit einer beschwingten Akustik-Gitarre allerdings doch noch ein wenig gewöhnungsbedürftig.

Natalie Tena (Osha)

Erst Wildling, dann Beschützerin der Stark-Kinder Bran und Rickon: Osha, alias Natalie Tena, war in den Staffeln 1 bis 3 regelmäßig auf dem Bildschirm zu sehen, in Staffel 6 kommt sie dann wieder. Nebenbei agiert Tena als Sängerin der Band Molotov Jukebox, welche eine wilde Mischung aus Funk, Folk und Gypsy auf die Bühne bringen.

Molotov Jukebox – I need it

Jacob Anderson (Grey Worm)

Wenn er nicht gerade als Anführer der Unbefleckten die Drachenmutter Daenerys beschützt, produziert Jacob Anderson R&B-Tracks unter dem Namen Raleigh Ritchie. 2015 war er damit sogar schon Vorband von George Ezra.

Carice Van Houten (Melisandre)

Als Rote Priesterin Melisandre konnte Carice Van Houten im Laufe der sechs Staffeln Game Of Thrones schon abgrundtiefen Hass und absolute Vergötterung bei den Fans hervorrufen. Die Karriere als Sängerin verläuft noch nicht derart erfolgreich, 2012 hat sie aber immerhin ihr Debütalbum "See you on the Ice" herausgebracht

Kristian Nairn (Hodor)

Der sprachbeschränkte Knuddelbär Hodor alias Kristian Nairn tourt nebenbei als DJ-Act "Rave Of Thrones". Wer genug Geld auf der Seite hat, kann sich Hodor also für seine nächste Party buchen. Für alle anderen hat Nairn viele seiner Sessions auf Soundcloud veröffentlicht.

Game of Thrones – The Musical

Im Zuge des Red Nose Day 2015 produzierten Coldplay ein Video mit vielen GOT-Stars, welches das Making-Of einer fiktiven Musical-Adaption zeigt. Von Reggae-Khaleesi ("Rastafarian Targaryen") über eine Jon-Snow-Interpretation von "Wild Thing" ("Wildling") ist bis zum charismatischen Big Band-Hit "Still growing strong" von Tyrion alles dabei. Sehr sehenswert.

Coldplay - Kaleidoscope EP

Coldplay

Coldplay ist eine 1996 gegründete, britische Rock-Pop-Band bestehend aus Chris Martin, Will Champion, Jonny Buckland und Guy Berryman. Ihren Durchbruch hatte die Band im Jahr 2000 mit dem Album "Parachutes", gefolgt 2002 von der bisher erfolgreichsten LP der Bandgeschichte "A Rush of Blood to the Head".

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Empfohlene Themen

„Nightflyers“: Erster Trailer zur neuen Serie von „Game Of Thrones“-Autor

Horror-Endzeit-Serie ist auf Netflix zu sehen

Netflix wird die Serie „Nightflyers“ zeigen, die auf einem Buch von George R.R. Martin basiert, der vor allem durch die Fantasy-Reihe „Game Of  Thrones“ berühmt wurde: Diese Serie schlägt sich jedoch weniger mit Drachen herum, sondern beschäftigt sich mit acht Wissenschaftlern und einem Telepathen, die es im Weltraum mit rätselhaften und furchterregenden Ereignissen an Bord ihres Raumschiffes zu tun bekommen.