Geglückt oder gescheitert?

Weltweit haben knapp 40 % für Radioheads-Album bezahlt

Zahlen sind nicht sexy. Trotzdem halten sie im Moment die einschlägigen Blogs und Newsseiten in Atem. Das amerikanische Marktforschungsinstitut Comscore hat nämlich erste Ergebnisse über die Zahlungsmoral der Radioheadfans veröffentlicht.

Den Erhebungen von comScore zufolge haben in den ersten vier Wochen ca. 1,2 Millionen User die Website von Radiohead besucht, von denen die meisten im Anschluss das Album "In Rainbows" heruntergeladen haben. Der Großteil allerdings ohne etwas für das Album zu bezahlen. Weltweit haben nur 38% Prozent für das Album Geld überwiesen. Im Schnitt wurden dabei 3 englische Pfund (ca. 4,20 €) bezahlt. Unter den Tonspion-Usern scheint unterdessen eine höhere Zahlungsmoral zu herrschen. Lediglich 24 % gaben an, nichts für das Album bezahlt zu haben.

Soweit die Fakten, doch welche Schlüsse lassen sich daraus ziehen. Aller Unkenrufe zum Trotz gibt es immer noch Musikfans, die bereit sind für Musik zu bezahlen. Freiwillig! Allerdings weniger als die momentan aufgerufenen Preise. Trotzdem wird sich das von Radiohead ausprobierte Modell nicht 1:1 auf jede Band übertragen lassen. Alternative Wege, Musik an den Mann und die Frau zu bringen, sind weiterhin gefragt. Es bleibt spannend.

Florian Schneider / Tonspion.de

Empfohlene Themen