Grammys 2013: The Black Keys, F.U.N. und Gotye räumen ab

Newcomer setzen sich durch

In der vergangenen Nacht wurden in Los Angeles die Grammys 2013 verliehen. Groß abgeräumt haben dabei vor allem Newcomer: Gotye gewann drei Preise, F.U.N. und Frank Ocean wurden je zweimal ausgezeichnet. Die meisten Auszeichnungen gingen an The Black Keys, sie durften insgesamt vier der goldenen Grammophone mit nach Hause nehmen.

2012 hatte sich allen voran Bon Iver über die Preisvergabe bei den Grammys beschwert und war der Verleihung ferngeblieben. Dieses Jahr dürfte auch er mit vielen Gewinnern zufrieden sein. Die meisten Preise gewannen The Black Keys, insgesamt viermal wurden sie als Sieger ausgerufen, ihr Album „El Camino“ als „bestes Rockalbum“ ausgezeichnet. Dreimal trug sich Gotye in die Siegerliste ein. Er bekam u.a. für „Somebody That I Used To Know“ den Preis für „Record Of The Year“. Als „Album des Jahres“ wurde „Babel“, das zweite Album von Mumford & Sons ausgezeichnet.

Frank Ocean - Forrest Gump (Live @ The Grammy Awards)

Die größte Überraschung war der Grammy für F.U.N. in der Kategorie „Song of The Year“. Ihr Song „We Are Young“ setzte sich gegen Ed Sheeran, Carly Rae Jepsen und Kelly Clarkson durch. Obwohl F.U.N. schon seit zwölf Jahren unterwegs sind, nahmen sie auch den Preis als „Best New Artist“ mit nach Hause. Ebenfalls zwei Preise gewannen Dubstepper Skrillex und Frank Ocean, der u.a. für sein überragendes Album „Channel Orange“ ausgezeichnet wurde - in der Kategorie „Best Urban Contemporary Album“. Was immer das auch sein mag...

Empfohlene Themen