Gemeinsam gegen Rechts: Herbert Grönemeyer tritt bei Festival in Jamel auf

Hoher Besuch bei "Jamel rockt den Förster"

Am 24. und 25.08.18 fand erneut das jährliche "Jamel rockt den Förster"-Festival statt und positionierte sich aktiv gegen Rechtsextremismus. Neben Auftritten von KettcarMarteria & Casper u.v.a, gab es in diesem Jahr einen ganz besonderen Überraschungsgast: Herbert Grönemeyer.

Auch die ganz Großen können politische Haltung beweisen. Das hat Herbert Grönemeyer am vergangenen Freitag beim "Jamel rockt den Förster"-Festival eindrucksvoll bewiesen. Nach Auftritten von Kafvka, Fatoni und Dritte Wahl wurden die ca. 1000 Besucher plötzlich vom kommerzielle erfolgreichsten Musiker Deutschlands überrascht.

Dass sich der 62-Jährige seit jeher politisch und sozial engagiert, ist längst kein Geheimnis. Nachdem in den vergangenen Jahren jedoch Bands wie KraftklubBeatsteaksSlime oder sogar Die Ärzte zum Line-Up zählten, kam "Herbies" Besuch doch etwas überraschend. Abgerundet wurde der Abend durch Auftritte von Kettcar und Marteria & Casper, die Ende August ihr gemeinsames Album "1982" veröffentlichen.

@herbertgroenemeyer spielt einen Überraschungs-Auftritt bei @jamelrocktdenfoerster!

Ein Beitrag geteilt von DIFFUS (@diffusmagazin) am

Das Festival findet seit 2007 demonstrativ im Ortsteil Jamel bei Gressow statt, welcher in der öffentlichen Wahrnehmung den Status als "Nazi-Vorzeigedorf" innehat. 2015 präsentierten Michel Abdollahi und "Panorama" eine sehenswerte Dokumentation, welche die Zustände in Jamel genauer beleuchtete und anschließend mit dem deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde. 

Traditionell wird beim "Jamel rockt den Förster"-Festival das Line-Up vorher nicht bekannt gegeben, da der politische Grundgedanke, unabhängig von den auftretenden Bands, im Vordergrund stehen soll.

Über das Festival:

"Das Dorf Jamel ist von Neonazis gezielt als „nationalsozialistisches Musterdorf“ besiedelt worden. Das Festival bedeutet seit 2007 Gegenwehr gegen diese Vereinnahmung und soll den Nazis demonstrieren, dass ihnen „demokratischer Gegenwind“ entgegen bläst."

▶ Zur Festival-Homepage

Empfohlene Themen