Grammys 2015: Sam Smith, Pharrell Williams und Beyoncé räumen ab

Das sind die Gewinner des wichtigsten Musikpreises der USA

Ausgerechnet auf dem Frauensender Sixx wurde heute Nacht die Verleihung der Grammys gezeigt. Eine Zusammenfassung zeigt der Sender heute Abend. Hier die Abräumer des Abends.

Der Brite Sam Smith durfte sich gleich über vier Grammys freuen, so gewann er die wichtigen Awards Song Of The Year ("Stay With Me"), Record of the Year, Best New Artist und Best Pop Vocal Album.

Sam Smith - "Stay With Me"

Pharrell Williams gewann die Preise in den Kategorien Bestes Musikvideo und Beste Pop Solo Performance, sowie Bestes Urban Contemporary Album ("GIRL").

Beyoncé konnte zwei Grammys mit nach Hause nehmen, wobei sie einen (Bester Surround Sound) mit ihrem Tontechniker und einen mit Ehemann Jay-Z für den besten R'n'B-Song "Drunk In Love" teilen muss.

Rihanna & Kanye West & Paul McCartney - "FourFiveSeconds" (Live at the Grammys 2015)

Beck gewann überraschend, aber nicht unverdient den Preis fürs beste Album des Jahres für sein leises, nachdenkliches Album "Morning Phase", das in unserer Liste der Alben des Jahres 2014 auf Platz 2 gelandet war. Größter Aufreger des Abends: Kanye West verwirrte Beck während seiner Dankesrede und forderte ihn anschließend per Interview dazu auf, seinen Preis an Beyoncé zu geben. Offenbar war er anderer Meinung über den wahren Sieger des wichtigsten Musikpreises, aber an der Entscheidung der Jury kann selbst der selbst ernannte Yeezus nichts ändern. Im Internet stellten sich die Leute mehrheitlich hinter Beck, der den Preis verdient habe, weil er seine Songs wenigstens selbst schreibe und produziere.

Beck gewann außerdem den Preis fürs Rock Album des Jahres und setzte sich dabei gegen U2, The Black Keys und Tom Petty durch, obwohl sein Album mit Rock ungefähr so viel zu tun hat, wie Aphex Twin mit Dance. Er räumte für sein Album "Syro" den Preis fürs "beste Dance/Electronic Album" ab.

Madonna - "Living For Love" (Live at the Grammys 2015)

Die Grammys wurden ingesamt in 83 Kategorien vergeben. Als Live-Acts traten unter anderem AC/DC, Madonna, Ed Sheeran mit ELO, Paul McCartney mit Rihanna und Kanye West und Lady Gaga mit Tony Bennett auf. 

Heute Abend um 22:30 Uhr zeigt der Sender Sixx eine Zusammenfassung der Grammys 2015. Mehr Musik TV gibt's in unserem wöchentlichen Fernsehprogramm.

Empfohlene Themen

Jay-Z und Beyonce: OTRII-Tourbild

Beyoncé und Jay-Z kündigen gemeinsame Welttour an

Auch zwei Konzerte des Dream-Teams in Deutschland geplant
Unter dem Motto „On The Run II“ haben die beiden verheirateten Superstars Beyoncé und Jay-Z nun erneute gemeinsame Konzerttermine verkündet und in Deutschland beehren sie die Städte Berlin und Köln.
Grammys 2017: Das sind die Nominierten

Grammys 2017: Das sind die Nominierten

Verleihung am 28. Januar 2018
Am 28. Januar 2018 werden in New York die 60. Grammy Awards von der American Recording Academy verliehen. Hier sind die Nominierten der wichtigsten Kategorien. 
Pharrell x Chanel (Adidas / Chanel PR)

Pharrell x Chanel: "Der exklusivste Sneaker der Welt"

Pharrell Williams feat. Karl Lagerfeld
Für ihre neueste Zusammenarbeit haben Adidas und Pharrell niemand geringeren als Karl Lagerfeld und Chanel für sich gewinnen können. Das Endprodukt wird bereits nach kürzester Zeit zu astronomischen Preisen gehandelt. 
N.E.R.D. (Pressefoto)

Comeback: N.E.R.D. deuten neues Album an

No_One Ever Really Dies
Pharrell Williams mag zwar auf Solo-Wegen kommerziell wesentlich erfolgreicher sein, für die Hip-Hop Fans gehört er jedoch besonders seit N.E.R.D. zu den besten Produzenten aller Zeiten. Nun streut die Band mysteriöse Hinweise auf ein mögliches Comeback und präsentiert kurz darauf die erste Single. 

Aktuelles Album

Sam Smith - The Thrill of It All (Artwork)

Sam Smith - The Thrill of It All

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
"Never change a running system" - Sam Smith bleibt seinem gewohnten Sound treu und kann durch einige Fortschritte dennoch dafür sorgen, dass "The Thrill of It All" nicht wie eine bloße Kopie seines Debütalbums wirkt.