The Godfather Of Punk: Die zehn besten Songs von Iggy Pop

Die ewige "Lust For Life" in Musik übersetzt

Unermüdlich und unersättlich: Diese Adjektive beschreibt Iggy Pop – geboren am 21. April 1947 – wohl am besten: Mit seiner Band The Stooges prägte er den Punkrock und solo machte er einfach leidenschaftlich dort weiter. Seine exzessiven und energetischen Live-Shows runden das Iggy-Image der lebenden Legende nur noch ab.

Hier kommen die (subjektiv) zehn besten Songs von Iggy Pop:

10. China Girl

Nein, das ist kein David-Bowie-Hit, sondern erschien erstmals 1977 auf einem Iggy Pop Album: Bowie ist zwar Mitkomponist, inspiriert wurde der Track jedoch von der Beziehung zwischen Iggy Pop und der Vietnamesin Kuelan Nguyen.

9. Nightclubbing

Electropunk auf Valium: Mit billigen Drumcomputern und Sounds eiert "Nightchlubbing" wie eine Horde Schlafwandler auf dem Dancefloor herum und entwickelt eben deshalb einen hypnotischen Sog. Das Lied befindet sich auf dem 1977 erschienen Album "The Idiot", auf dem Iggy Pop sich quasi neu erfunden hat.

8. Gardenia

2016 veröffentlichte Iggy Pop das Album "Post Pop Depression" und mit der ersten Single daraus erntete er Begeisterung bei Fans und Kritikern: Co-Autor Josh Homme steuerte eine zitternde dronige Gitarrenmelodie bei, die auch von den Shoegaze-Ikonen My Bloody Valentine stammen könnte und zugleich die alte Stärke der reduzierten Iggy-Songs aufnimmt.

7. I Wanna Be Your Dog

Eigentlich ein Song mit seiner Band The Stooges, dennoch darf er in einer Liste der besten Iggy-Pop-Songs einfach nicht fehlen: Drei Akkorde, zwei Übergänge und ein repetitives Pianoriff (von Produzent John Cale) eingespielt: Fertig ist einer der prägendsten Punkrock-Tracks der Musikgeschichte.

6. Cry For Love

Auf seinem 86er Album "Blah Blah Blah" präsentierte sich Iggy Pop rockiger als auf seinen Alben mit Bowie zuvor. "Cry For Love" war seiner der größten kommerziellen Erfolge und für den kurz vorher gegründeten Musikkanal MTV ließ seine Plattenfirma sogar ein Musikvideo springen.

5. Search And Destroy

Ebenfalls 1973 mit den Stooges zusammen veröffentlicht und 1997 erhielt der Song dann durch eine Überarbeitung von Iron-Maiden-Sänger Bruce Dickinson einen neuen Schliff: "Search And Destroy" ist ein schillerndes Stück Punkrotzigkeit irgendwo zwischen Glam, Proto-Punk und Garage-Rock.

4. Candy

Dieses Duett mit der B-52’s-Sängerin Kate Pierson findet sich auf dem Album "Brick By Brick" aus dem Jahr 1990: Das Lied wurde der größte Mainstream-Hit von Iggy Pop und besticht durch seine poppige Atmosphäre und dem wunderbaren Zusammenspiel beider ziemlich unterschiedlicher Stimmen. Der Erfolg verließ ihn kurze Zeit später wieder und Pop tourte weiter unaufhörlich um die Welt, um sich seinen Lebensunterhalt zu erspielen.

3. Real Wild Child (Wild One)

Ein Cover, von dem niemand glaubt, dass es eines ist: Tatsächlich erschien dieser Song bereits 1957, gesungen von dem Rock’n’Roller Johnny O’Keefe: In Iggy Pops Version ist der Song natürlich weitaus cooler und minimalistischer.

2. The Passenger

Einer der berühmtesten Songs von Iggy Pop, ebenfalls entstanden in der prägenden Berlin-Phase mit David Bowie: Ein zeitloser Indie-Discohit, nicht zuletzt wegen der Coverversion von Siouxsie & The Banshees. Und jetzt alle: Singin' la-la-la-la-la-la-la-la...

1. Lust For Life

Dank "Trainspotting" im Jahr 1996 erneut ein riesiger Hit, veröffentlicht aber bereits im Jahr 1977 auf dem gleichnamigen Album: Auch hier ist David Bowie wieder der Komplize, er schrieb die Musik, Iggy den Text. Der pumpende Beat ist dem Klassiker "You Can’t Hurry Love" der Supremes entlehnt, der Text scheint die Rastlosigkeit des Interpreten wieder zu spiegeln: "I got a lust for life"!

Iggy Pop

Alle News, Alben, Tourdaten und Videos von Iggy Pop im Tonspion.

Thema: 

Empfohlene Themen

Iggy Pop Doku zum 70. Geburtstag: Gimme Danger - The Story of The Stooges

Jim Jarmush zeigt das wilde Leben des ersten Punks

Am 21. April 2017 feiert Iggy Pop seinen 70. Geburtstag. Wohl niemand hätte darauf gewettet, dass er nach einem exzessiven Rock'n'Roll-Leben dieses Datum erleben würde, am wenigsten vermutlich er selbst. Jim Jarmush schaut in seiner Doku "Gimme Danger" zurück auf die Anfänge der Karriere des "Godfather of Punk".

Meistgeklickt