GEMA vs. Youtube: Sperrtafeln sind rechtswidrig

Landgericht München bestätigt die Sicht der GEMA

„Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es möglicherweise Musik enthält, für die die erforderlichen Musikrechte von der GEMA nicht eingeräumt wurden. Das tut uns leid.“ - Diesen Hinweis wird man in Zukunft nicht mehr auf Youtube finden. Das hat heute das Landgericht München entschieden.

Anfang der Woche leitete die GEMA gerichtliche Schritte gegen Youtube ein. Anlass war die nach Meinung der GEMA willkürliche Sperrung von Livestreams aus der Ukraine auf Youtube. Das Landgericht München hat dieser Einschätzung jetzt Recht gegeben: Die Sperrtafeln auf Youtube seien rechtswidrig, herabwürdigend und würden die GEMA fälschlicherweise anschwärzen. Die Sperrtafeln, so das Gericht laut Pressemitteilung der GEMA, würden den falschen Eindruck erwecken, die GEMA sei für die Sperrung der Videos verantwortlich.

Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig, Es ist aber nicht davon auszugehen, dass Youtube künftig auf die Sperrung von Videos verzichten wird, so lange es keine Einigung mit der GEMA gibt. Der endlose Streit geht mit dem heutigen Urteil also in eine neue Runde und deutsche Internetuser bleiben weiter außen vor.

GEMA vs. Youtube: Sperrt Youtube willkürlich Videos?

GEMA will Geld für eingebettete Videos

Youtube GEMA-Sperre umgehen

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

Ähnliche News

Konzert (Credit: Unsplash / CC0)

Wie viel verdienen Musiker in Deutschland?

Brotlose Kunst?
CD-Verkäufe spielen angeblich keine Rolle mehr, Streaming-Anbieter bezahlen Künstler zu schlecht und Musiker leben mittlerweile nur noch von Tour-Einnahmen? Der Verdienst von Musikern ist oftmals mit Mythen und Halbwahrheiten verbunden. Wir klären auf. 
Smarttube - Musik-Download der nächsten Generation?

Smarttube - Musik-Download der nächsten Generation?

YouTube-Converter mit kostenlosen Features
Für viele Musikfans ist Youtube die wichtigste Musikquelle. Jeden Monat werden 3,25 Milliarden Stunden an Videos angesehen. Was Youtube hingegen noch nicht bietet ist eine Offline-Funktion, mit der man Videos auch runterladen kann. Hier will Smarttube Abhilfe schaffen.
YouTube Music und YouTube Red starten Streamingabo für Musik in Deutschland

YouTube Music und YouTube Red starten Streamingabo für Musik in Deutschland

Die Google-Tochter will Spotify und Apple Music Konkurrenz machen
YouTube war einer der ersten großen Streaminganbieter. Allerdings war der Musikbranche lange Jahre ein Dorn im Auge, dass auf Youtube viele nicht lizenzierte Musikvideos zu finden waren. Nun hat man sich geeinigt und der Streamingdienst YouTube Music soll noch in diesem Jahr in Deutschland starten und Spotify unter Druck setzen.